Dürfen Angestellte ihre Personalakte einsehen?

27.05.2019
In einer Personalakte stehen viele sensible Daten eines Arbeitnehmers. Darf man die eigene Personalakte einfach so einsehen?
Der Arbeitgeber muss Mitarbeitern Einblick in ihre Personalakte gewähren und sie Kopien von den Unterlagen machen lassen. Foto: Franziska Gabbert
Der Arbeitgeber muss Mitarbeitern Einblick in ihre Personalakte gewähren und sie Kopien von den Unterlagen machen lassen. Foto: Franziska Gabbert

Gütersloh (dpa/tmn) - In der Personalakte dokumentieren Arbeitgeber neben Bewerbungsschreiben, Lebenslauf und Vertragsdokumenten zum Teil auch Fehlzeitenübersichten, Abmahnungen oder Protokolle aus den Mitarbeitergesprächen.

Auch für Arbeitnehmer kann es also interessant sein, was der Arbeitgeber dort sammelt. Dürfen Angestellte ihre Akte einsehen? Wie sind hier die Regeln?

«Prinzipiell haben alle Arbeitnehmer das Recht, Einblick in die Personalakte zu bekommen», sagt Johannes Schipp, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Gütersloh. Das sei einerseits durch die Persönlichkeitsrechte des Einzelnen verbrieft, aber zusätzlich auch im Betriebsverfassungsgesetz (§ 83) und zum Teil in Tarifverträgen festgeschrieben. Gilt für ein Unternehmen das Betriebsverfassungsgesetz, könne ein Arbeitnehmer zur Einsicht seiner Personalakte auch ein Betriebsratsmitglied hinzuziehen, so Schipp.

Abschriften sind erlaubt

«Mit der Personalakte sind alle Daten gemeint, die über einen Arbeitnehmer gesammelt werden, und nicht nur das, was mit Personalakte gekennzeichnet ist», erklärt der Fachanwalt weiter. Das können also zum Beispiel auch elektronisch gespeicherte Daten sein. Ein Arbeitnehmer habe das Recht, bei einer Einsicht der Akten Abschriften zu machen oder Kopien zu verlangen. Das hat aber Grenzen: «Anspruch auf Fotokopien einer 200 Seiten starken Akte kann ein Angestellter wohl nur bei einem berechtigten Interesse durchsetzen», so der Anwalt, der Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein ist. 

Das Recht, die Personalakte einzusehen, hat der Arbeitnehmer jederzeit - im Rahmen der Möglichkeiten. In kleineren Unternehmen könne man nicht davon ausgehen, dass dafür im täglichen Ablauf alles stehen und liegen gelassen wird, so Schipp. Und auch, wer dreimal pro Woche seine Akte lesen möchte, verlangt mitunter zu viel. «In der Regel darf der Arbeitnehmer die Personalakte aber nicht während der Arbeitszeit einsehen», fügt der Fachanwalt hinzu. 

Einblick nach Jobende nur in Ausnahmefällen

Endet ein Arbeitsverhältnis, haben Arbeitnehmer üblicherweise kein Einblicksrecht mehr in ihre Personalakte. «In Einzelfällen kann es bei berechtigtem Interesse aber möglich sein», sagt Schipp. Etwa, wenn in der Personalakte Zertifikate einer innerbetrieblichen Fortbildung abgelegt sind, die ein Arbeitnehmer für einen beruflichen Nachweis benötigt.

BetrVG §83


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zu spät am Arbeitsplatz? - Wenn der Arbeitnehmer mal einige Minuten zu spät ist, sollte der Chef nicht gleich eine Abmahnung schreiben. Foto: Jan Woitas 13 Minuten zu spät: Abmahnung unverhältnismäßig Wer 13 Minuten zu spät zur Arbeit erscheint, muss eine Abmahnung nicht hinnehmen. Zwar hat der Arbeitnehmer damit gegen eine Pflicht verstoßen, aber eine simple Ermahnung ist als Reaktion angemessen.
Unerlaubt am Arbeitsplatz Fußball zu gucken, kann eine Abmahnung zur Folge haben. Foto: Federico Gambarini/dpa Fußball schauen am Arbeitsplatz: Abmahnung berechtigt Sportreignisse richten sich nicht immer nach Arbeitszeiten. Nicht so schlimm, man kann doch das Fußballspiel einfach am Arbeitsplatz mitverfolgen? Ein fataler Irrtum. Wer unerlaubt seine Aufgaben liegen lässt, muss mit einer Abmahnung rechnen.
Arbeitnehmer sind nicht grundsätzlich dazu verpflichtet, ihre private Mobilfunknummer beim Arbeitgeber anzugeben. Foto: Hauke-Christian Dittrich Gericht schützt private Handynummern von Arbeitnehmern Heutzutage sollen Angestellte immer erreichbar bleiben - auch außerhalb der Dienstzeiten. Deswegen sind sie in manchen Fällen dazu verpflichtet, ihre private Mobilfunknummer beim Arbeitgeber anzugeben. Recht darauf hat dieser jedoch nur unter besonderen Bedingungen.
Ein Personalrat muss stets Zugang zu seiner Dienststelle haben, um seine Tätigkeiten ausführen zu können. Foto: Franziska Kraufmann/dpa Laufendes Verfahren: Hausverbot für Personalrat nicht gültig Ein Personalratsvorsitzender benötigt Zugang zu den Diensträumen, um sein Amt ausüben zu können. Das heißt: Der Zutritt darf trotz eines laufenden Verfahrens nicht verwehrt werden, entschied ein Landesgericht.