Dubiose Anbieter werben für Geldanlagen in sozialen Medien

01.08.2019
Verbraucherschützer warnen aktuell vor Betrügern, die junge Menschen in den Sozialen Netzwerken in unseriöse Schneeballsysteme locken. Angeblich erfolgreiche Geldanlagemöglichkeiten entpuppen sich meist als reine Bauernfängerei.
Die Verbraucherzentrale warnt vor unseriösen Schneeballsystemen in den Sozialen Netzwerken. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa
Die Verbraucherzentrale warnt vor unseriösen Schneeballsystemen in den Sozialen Netzwerken. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Sie locken mit Fotos von teuren Autos, wertvollen Uhren und schönen Urlaubslocations: Dubiose Anbieter für Geldanlagen, die über soziale Medien vor allem junge Menschen ansprechen wollen.

Dahinter stecken meist undurchsichtige Angebote, warnt das Marktwächter-Team, ein Frühwarnsystem der Verbraucherzentralen. Die Experten gehen davon aus, dass das Geschäftsmodell in rund zwei Drittel der gemeldeten Fälle ein Schneeballsystem ist.

Schneeballsysteme finanzieren sich, indem die Zahl der Mitglieder kontinuierlich steigt. Aus Einzahlungen der neuen Mitglieder werden etwa passive Einkommen der bestehenden Mitglieder generiert. Diese Systeme kollabieren zwangsläufig, warnen die Verbraucherschützer.

Um neue Kunden zu gewinnen und ihre Produkte zu vertreiben, nehmen sie über Likes, persönliche Nachrichten und Freundschaftsanfragen Kontakt auf und bauen so Beziehungen auf. Die Anbieter präsentieren häufig angebliche persönliche Erfolgsgeschichten. Doch wer nach schriftlichen Informationen dazu fragt, wie Gewinn oder Rendite erwirtschaftet wird, bekommt in der Regel keine.

Die Verbraucherschützer sammeln derzeit weitere Beschwerden - wer unseriöse Geldanlagen über soziale Medien angeboten bekommen hat, kann seine Erfahrungen online schildern.

Marktwächter: Beschwerdeformular


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Crowdfunding-Portale gelten mittlerweile als erste Anlaufustelle für Menschen mit einem Projektvorhaben. Verbraucherschützer sehen in diesem Modell aber auch Risiken. Foto: dpa-infocom Hinter Crowdfunding-Angebot kann Schneeballsystem stecken Um eine Geschäftsidee zu verwirklichen, bedarf es oftmals einer hohen Geldsumme. Jungunternehmer können Dienste einiger Spendenportale in Anspruch nehmen. Doch das ist gar nicht so ungefährlich.
Die Mehrheit der Verbraucher in Deutschland steht Bitcoin und Co. trotz des Hypes um Digitalwährungen skeptisch gegenüber. Foto: Jens Kalaene Kryptowährungen bleiben riskant Rasante Kursgewinne bei Bitcoin und Co. haben bei Anlegern Hoffnungen auf schnellen Reichtum geweckt. Doch nicht nur Kursabstürze in diesem Jahr, sondern auch zweifelhafte Anbieter können Digitalwährungen zu einem riskanten Geschäft machen.
Kryptowährungen haben viele Anleger über Nacht reich gemacht. Wer in ICOs investiert erhofft sich starke Renditen. Doch nicht alle Anbieter sind zu empfehlen. Foto: Daniel Reinhardt Vorsicht vor ICOs! Wie Anleger unseriöse Anbieter erkennen Nach dem Bitcoin-Hype wollen viele Anleger in Kryptowährungen investieren. Besonders beliebt ist die Investition in Unternehmen, die neue digitale Währungen erzeugen. Doch einige Anbieter zocken die Verbrauer mit dubiosen Geschäftsmodellen ab.
Für Anleger des Windkraft-Spezialisten Prokon sah es nach dem Insolvenzantrag düster aus. Das zeigt: Geldanlagen am grauen Kapitalmarkt sind riskant. Foto: Axel Heimken Grauer Kapitalmarkt: Schwammiger Begriff durch harte Regeln Oft verwendet, aber selten klar definiert: Unter Anlegern wird häufig vom «Grauen Kapitalmarkt» gesprochen. Was hinter dem schwammigen Begriff steckt, erklärt ein Experte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.