Diese Versicherungen brauchen Studenten

08.10.2020
Junge Leute müssen sich nicht nur die erste eigene Wohnung suchen. Sie brauchen auch die passenden Versicherungen. Eine Auswahl:
Neben dem Studium sollten sich Studierende auch um wichtige Versicherungen kümmern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Neben dem Studium sollten sich Studierende auch um wichtige Versicherungen kümmern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bremen (dpa/tmn) - Zum Studienbeginn ist für junge Menschen vieles aufregend: neue Universität, Auszug von Zuhause und die erste eigene Wohnung. Auch wenn vieles vielleicht wichtiger erscheint, sollten sich Studierende mit dem Thema Versicherungen auseinandersetzen, rät die Verbraucherzentrale Bremen.

Einige essenzielle Versicherungen sollten sie unbedingt abschließen. Dazu gehört an erster Stelle eine Krankenversicherung. Zwar können Studierende bis zum 25. Lebensjahr über die Eltern kostenlos in der gesetzlichen Krankenkasse in der Familienversicherung versichert bleiben. Für Kinder privat krankenversicherter Eltern gilt das aber nicht. Sie brauchen eine eigene Krankenversicherung.

Ein weiterer Tipp: Geht es ins Auslandssemester, sollte zudem noch eine Auslandsreisekrankenversicherung abgeschlossen werden. Denn nicht jede deutsche Krankenkasse bezahlt beispielsweise den Rücktransport im Falle eines Unfalls oder Krankheit.

Auch um eine Privathaftpflichtversicherung sollten sich Studierende kümmern. Die begleicht Kosten, die entstehen, wenn sich eine Person verletzt oder Gegenstände beschädigt werden. Zudem könne die Privathaftpflichtversicherung unberechtigte Forderungen abwehren. Auch zu einer Unfall- und Hausratversicherung sei zu raten.

Zudem ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll, so die Experten. Die Absicherung der Arbeitskraft sei wichtig, da die gesetzliche Erwerbsminderungsrente in den ersten fünf Jahren nur nach einem Arbeitsunfall oder bei einer Berufskrankheit gezahlt wird. Besteht eine Berufsunfähigkeitsversicherung, bezahlt diese eine Rente, wenn der zuletzt ausgeübte Beruf aus gesundheitlichen Gründen dauerhaft nicht mehr absolviert werden kann.

© dpa-infocom, dpa:201008-99-871131/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Nachwuchs soll gut abgesichert sein - diesen Wunsch haben viele Eltern. Wichtig dafür sind aber nur ein paar Versicherungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Welche Versicherungspolicen Eltern haben sollten Familien wollen sich meist gut absichern. Doch aus Sicht von Experten ist nicht jede Versicherung wirklich sinnvoll. Oft reicht es aus, wenn die Eltern gute Policen haben.
Kapitalbildende Lebensversicherungen sind Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht. Statt einer Rentenzahlung kann hier eine Einmalauszahlung gewählt werden. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Kein Steuervorteil bei verkaufter Lebensversicherung Eine kapitalbildende Lebensversicherung sichert das Leben finanziell ab. Bei der Auszahlung muss nur der halbe Ertrag versteuert werden - wenn Versicherte ein paar Punkte beachten.
Ist das Geld auf den Namen des Kindes angelegt, dürfen Eltern nicht mehr eigenmächtig darüber verfügen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Lohnt sich eine Ausbildungsversicherung? Ausbildungsversicherungen sind bei Großeltern oder Eltern durchaus gefragt. Schließlich versprechen die Policen, die Ausbildung der Kinder zu finanzieren. Das klingt bequem. Aber ist das wirklich die beste Art, finanziell für den Nachwuchs vorzusorgen?
Verbraucher, die eine Lebensversicherung zwischen Mitte 1994 und Ende 2007 abgeschlossen haben, sollten ihren Vertrag prüfen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa «Finanztest» zu Lebensversicherung: Widerspruch lohnt sich Kunden können vielen Lebens- und Rentenversicherungsverträgen noch nach Jahren widersprechen. Voraussetzung: Die Verträge enthalten eine fehlerhafte Belehrung. In diesem Fall ist durchaus noch eine Nachzahlung möglich.