DER Touristik erwartet 2019 Entspannung an Flughäfen

06.11.2018
Verspätungen, Umbuchungen, Ausfälle: Für viele Reisende war der Flug in den Sommerurlaub mit Frust verbunden. Bei DER Touristik waren Zehntausende Kunden betroffen. Der Veranstalter rechnet 2019 aber mit weniger Problemen.
Annulliert: Schlimmer als mit einem Flugausfall kann ein Urlaub kaum starten. Im Sommer traf das viele Reisende. Foto: Frank Rumpenhorst
Annulliert: Schlimmer als mit einem Flugausfall kann ein Urlaub kaum starten. Im Sommer traf das viele Reisende. Foto: Frank Rumpenhorst

Köln (dpa/tmn) - Das für viele Reisende ärgerliche Flugchaos im Sommer 2018 wird sich nach Einschätzung von DER Touristik 2019 nicht wiederholen. René Herzog, bei dem Touristikkonzern CEO für Zentraleuropa, rechnet mit einer Entspannung der Situation.

«Viele Fluggesellschaften haben jetzt die Piloten eingestellt, und die Flugpläne sind stabiler», sagt er. «Ganz ohne Probleme wird auch der Sommer 2019 nicht ablaufen, aber 2018 war schon extrem.»

Im vergangenen Sommer herrschte an deutschen Flughäfen häufig Chaos mit Wartezeiten, gestrichenen Flügen und vielen Verspätungen. Wie viele Kunden der Veranstaltermarken von DER Touristik, zu denen unter anderem Dertour, Jahn Reisen und ITS zählen, von Umbuchungen betroffen waren, sei im Nachhinein schwer genau zu sagen, so Herzog. Er spricht von Zehntausenden. Flüge nach Spanien und nach Griechenland seien schwerpunktmäßig betroffen gewesen.

Für Veranstalter ziehen Umbuchungen, Verspätungen oder Flugstreichungen Herzog zufolge viel Aufwand und hohe Kosten nach sich. «Sie übernehmen alle weitergehende Planung. Außer warten, was ärgerlich genug ist, haben Kunden mit der Verspätung nichts zu tun.» Häufig falle der Ärger der Kunden, den Airline, Flugsicherung oder das Wetter verursacht haben, auf den Veranstalter zurück, sagt Herzog. «Viel davon lässt sich ausgleichen, dadurch dass wir uns kümmern.» Das führe zu einem differenzierten Bild bei dem Kunden, weil ihm geholfen wurde. «Aber wir bekommen die Beschwerde, wir müssen sie an die Fluggesellschaft weiterreichen. Es ist klar, dass ein Teil bei uns hängen bleibt.»

Nach Angaben der Verbraucherzentralen müssen Veranstalter bei Verspätungen etwa für Verpflegung und gegebenenfalls Unterkunft sorgen. Bei langen Verspätungen lässt sich der Reisepreis mindern. Orientierung bieten entsprechende Rechentabellen - ab fünf Stunden Verspätung könnten Urlauber pro Stunde Verspätung fünf Prozent des anteiligen Tagespreises zurückfordern. Bei Kurztrips lohnt sich die ganze Reise wegen eines stark verspäteten Flugs unter Umständen nicht mehr. Dann könne man sie stornieren, so die Verbraucherschützer. Wenn eine Pauschalreise wegen eines ausgefallenen Fluges kurzfristig ins Wasser fällt, steht Urlauber unter Umständen zudem Schadenersatz wegen entgangener Urlaubsfreude zu.

Zudem können Reisende bei kurzfristigen Annullierungen oder Verspätungen von mehr als drei Stunden unter Umständen bei der Airline eine Ausgleichszahlung nach der EU-Fluggastrechteverordnungeinfordern. Je nach Flugdistanz sind das 250 bis 600 Euro. Allerdings sei die Summe auf eine mögliche Reisepreisminderung anzurechnen, hat der Bundesgerichtshof 2014 entschieden (Az.: X ZR 126/13).

Was hat 2018 zu den Problemen geführt? Aus Sicht von Herzog tragen die Airlines einen großen Anteil. Fluglotsenstreik, Probleme an den Flughäfen, etwa bei der Sicherheitskontrolle - das seien alles Themen gewesen. «Aber wir haben nach der Pleite der Air Berlin im Spätsommer 2017 ganz viele Fluggesellschaften gesehen, die wachsen wollten. Da herrschte eine Goldgräberstimmung, die dazu führte, dass Flugpläne in den Raum gestellt wurden», sagt Herzog. «Da musste man aber erstmal die Flugzeuge besorgen, ausgebildete Piloten - und die Start- und Landerechte der Flughäfen wurden danach verteilt. Genau da lagen massive Schwierigkeiten. Und da haben die Airlines an den Verspätungen viel mitzutragen.»

Hinweise der Verbraucherzentralen

EU-Fluggastrechteverordnung (zu Anrechnung §12)

BGH-Urteil zu Anrechnung (Az.: X ZR 126/13)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Lufthansa hat nach eigener Aussage in diesem Sommer rund 250 Millionen Euro an Passagiere gezahlt. Das Unternehmen will nun die gleiche Summe investieren. Foto: Silas Stein Luftfahrt-Gipfel: Flugverkehr muss pünktlicher werden Nach einem Chaos-Sommer für viele Fluggäste haben sich Politik und Wirtschaft auf einige Schritte gegen Verspätungen und Ausfälle geeinigt. Sie versprechen: Das Drama von 2018 wird sich im nächsten Jahr nicht wiederholen.
Viele Flüge in die Türkei wurden bereits wegen mangelnder Nachfrage gestrichen. Die Gäste werden auf weiter bestehenden Verbindungen zusammengelegt. Foto: Axel Heimken Weniger Flüge in die Türkei: Was Urlauber jetzt wissen müssen In der Türkei kam es wiederholt zu Terroranschlägen, in Istanbul starben auch deutsche Touristen. Viele Urlauber machen deshalb im Sommer lieber woanders Urlaub. Wer weiter in die Türkei fliegt, muss sich auf veränderte Flugzeiten einstellen. Warum das?
Einige Reiseveranstalter bieten ihren Kunden einen Zug-zum-Flug-Service an. Damit machen sie sich haftbar, wenn wegen einer Bahn-Verspätung der Flug verpasst wird. Foto: Arne Dedert/dpa Zug-zum-Flug-Service: Veranstalter haftet bei Problemen Wird die Anfahrt zum Flughafen vom Veranstalter mitorganisiert, kann das für Pauschalurlauber ein Vorteil sein. Sie ersparen sich nicht nur etwas Aufwand, unter Umständen erhalten sie bei einem verpassten Flug auch einen Ausgleich.
Immer wieder gibt es Streit um Entschädigungen, wenn Flugzeuge nicht planmäßig unterwegs sind. Foto: Boris Roessler Wenn Fluggäste stranden: Geld für verspäteten Urlaubsflug? Für abgesagte Flüge oder große Verspätungen steht Reisenden Geld von der Airline zu. Aber der Anspruch steht oft nur auf dem Papier. Aus der Durchsetzung hat sich schon ein Geschäftszweig entwickelt.