dm nimmt Hanfproteinpulver aus den Regalen

13.04.2016
Das Hanfproteinpulver des Herstellers Veganz kann berauschend wirken. Die Drogeriemarkt-Kette dm, die das Produkt seit einigen Monaten im Sortiment führt, will es daher vorerst nicht mehr verkaufen.
Die Drogeriemarkt-Kette dm nimmt das Hanfproteinpulver von Veganz aus seinem Sortiment. Eine berauschende Wirkung des Produkts kann nicht ausgeschlossen werden. Foto: Jens Kalaene
Die Drogeriemarkt-Kette dm nimmt das Hanfproteinpulver von Veganz aus seinem Sortiment. Eine berauschende Wirkung des Produkts kann nicht ausgeschlossen werden. Foto: Jens Kalaene

Karlsruhe (dpa) - Nach einem Rückruf der Firma Veganz nimmt der Drogeriemarktkonzern dm ein Hanfproteinpulver aus den Regalen. Die Ware sei inzwischen aus den bundesweit rund 90 betroffenen Märkten verschwunden und werde vernichtet, bestätigte ein Sprecher des Karlsruher Konzerns einen Bericht des SWR.

Zuvor hatte das Portal Lebensmittelwarnung die Warnung veröffentlicht. Der in dem Pulver enthaltene Anteil des berauschenden Wirkstoffs THC könne, falls das Pulver Kindernahrung beigemischt werde, für Zwei- bis Dreijährige deutlich zu hoch sein. Das Produkt wird ausschließlich über Filialen von dm vertrieben.

Die Drogeriemarkt-Kette führt die veganen Produkte des Berliner Unternehmens Veganz erst seit etwa sechs Monaten in den rund 90 ausgewählten dm-Märkten. Ab Mai sollen rund 40 Produkte von Veganz deutschlandweit in allen über 1700 dm-Märkten erhältlich sein. Das Hanfproteinpulver soll ebenfalls zurück in den Verkauf kommen - dann allerdings versehen mit entsprechenden Warnhinweisen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ab 2019 sind die Gesundheitskosten wieder paritätisch zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern aufgeteilt. Foto: Jens Kalaene Entlastung für Krankenversicherte kommt 2019 Die Kosten im Gesundheitswesen dürften in den nächsten Jahren weiter steigen. Aber die Versicherten müssen das nicht mehr allein schultern - die Arbeitgeber sind künftig wieder zu gleichen Teilen dabei.
Das Coronavirus und die massiven Beschränkungen fürs Alltagsleben haben viel Verunsicherung ausgelöst. Foto: picture alliance / dpa Viele Bürger in Corona-Krise besorgt bei Geldfragen Das Coronavirus und die massiven Beschränkungen fürs Alltagsleben haben viel Verunsicherung ausgelöst. Das zeigt sich auch in Verbraucherbelangen, wenn es etwa um Preise und Ansprüche geht.
Banken sollen Kreditkunden, die wegen der Corona-Krise in Geldnot geraten sind, einen Zahlungsaufschub einräumen. Doch gibt es inzwischen Beschwerden über fortlaufende Zinsforderungen. Foto: Mascha Brichta/dpa Bankkunden berichten von Problemen bei Kreditstundungen Für manche Bankkunden wird es in der Corona-Krise eng bei der Zahlung von Zins und Tilgung für ihren Verbraucherkredit. Geldhäuser können seit Anfang April Aufschub gewähren. Doch das läuft nicht immer rund, wie Verbraucherschützer berichten.
Für ihren Versicherungsschutz zahlen privat Krankenversicherte in der Regel sowieso mehr bei der gesetzlichen Krankenkasse. Nun wird es noch teurer. Foto: Franziska Gabbert Beitragserhöhung: Was privat Krankenversicherte tun können Die Versicherungswirtschaft hat Beitragserhöhungen für viele privat Krankenversicherte zum Jahreswechsel angekündigt. Welche Handlungsoptionen haben Betroffene? Was müssen sie beachten?