Dürfen Angaben zur Elternzeit ins Arbeitszeugnis?

24.12.2018
Viele junge Eltern nutzen die Elternzeit, um für ihr Kind eine Auszeit zu nehmen. Doch was für sie selbstverständlich scheint, ist Arbeitgebern manchmal ein Eintrag ins Arbeitszeugnis wert. Ist das erlaubt?
Eine Elternzeit darf nur im Arbeitszeugnis erwähnt werden, wenn die Ausfallzeit eine «wesentliche Unterbrechung» der Beschäftigung darstellt. Foto: Patrick Pleul
Eine Elternzeit darf nur im Arbeitszeugnis erwähnt werden, wenn die Ausfallzeit eine «wesentliche Unterbrechung» der Beschäftigung darstellt. Foto: Patrick Pleul

Nürnberg (dpa/tmn) - Erwähnt ein Arbeitgeber die Elternzeit eines Mitarbeiters im Arbeitszeugnis, empfinden das viele als Nachteil. Bei Bewerbungen etwa könnte durch eine solche Anmerkung der Eindruck entstehen, der Kandidat sei unflexibel.

Wie sind hier die Regeln? Dürfen Arbeitgeber Angaben zur Elternzeit ins Arbeitszeugnis nehmen? Jürgen Markowski, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Nürnberg und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein, meint dazu: «Jein». Denn grundsätzlich gilt: Fehlzeiten dürfen in einem Arbeitszeugnis nicht erwähnt werden.

«Es gilt aber auch der Grundsatz der Zeugniswahrheit», erklärt der Fachanwalt weiter. Daher gebe es auch Ausnahmen, die dem Arbeitgeber gestatten oder ihn sogar verpflichten die Fehlzeit zu erwähnen. Das Bundesarbeitsgericht stellte etwa klar, dass der Arbeitgeber in einem Zeugnis die Elternzeit eines Arbeitnehmers erwähnen darf - sofern sich die Ausfallzeit als eine «wesentliche tatsächliche Unterbrechung» der Beschäftigung darstellt.

Was heißt das? Das ist dann der Fall, wenn es durch die Elternzeit zu «erheblichen» Ausfallzeiten gekommen ist. Und, erklärt Markowski, wenn für Dritte ein falscher Eindruck entstehen könnte, sollte der Arbeitgeber sie nicht erwähnen: Nämlich, dass seine Beurteilung auf einer Arbeitsleistung beruht, die der Dauer des rechtlichen Bestands des Arbeitsverhältnisses entspricht. Der Arbeitgeber darf nicht den Eindruck erwecken, der Arbeitnehmer habe so viel Berufserfahrung wie es der Dauer seines Arbeitsverhältnisses entspricht.

Doch welche Zeitspanne umschreibt der Begriff «erheblich»? Mit dieser Frage hat sich zuletzt das Landesarbeitsgericht Nordrhein-Westfalen beschäftigt, erklärt Markowski. In dem verhandelten Fall hatte der Mitarbeiter am Ende seines Arbeitsverhältnisses zwei Jahre Elternzeit gehabt. Hier entschied das Gericht, dass bei einer zweijährigen Elternzeit am Ende eines Arbeitsverhältnisses, das insgesamt nur 3,5 Jahre gedauert hatte, die Elternzeit im Zeugnis erwähnt werden darf.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Arbeitszeugnis behält normalerweise sein Ursprungsdatum. Foto: Jens Büttner/dpa Arbeitszeugnis spät verlangt: Keine Rückdatierung Selbst das Datum eines Arbeitszeugnisses kann zu einem Streit führen. So zogen eine ehemalige Mitarbeiterin und der Arbeitgeber schließlich vor Gericht, um zu klären, welcher Zeitpunkt denn nun angegeben werden muss.
Arbeitnehmer haben ein Recht darauf, dass ihnen ein Arbeitszeugnis ausgestellt wird. Foto: Jens Büttner Habe ich einen Anspruch auf ein Zeugnis? Ein Arbeitnehmer kündigt. Oder der Vorgesetzte wechselt. Das können zwei Gründe für ein Zeugnis sein. Ob jeder eins bekommt und was drinstehen muss, darüber klärt der Arbeitsrechtler Peter Meyer auf.
Kein Platz für Spott: Ein Arbeitszeugnis muss klar und verständlich formuliert sein. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa Ironie hat im Arbeitszeugnis nichts zu suchen Ein Arbeitnehmer schlägt seinem Chef einen Text für ein Abschlusszeugnis vor. Der setzt bei allen positiven Formulierungen noch eins drauf. Aus einer «sehr guten Auffassungsgabe» wird eine «extrem gute Auffassungsgabe». Ist das zulässig?
Ein polemisch formuliertes Zeugnis kann für den Arbeitgeber teuer werden - wenn er sich zuvor zu einem wohlwollenden Schreiben verpflichtet hat. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa Zwangsgeld für polemisches Zeugnis Von einem Arbeitszeugnis kann die weitere Karriere abhängen. Deswegen verpflichten sich manche Arbeitgeber dazu, es wohlwollend zu formulieren. Verstoßen sie dagegen, droht ihnen nicht nur eine Geldstrafe.