Dienstwagen: Bewertungsmethode lässt sich rückwirkend ändern

13.04.2022
Weil Sie mehr im Homeoffice arbeiten, nutzen Sie Ihr Geschäftsauto seltener für den Weg zu Arbeit? Dann kann es sich lohnen, die Versteuerung zu ändern. Das geht jetzt auch unterjährig.
Sie pendeln mit dem Geschäftsauto zwischen Wohnung und Arbeitsstelle? Dann müssen Sie diese Fahrten versteuern. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa-tmn/Archiv
Sie pendeln mit dem Geschäftsauto zwischen Wohnung und Arbeitsstelle? Dann müssen Sie diese Fahrten versteuern. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa-tmn/Archiv

Berlin (dpa/tmn) - Wer seinen Dienstwagen privat nutzen kann, hat einen finanziellen Vorteil. Diesen Vorteil müssen Arbeitnehmende versteuern. Dafür gibt es zwei Bewertungsmethoden, die Arbeitnehmer und Arbeitgeber je nach Häufigkeit der privaten Nutzung günstiger kommen können. Bislang war der Wechsel zwischen den Methoden unflexibel. Das ändert sich nun.

Aus einem Schreiben des Bundesfinanzministeriums geht hervor, dass ein Arbeitgeber die angewendete Bewertungsmethode nun auch unter dem Jahr ändern kann. «Also von der Pauschal- zur Fahrtenbuchmethode oder umgekehrt», sagt Daniela Karbe-Geßler vom Bund der Steuerzahler.

Wechsel zur 0,002-Prozent-Regelung

Wendet ein Arbeitgeber die Pauschalmethode an, können auch die Fahrten von der Wohnung zur ersten Tätigkeitsstätte rückwirkend neu bewertet werden. Das ist besonders relevant, wenn Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mehr im Homeoffice arbeiten.

Dann kann der Arbeitgeber von der regelmäßig teureren Versteuerung nach der sogenannten 0,03-Prozent-Regelung zur Einzelbewertung, der sogenannten 0,002-Prozent-Regelung, oder umgekehrt wechseln.

Änderungen müssen für das gesamte Jahr vollzogen werden

Wichtig ist aber in beiden Fällen, dass die Änderung nur für das gesamte Kalenderjahr erfolgen kann und nicht für einzelne Monate. Zudem muss die Korrektur im laufenden Kalenderjahr, für das der Lohn abgerechnet wird, vor Übermittlung oder Ausschreibung der Lohnsteuerbescheinigung erfolgen.

Die Möglichkeit der rückwirkenden Änderungen im laufenden Kalenderjahr hatte die Finanzverwaltung bisher regelmäßig verneint. Sie kann aber sowohl für Arbeitgeber als auch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu steuerlichen Entlastungen führen. Und auch Sozialversicherungsbeiträge können so gemindert werden.

© dpa-infocom, dpa:220412-99-891659/3

BMF-Schreiben vom 3. März 2022


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer den Dienstwagen im Homeoffice seltener nutzt, kann über eine andere Bewertungsmethode nachdenken. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn/Archiv Firmenwagen im Homeoffice: So sparen Sie Steuern Wer seinen Dienstwagen für den Weg zum Arbeitsplatz nutzt, muss den Vorteil daraus versteuern. Bleibt das Auto häufiger stehen, weil man zu Hause arbeitet, kann sich eine andere Bewertungsmethode lohnen.
Arbeitnehmer, die ihren Dienstwagen auch für private Fahrten nutzen, müssen diesen Vorteil richtig versteuern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Fahrtenbuch für Dienstwagen ab Januar führen Fahrten protokollieren oder pauschal versteuern? Wer einen Dienstwagen privat nutzt, sollte sich spätestens am 1. Januar für eine Variante entscheiden - nachträgliche Änderungen sind nicht vorgesehen.
Für Plug-In-Hybridfahrzeuge gelten seit Anfang des Jahres neue Regeln, wenn sie als Dienstwagen genutzt werden. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn E-Dienstwagen: Neue Anforderungen für Steuer-Begünstigung E-Autos werden steuerlich gefördert. Das gilt auch, wenn der Stromer als Dienstwagen genutzt wird. Für Plug-In-Hybridfahrzeuge gelten hier seit Anfang des Jahres aber neue Regeln.
Wer ein Fahrtenbuch führt, sollte darin auch alle Fahrten festhalten. Denn gibt es Lücken, kann das Finanzamt bei der Berechnung der Lohnsteuer die Ein-Prozent-Methode anwenden. Foto: Jan Woitas Haftungsfalle beim Dienstwagen-Fahrtenbuch vermeiden Die private Nutzung eines Dienstwagens hat Einfluss auf die Höhe der Lohnsteuer, die der Arbeitgeber abführt. Ist das Fahrtenbuch schlecht geführt, muss dieser unter Umständen Steuern nachzahlen. Aber darf er sie dann vom Arbeitnehmer zurückfordern?