Dürfen Arbeitgeber die Zeugnisse von Bewerbern prüfen?

04.03.2019
Manche Arbeitgeber möchten die Zeugnisse der Bewerber genauer prüfen. Unter welchen Umständen ist dies erlaubt und was gilt im Falle sogenannter Background-Checks?
Ein Arbeitgeber darf zwar prüfen, was in den Zeugnissen eines Bewerbers steht. Bei Unklarheiten muss aber zunächst der Bewerber direkt befragt werden, bevor weitere Nachforschungen angestellt werden können. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Ein Arbeitgeber darf zwar prüfen, was in den Zeugnissen eines Bewerbers steht. Bei Unklarheiten muss aber zunächst der Bewerber direkt befragt werden, bevor weitere Nachforschungen angestellt werden können. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Berlin (dpa/tmn) - Motivationsschreiben, Lebenslauf, Arbeitsproben und Zeugnisse - als Bewerber gibt man jede Menge Informationen über sich preis. Nicht jedem Arbeitgeber reicht das, was er in der Bewerbung bekommt, um einen potenziellen Angestellten einschätzen zu können.

Darf er dann die Angaben in Zeugnissen überprüfen? Grundsätzlich gilt: «Wenn der Bewerber beim Einreichen seiner Unterlagen seine Zustimmung gibt, dass Angaben gegebenenfalls vom Unternehmen auch durch Rückfragen bei früheren Arbeitgebern überprüft werden können, dann ist das kein Problem», erklärt Peter Meyer, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV). In manchen Firmen werde dieses Einverständnis standardmäßig abgefragt.

Ist das nicht der Fall, spiele auch der Datenschutz eine große Rolle. Der potenzielle neue Arbeitgeber dürfe zwar prüfen, was in den Zeugnissen eines Bewerbers steht. Zunächst müsse aber der Bewerber direkt zu etwaigen Unklarheiten oder Widersprüchen in den Bewerbungsunterlagen befragt werden. «Dem Personaler ist es hingegen ohne Einwilligung des Bewerbers nicht erlaubt, ohne Grund einen Kollegen in dem ehemaligen Betrieb anzurufen, um die Bewerberangaben zu überprüfen», so die Einschätzung von Meyer.

Es gebe jedoch eine große Grauzone, etwa was die Überprüfung von Informationen im Internet angeht. Für sogenannte Background-Checks - wenn Unternehmen Dienstleister engagieren, um Bewerberinfos systematisch zu überprüfen - braucht ein Arbeitgeber nach Meyers Einschätzung ebenfalls vorab die Einwilligung des Bewerbers.

Bei Unklarheiten in Zeugnissen oder in anderen Unterlagen muss ein Arbeitgeber also zunächst beim Bewerber nachfragen und sich die Erlaubnis einholen, weitere Prüfungen anzustellen. «Ob der Bewerber sich dem wirklich verweigert, ist natürlich eine andere Frage», so Meyer. Es sei taktisch nicht sehr klug, einem potenziellen künftigen Arbeitgeber diese Bitte abzuschlagen - schließlich verspielt man damit womöglich seine Chance auf eine Anstellung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Elternzeit darf nur im Arbeitszeugnis erwähnt werden, wenn die Ausfallzeit eine «wesentliche Unterbrechung» der Beschäftigung darstellt. Foto: Patrick Pleul Dürfen Angaben zur Elternzeit ins Arbeitszeugnis? Viele junge Eltern nutzen die Elternzeit, um für ihr Kind eine Auszeit zu nehmen. Doch was für sie selbstverständlich scheint, ist Arbeitgebern manchmal ein Eintrag ins Arbeitszeugnis wert. Ist das erlaubt?
Arbeitnehmer haben ein Recht darauf, dass ihnen ein Arbeitszeugnis ausgestellt wird. Foto: Jens Büttner Habe ich einen Anspruch auf ein Zeugnis? Ein Arbeitnehmer kündigt. Oder der Vorgesetzte wechselt. Das können zwei Gründe für ein Zeugnis sein. Ob jeder eins bekommt und was drinstehen muss, darüber klärt der Arbeitsrechtler Peter Meyer auf.
Ein Arbeitszeugnis muss allgemein übliche Einträge enthalten. Das ist der sogenannte Zeugnisbrauch. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa Arbeitgeber muss den Zeugnisbrauch beachten Wie muss es aussehen? Wie klar darf der Chef formulieren? Das Arbeitszeugnis ist eine Wissenschaft für sich. Und häufig gibt es darum Streit vor Gericht. Manchmal geht es dabei aber gar nicht um das, was im Zeugnis steht - sondern um das, was fehlt.
Jürgen Markowski ist Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. Foto: Marion Stephan/Manske & Partner Muss ich Englisch sprechen, weil mein Chef das will? Neuer Chef, neue Regeln: Wenn der Vorgesetzte plötzlich alles in Englisch wissen will, ist das Staunen der Belegschaft groß. Da taucht schnell die Frage auf: Darf er das so einfach? Die Antwort kennt der Arbeitsrechtler.