Dos und Don'ts für Anleger bei unruhigen Aktienkursen

12.04.2022
Unsichere Lagen wirken sich auf die Aktienkurse aus. Selbst überschaubare Verluste können Anlegerinnen und Anleger dann nervös machen. Übereiltes Handeln ist aber fehl am Platz.
Bei Kursschwankungen in Krisenzeiten gilt: Nicht nervös werden und Ruhe bewahren. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
Bei Kursschwankungen in Krisenzeiten gilt: Nicht nervös werden und Ruhe bewahren. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Ukraine-Krise stellt auch für die Aktienmärkte eine Herausforderung da. In Zeiten unruhiger Kursentwicklungen sollten Anlegerinnen und Anleger aber vor allem eines tun: Ruhe bewahren und abwarten, heißt es in der Zeitschrift Finanztest (Ausgabe 05/2022).

Was Anlegende nicht tun sollten

Wer eine breit gestreute Aktienanlage - etwa Welt- oder Europaaktienfonds - besitzt, habe keinen Grund zur Panik, so die Finanzexperten. Ein Crash lasse sich in dem Fall aussitzen, vom Verkaufen wird daher abgeraten. Ein Blick in die Vergangenheit zeige, dass Aktienkurse trotz teils ausgeprägter Kursstürze in den letzten Jahren stetig nach oben gingen.

Finanztest rät Besitzern von breit gestreuten Fonds auch vom sogenannten Stop-Loss ab. Die Fonds werden automatisch verkauft, sobald der Kurs unter einen bestimmten Wert fällt. Hier sei Aussitzen die bessere Methode.

Was Anlegende tun können

Stop-Loss-Order können sich hingegen für Aktien lohnen. Unterschreitet der Kurs einen vorher festgelegten Wert, wird die Aktie automatisch verkauft. Laut Finanztest kann es hier aber vorkommen, dass die Marke bei einem Crash deutlich niedriger liegt als erwartet.

Generell kann es sich lohnen, unruhige Börsenphasen zum Anlass zu nehmen, um die eigene Depotmischung zu prüfen. Vielleicht sind perspektivisch eine vorsichtigere Mischung und ein geringerer Aktienanteil besser? Handeln sollten Anlegerinnen und Anleger aber erst nach der Krise.

Krisenphasen können unterdessen eine Chance für Nachkäufe sein - etwa für einen breit gestreuten Fonds. Es gebe zwar keine Gewissheit, dass Käuferinnen und Käufer den günstigsten Kurs erwischen. Es bestehe aber die Aussicht, dass die Kurse langfristig steigen.

© dpa-infocom, dpa:220411-99-881399/4

test.de/ukraine-anlegen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mehrere deutsche Börsen ziehen schon in wenigen Tagen einen Schlussstrich unter den Handel mit Aktien der insolventen Wirecard AG. Foto: Peter Kneffel/dpa/Archivbild Börsen beenden bald Handel mit Wirecard-Aktien Einst umjubelt, heute fast wertlos: Aktien von Wirecard stecken weiter in den Depots von Anlegern, manche zocken damit für kurzfristige Gewinne. Nun wollen mehrere Börsen das Papier aus dem Handel nehmen.
In unruhigen Zeiten ist es wichtig, die persönliche Anlagestrategie zu überprüfen. Foto: Fabian Sommer/dpa/dpa-tmn Anleger sollten langfristiger Strategie folgen Die Nachrichten scheinen derzeit nur ein Thema zu kennen: den Konflikt um die Ukraine. Die unsichere Lage wirkt sich auch auf die Aktienmärkte aus. Was bedeutet das für Anleger?
Vermeintliche Experten versprechen oft goße Gewinne mit Aktien. Doch solche Aussagen sind nichts als Werbung. Anleger sollten sich daran nicht orientieren. Foto: Frank Rumpenhorst Wie sich gute Aktien finden lassen Geldanlage ist eine Vertrauenssache. Das gilt vor allem bei vermeintlich heißen Aktien-Tipps. Denn nicht immer sind die «Kursraketen» oder «unentdeckten Perlen» ihr Geld wirklich Wert.
Aktienkurse stiegen im vergangenen Jahr deutlich. Anleger sollten deshalb schauen, ob ihre Aufteilung noch stimmt. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn/dpa-mag «Finanztest»: So räumen Anleger ihr Depot auf Aktien sorgten im vergangenen Jahr bei vielen Menschen für ein Plus im Depot. Doch das muss sich in diesem Jahr nicht wiederholen. Anlegerinnen und Anleger sollten deshalb ihre Investments checken.