Die richtige Versicherung für Kinder

15.08.2019
Krankheiten oder Unfälle können schwerwiegende Folgen haben. Das gilt erst recht, wenn Kinder involviert sind. Eltern können jedoch vorsorgen.
Ein Unfall des Kindes kann auch schwerwiegende finanzielle Folgen haben. Foto: Uwe Anspach/dpa-tmn
Ein Unfall des Kindes kann auch schwerwiegende finanzielle Folgen haben. Foto: Uwe Anspach/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Schwere Verletzungen und Krankheiten verursachen auch finanzielle Schäden. Das gilt ebenso, wenn ein Kind verunglückt. Eine Versicherung kann in solchen Fällen helfen, immerhin einen Teil der Kosten zu stemmen.

Bianca Boss vom Bund der Versicherten (BdV) rät Eltern deshalb, eine Unfallversicherung für ihr Kind abzuschließen. Sie unterstützen Betroffene etwa bei nötigen Neuanschaffungen oder Umbauten.

Einen umfassenderen Schutz bieten der Expertin zufolge aber Kinderinvaliditätsversicherungen. Sie sichern neben Unfällen auch die Folgen von Krankheiten ab, sind dafür aber teurer.

Als Invalide gilt ein Mensch bei Versicherern, wenn seine körperliche oder geistige Leistungsfähigkeit dauerhaft beeinträchtigt ist. Dabei unterscheidet man nach der Stärke der Einschränkung. Ein verlorener Daumen wird anders bewertet als der Verlust der Sehfähigkeit.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Schüler aus gesundheitlichen Gründen sehr lange fehlen, kann eine private Unfallversicherung die Kosten für einen Privatlehrer auffangen. Foto: Jens Kalaene Versicherungen prüfen: Schulunfähigkeitsschutz unnötig Wenn ein Kind für mehrere Monate nicht die Schule besuchen kann, könnte den Eltern eine sogenannte Schulunfähigkeitsversicherung sinnvoll erscheinen. Im Leistungsfall lohnt sich die Police jedoch kaum - eine private Unfallversicherung ist meist besser.
Was ist bei der Wahl der Unfallversicherung zu beachten? Foto: Andrea Warnecke Worauf es bei einer Unfallversicherung ankommt Das Angebot an Unfallversicherungen ist kaum zu überschauen. Wer auf der Suche nach einem guten Tarif ist, sollte bestimmte Kriterien berücksichtigen. Ein Überblick.
Zwar gilt die gesetzliche Unfallversicherung auch im Ehrenamt. Doch um möglichen Lücken im Schutz vorzubeugen, sollten Ehrenamtliche auch privat vorsorgen. Foto: Andrea Warnecke Im Ehrenamt rundum abgesichert: Versicherungsschutz prüfen Nicht wenige Menschen gehen zusätzlich zu ihrem Beruf einer ehrenamtlichen Beschäftigung nach. Doch auch hierbei sind sie einem Unfallrisiko ausgesetzt, weshalb ein Versicherungsschutz sehr wichtig ist. Deswegen raten Experten zu einer privaten Vorsorge.
Ist das Geld auf den Namen des Kindes angelegt, dürfen Eltern nicht mehr eigenmächtig darüber verfügen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Lohnt sich eine Ausbildungsversicherung? Ausbildungsversicherungen sind bei Großeltern oder Eltern durchaus gefragt. Schließlich versprechen die Policen, die Ausbildung der Kinder zu finanzieren. Das klingt bequem. Aber ist das wirklich die beste Art, finanziell für den Nachwuchs vorzusorgen?