Datenklau führt zu Kündigung - trotz guter Absichten

14.02.2020
Datenmissbrauch kann Grund für eine fristlose Kündigung sein. Das gilt vor allem, wenn es um die Daten von Kunden geht - und unabhängig davon, was man mit den Daten anstellt.
Schwerer Verstoß: Wer Kundendaten stiehlt - zum Beispiel mit einem USB-Stick - muss mit einer Kündigung rechnen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Schwerer Verstoß: Wer Kundendaten stiehlt - zum Beispiel mit einem USB-Stick - muss mit einer Kündigung rechnen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Siegburg/Berlin (dpa/tmn) - Wer bei der Arbeit Zugriff auf sensible Kundendaten hat, muss diese schützen. Ein bewusster Missbrauch der Daten kann zur Kündigung führen. Das gilt auch dann, wenn dahinter gute Absichten stecken - zum Beispiel, weil man den Kunden auf Sicherheitslücken hinweisen will.

Das geht aus einem Urteil des Arbeitsgerichts Siegburg (Az.: 3 Ca 1793/19) hervor, auf das die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) hinweist.

Mitarbeiter wollte Gefahr von Datenmissbrauch verdeutlichen

Kläger in dem Fall war der ehemalige Mitarbeiter einer Softwarefirma. Er wollte dem Vorstand eines Kunden demonstrieren, wie leicht und potenziell gefährlich Datenmissbrauch ist - und griff dafür zu einem ungewöhnlichen Mittel. 

Mit einem privaten Daten-Stick lud der Mitarbeiter von einem verschlüsselten Rechner des Kunden die Namen, Adressen und Bankverbindungen von zwei Vorstandsmitgliedern herunter.

Kopfschmerztabletten im Namen von Kunden bestellt

Dann nutzte er diese Daten, um von einem Computer in einem Spielcasino aus im Namen der Vorstandsmitglieder Kopfschmerztabletten zu bestellen. Die damit verbundene Botschaft: Datenmissbrauch kann Kopfschmerzen verursachen.

Die Softwarefirma kündigte ihrem Mitarbeiter daraufhin fristlos, der Mann klagte - und verlor. Als Angestellter sei er verpflichtet, Rücksicht auf die Interessen des Arbeitgebers zu nehmen, erklärte das Gericht. Mit seinem Verhalten habe er das Vertrauen des Kunden in die Firma jedoch massiv beschädigt, unabhängig von den Beweggründen. Die fristlose Kündigung sei damit gerechtfertigt.

Justiz-Mitteilung zum Urteil


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vorsicht, versteckte Kamera: Der Videoüberwachung am Arbeitsplatz sind enge rechtliche Grenzen gesetzt. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Entschädigung nach Videoüberwachung am Arbeitsplatz Die Überwachung mit Kameras am Arbeitsplatz hat Grenzen. Wenn dadurch Persönlichkeitsrechte von Mitarbeitern verletzt werden, besteht unter Umständen Anspruch auf Schadenersatz.
Das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt entschied, dass Videoaufzeichnungen von offen angebrachten Kameras nicht täglich kontrolliert werden müssen, um als Videobeweis zu dienen. Foto: Martin Schutt Überwachungskamera-Video kann Jobverlust rechtfertigen Kameras an der Decke, Spähsoftware auf dem Dienstcomputer oder Ortung per GPS: Die Überwachungsmöglichkeiten am Arbeitsplatz sind vielfältig. Doch haben die Daten auch vor Gericht Bestand, wenn es um Kündigungsverfahren geht?
Alexander Bredereck ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Berlin. Foto: Bredereck Willkomm Rechtsanwälte/dpa-tmn Kann einem Mitarbeiter während Krankheit gekündigt werden? Ein Mitarbeiter fällt aus, weil er krank ist. Dann wird ihm gekündigt. Zu Unrecht, vermuten viele. Warum das ein Mythos ist, erklärt ein Arbeitsrechtler.
Verletzt ein Arbeitnehmer den Geheimnisschutz, darf er gekündigt werden. Foto: Ralf Hirschberger Bei Verletzung von Datenschutz-Vorschriften droht Kündigung Immer wieder ruft eine Bürgeramtsmitarbeiterin aus Neugier Datensätze aus dem Melderegister von ihr bekannten Personen ab. Das Landesarbeitsgericht musste entscheiden, ob eine Kündigung rechtmäßig ist.