Darf mich mein Chef zum Aufräumen verdonnern?

12.03.2018
Grundsätzlich gilt, dass der Arbeitgeber über den Zustand des Schreibtisch seiner Angestellten bestimmen kann. Auch private Deko und Unordnung fallen darunter. Einige Vorschriften gibt es dennoch.
Chaos auf dem Schreibtisch darf nur herrschen, wenn der Chef es will. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Chaos auf dem Schreibtisch darf nur herrschen, wenn der Chef es will. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Mancher liebt sein kreatives Chaos auf dem Schreibtisch. Doch auch Arbeitgeber haben genaue Vorstellungen, wie es bei ihnen aussehen soll. Darf mich mein Chef zum Aufräumen verdonnern - und darf er vielleicht auch private Deko verbieten?

Das darf er. «Der Schreibtisch beziehungsweise der Arbeitsplatz gehört, simpel gesagt, dem Arbeitgeber», sagt Jürgen Markowski, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. «Deshalb darf er auch entscheiden, wie es da zugeht.» Umgekehrt haben Arbeitnehmer keinen Anspruch auf private Deko am Arbeitsplatz.

Eine Einschränkung gibt allerdings - den Grundsatz «gleiches Recht für alle» nämlich. «Er muss es allen verbieten oder allen erlauben», sagt Markowski. Ansonsten hat der Arbeitgeber aber fast alle Freiheiten, wenn es um den Zustand von Arbeitsplätzen geht: So kann er zum Beispiel plötzlich entscheiden, dass er Privat-Deko oder Unordnung auf Schreibtischen nicht mehr erlaubt - auch dann, wenn er es vorher stillschweigend geduldet hat.

Die Frage nach dem Zustand der Arbeitsplätze ist übrigens ein klassischer Fall für den Betriebsrat, sagt Markowski. Denn die Mitarbeitervertretung darf in solchen Fällen mitbestimmen, per Betriebsvereinbarung zum Beispiel. Dort lassen sich dann auch Details klären - ob es etwa genug Schubladen und Schränke für die Dinge gibt, die nicht mehr auf dem Schreibtisch herumliegen sollen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Immer nur sitzen ist ungesund. Doch auf einen höhenverstellbaren Schreibtisch haben Arbeitnehmer nicht automatisch einen Anspruch. Foto: Andrea Warnecke Wer hat Anspruch auf höhenverstellbare Schreibtische? Ständiges Sitzen kann zu Verspannungen führen. Ein automatisch höhenverstellbarer Tisch am Arbeitsplatz ist daher optimal. Vom Arbeitnehmer kann ein solcher Tisch nicht gefordert werden, auch nicht mit Attest. Doch es gibt Ausnahmen.
Ein Arbeitszimmer kann nur steuerlich geltend machen, wenn es sich um einen geschlossenen Raum handelt und kaum privat genutzt wird. Foto: Patrick Pleul Arbeitszimmer, PC und Schreibtisch von der Steuer absetzen Für jemanden der viel zu Hause arbeitet, lohnt es sich oft, ein Arbeitszimmer einzurichten. Die Kosten dafür kann er schließlich von der Steuer absetzen. Ein paar Kriterien müssen dabei jedoch erfüllt sein.
Ab 2018 können beruflich genutzte Gegenstände bis zu einem Nettobetrag von 800 Euro im Jahr des Kaufs steuerlich geltend gemacht werden. Foto: Armin Weigel/dpa Neue Grenze für geringwertige Wirtschaftsgüter ab 2018 Anschaffungen für den Job können von der Einkommenssteuer abgezogen werden. Doch oft nicht sofort in vollem Umfang. Noch liegt die jährliche Grenze bei 410 Euro. Mit dem Jahreswechsel erhalten Steuerzahler etwas mehr Spielraum.
Schöner Brauch oder Sachbeschädigung? Auch an Weiberfastnacht sollten Berufstätige nachfragen, bevor sie mit der Schere auf die Krawatte eines Kollegen losgehen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Eingeschränkte Narrenfreiheit: Karneval am Arbeitsplatz Knallbunte Kostüme, Verbrüderungen unter Fremden, Alkohol mitten am Tag: Im Karneval geht oft gerade das, was sonst gar nicht geht. Am Arbeitsplatz jedoch hört der Spaß schnell auf, beim Krawattenschnitt an Weiberfastnacht zum Beispiel - und spätestens beim Bützchen.