Das gibt es bald in Berlin: Kundentoiletten in Supermärkten

10.06.2016
Nicht nur Kinder müssen im Supermarkt plötzlich dringend mal auf die Toilette. Auch Erwachsene stehen öfters vor dem Problem. Berlin reagiert und führt eine Toilettenpflicht ein.
Foto: Ralf Hirschberger
Foto: Ralf Hirschberger

Berlin (dpa) - Wer beim Stadtbummel auf die Toilette muss, kann in Berlin bald in den Supermarkt gehen. Größere Läden mit mehr als 400 Quadratmetern Fläche müssen künftig Toiletten für ihre Kunden bereitstellen. Das beschloss das Abgeordnetenhaus.

Ursprünglich hatte der rot-schwarze Senat auch kleinere Läden ab 300 Quadratmetern zur Einrichtung von Kundentoiletten verpflichten wollen. Oppositionsvertreter hatten aber kritisiert, das belaste kleine Ladenbesitzer mit geringem Umsatz zu stark.

Supermärkte wie Discounter sind in der Regel allerdings betroffen. Der Senat begründete die Toilettenpflicht mit dem demografischen Wandel. Sie trage vor allem dem steigenden Anteil älterer Berliner Rechnung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ab dem 14. September dürfen beim Onlinebanking keine TAN-Listen auf Papier (iTAN) mehr verwendet werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Das sind die neuen Regeln fürs Onlinebanking Eine EU-Richtlinie verbannt TAN-Listen aus Papier und öffnet neuen Dienstleistern den Weg zum Bankkonto. Verbrauchern bringt das Vor- und Nachteile - und mehr Aufwand.
Verbraucher können sich gegen ungebetene Anrufe zu Werbezwecken mit einer Beschwerde zur Wehr setzen. Foto: Marc Müller Unerlaubte Telefonwerbung nimmt zu Sie sind nicht nur unerbeten - sondern häufig auch verboten: Anrufe, in denen Unternehmen für Produkte und Dienstleistungen werben. Häufig kommen dabei auch Kaufverträge zustande. Die Zahl der Beschwerden steigt. Braucht es neue Regeln?
Briefe von Inkasso-Unternehmen können verunsichern. Nicht jede Forderung ist aber wirklich echt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Unseriöse Inkasso-Schreiben: So erkennen Sie die Fälschung Immer wieder werden Verbraucher durch unseriöse Inkasso-Schreiben verunsichert. Aus Angst heraus bezahlen viele dann eine falsche Forderung. Ein neues Angebot soll helfen, Inkasso-Post zu beurteilen.
Verbraucherschützer fordern bei Konsumentenkrediten verpflichtende Krisen-Klauseln. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Konsumentenkredite zu oft am Bedarf der Kunden vorbei Ein Kredit für die neue Küche oder den neuen Computer ist meist schnell zu bekommen. Doch oft gehen die Darlehen am Bedarf der Menschen vorbei und sind zu teuer, kritisieren Verbraucherschützer.