Darf mein Arbeitgeber einen Corona-Schnelltest verlangen?

08.03.2021
Corona-Schnelltests sollen bald überall verfügbar sein. Unternehmen befürworten den verstärkten Einsatz. Aber was gilt für Arbeitnehmer? Müssen sie auf Verlangen einen Corona-Schnelltest machen?
Vor Dienstbeginn schnell durchtesten? Auf Verlangen des Arbeitgebers müssen Beschäftigte in den meisten Fällen einen Corona-Schnelltest machen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Vor Dienstbeginn schnell durchtesten? Auf Verlangen des Arbeitgebers müssen Beschäftigte in den meisten Fällen einen Corona-Schnelltest machen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Gütersloh (dpa/tmn) - Weitere Öffnungsschritte in der Corona-Pandemie sollen auch durch vermehrt eingesetzte Schnelltests möglich werden. Die Anwendung ist relativ unkompliziert, der Test fix gemacht - zum Beispiel vor der Arbeit. Aber dürfen Arbeitgeber von ihren Beschäftigten einen solchen Schnelltest verlangen?

«Eine schwierige Frage», sagt Johannes Schipp, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Gütersloh. Schließlich gibt es dazu noch keine Rechtsprechung. Der Fachanwalt hat aber eine Einschätzung: «Meine persönliche Meinung geht klar dahin, dass Arbeitgeber einen solchen Schnelltest verlangen können.» Arbeitgeber seien zum Beispiel ihren Kunden und auch ihren Arbeitnehmern gegenüber verpflichtet.

Infizierte schnell identifizieren

«In einer solchen Pandemie-Situation müssen Arbeitgeber zum Schutz der Beschäftigten versuchen, möglichst schnell zu identifizieren, ob jemand erkrankt ist. Insbesondere weil viele Erkrankte ja auch gar keine Symptome zeigen», sagt Schipp. Das heißt: Wo Kontakte mit Kunden oder anderen Arbeitnehmern für Beschäftigte unvermeidbar sind, müssen sich Arbeitnehmer wohl auf Verlangen des Arbeitgebers einem Test unterziehen.

Und was, wenn sich Arbeitnehmer weigern, einen Corona-Schnelltest zu machen? Schipp sieht das so: «Wer sich weigert, den wird der Arbeitgeber nach Hause schicken können.» Die Person bekomme dann unter Umständen auch keinen Lohn, weil sie ihre Arbeitsleistung nicht erbringt.

Wer Test verlangt, muss auch zahlen

Die Kosten für Schnelltests muss dem Fachanwalt zufolge aber grundsätzlich der Arbeitgeber tragen, wenn er sie verlangt.

Wie oft Arbeitgeber einen Test verlangen können, ist laut Schipp ebenfalls schwierig zu beantworten und hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Es sei aber durchaus denkbar, dass es in bestimmten Jobs für den Arbeitgeber zulässig ist, täglich einen Test zu verlangen. «Vorausgesetzt, es sind überhaupt so viele Schnelltests verfügbar», so Schipp.

Zur Person: Johannes Schipp ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Gütersloh und Vorsitzender des Geschäftsführenden Ausschusses Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein.

© dpa-infocom, dpa:210305-99-705891/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer den ÖPNV nutzt, braucht künftig eine OP- oder FFP2-Maske. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Lockdown verlängert: Die neuen Bund-Länder-Beschlüsse Die Menschen in Deutschland werden sich wegen der Corona-Pandemie weiter stark einschränken müssen. Die Virusmutationen macht Bund und Ländern so viel Sorge, dass einzelne Regeln noch verschärft werden.
Nach dem jüngsten Beschluss von Bund und Ländern wird es im Einzelhandel so schnell keine Lockerungen geben. Auch Hotels und Restaurants bleiben vorerst geschlossen. Foto: Boris Roessler/dpa Corona-Einschränkungen gelten vorerst weiter Der Corona-Lockdown wird verlängert, die Bürger können vorerst nicht mit großen Lockerungen rechnen. Es gibt aber Perspektiven - und eine Ausnahmeregelung ab Anfang März.
Wo die Außengastronomie bereits öffnen durfte, muss sie vom 1. bis 5. April wieder geschlossen werden. Das ist eine der Maßnahmen, auf die sich die Bund-Länder-Runde nun verständigte. Foto: Annette Riedl/dpa Radikaler Lockdown: Was auf die Bürger zukommt Vor drei Wochen schlugen Bund und Länder einen Lockerungskurs im Kampf gegen Corona ein. Jetzt reißen sie das Ruder erneut herum. Über Ostern wird der Lockdown schärfer als je zuvor. Und Urlaubsreisen sind in den Ferien kaum möglich.
Seit dem 2. November gelten verschärfte Corona-Verordnungen. So müssen etwa Restaurants, Bars und Clubs wieder geschlossen bleiben. Foto: Henning Kaiser/dpa Teil-Lockdown: Was ist jetzt erlaubt, was verboten? Ein Rekord bei den Neuinfektionen, ein Notfall-Plan für überlastete Intensivstationen - und von Montag an bundesweit strenge Regeln, damit die Corona-Krise nicht außer Kontrolle gerät. Eine Übersicht über die Regeln im November.