Das gibt es bald in Berlin: Kundentoiletten in Supermärkten

10.06.2016
Nicht nur Kinder müssen im Supermarkt plötzlich dringend mal auf die Toilette. Auch Erwachsene stehen öfters vor dem Problem. Berlin reagiert und führt eine Toilettenpflicht ein.
Foto: Ralf Hirschberger
Foto: Ralf Hirschberger

Berlin (dpa) - Wer beim Stadtbummel auf die Toilette muss, kann in Berlin bald in den Supermarkt gehen. Größere Läden mit mehr als 400 Quadratmetern Fläche müssen künftig Toiletten für ihre Kunden bereitstellen. Das beschloss das Abgeordnetenhaus.

Ursprünglich hatte der rot-schwarze Senat auch kleinere Läden ab 300 Quadratmetern zur Einrichtung von Kundentoiletten verpflichten wollen. Oppositionsvertreter hatten aber kritisiert, das belaste kleine Ladenbesitzer mit geringem Umsatz zu stark.

Supermärkte wie Discounter sind in der Regel allerdings betroffen. Der Senat begründete die Toilettenpflicht mit dem demografischen Wandel. Sie trage vor allem dem steigenden Anteil älterer Berliner Rechnung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Verbraucher können sich gegen ungebetene Anrufe zu Werbezwecken mit einer Beschwerde zur Wehr setzen. Foto: Marc Müller Unerlaubte Telefonwerbung nimmt zu Sie sind nicht nur unerbeten - sondern häufig auch verboten: Anrufe, in denen Unternehmen für Produkte und Dienstleistungen werben. Häufig kommen dabei auch Kaufverträge zustande. Die Zahl der Beschwerden steigt. Braucht es neue Regeln?
Wer eine Zahlungsaufforderung erhält, kann auf der Plattform «Inkasso-Check» eine Einschätzung erhalten, ob die Forderung berechtigt ist. Foto: Jens Büttner Viele Inkassoforderungen sind Experten zufolge unberechtigt Unverhältnismäßig oder unberechtigt: Viele Inkassoforderungen sind laut Verbraucherschützern in ihrer Höhe unangemessen oder gar erfunden. Betroffene können sich auf einer Webseite eine Einschätzung einholen.
Trotz Paypal-Käuferschutzes müssten die Verkäufer die Möglichkeit haben, im Streitfall den Kaufpreis bei staatlichen Gerichten einzuklagen, entschied der BGH. Foto: Lukas Schulze/dpa BGH prüft zum Paypal-Käuferschutz: Wie sicher ist der Kunde? Wie viel ist der Käuferschutz beim Online-Bezahldienst Paypal in der Praxis wert? Ein BGH-Urteil stärkt die Rechte des Verkäufers. Der Kunde bleibt aus Sicht der Richter dennoch König. Verbraucherschützer sehen das anders.
Klaus Müller, Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, plädiert für unkomplizierte Regeln für die Musterfeststellungsklage. Foto: Jörg Carstensen Die wichtigsten Infos zur Musterfeststellungsklage Sich als Privatperson vor Gericht mit großen Unternehmen anzulegen, ist riskant und nicht einfach. Künftig sollen Verbraucherverbände dies stellvertretend für Gruppen von Betroffenen übernehmen können. Was bringt das - und wie funktioniert es?