Darf der Chef sexy Kleidung am Arbeitsplatz verbieten?

21.01.2019
Vorgesetzte können unter Umständen das Tragen anzüglicher Mode im Büro untersagen. Doch welche Aspekte sind hierbei entscheidend? Und welche Rolle spielt der Betriebsrat?
Jürgen Markowski ist Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. Foto: Marion Stephan/Manske & Partner
Jürgen Markowski ist Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. Foto: Marion Stephan/Manske & Partner

Nürnberg (dpa/tmn) - Weit aufgeknöpftes Hemd, kurzer Rock, durchsichtige Stoffe - im Winter kann man das vielleicht nicht draußen vorführen, aber sehr wohl im Büro. Doch wie sexy dürfen sich Mitarbeiter kleiden? Und darf der Chef das verbieten?

«Der Arbeitgeber kann Vorgaben hinsichtlich der Arbeitskleidung machen», sagt Jürgen Markowski, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Nürnberg und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. Bei Mitarbeitern mit Kundenkontakt und Außenwirkung dürfe der Chef stärker bestimmen. Er müsse aber stets das Grundrecht des Mitarbeiters auf die Entfaltung der eigenen Persönlichkeit beachten.

Wer im Backoffice sitzt, ohne das Unternehmen durch seine Kleidung nach außen zu repräsentieren, dem könne der Chef nicht so einfach verbieten, die enger geschnittene Hose, den kürzeren Rock oder das etwas aufgeknöpfte Hemd zu tragen, erklärt Markowski. Damit komme der Chef nach Einschätzung des Experten vor Gericht nicht durch.

Aber es gibt eine Grenze: «Wenn es um anzügliche Kleidung geht, gibt es auch das Interesse anderer Mitarbeiter, vielleicht vor Anblicken geschützt zu werden, die man auf der Arbeit nicht unbedingt haben möchte», sagt Markowski. Der Arbeitgeber müsse darauf achten, dass der Sex-Appeal der Kleidung seiner Mitarbeiter den gesellschaftlich akzeptablen Rahmen nicht verlasse.

Wer sich berechtigten Vorgaben widersetzt, muss mit Konsequenzen rechnen. «Wenn ein Mitarbeiter regelmäßig den vorgegebenen Kleidungsstil verletzt, kann er abgemahnt werden», sagt Markowski. Das könne im Wiederholungsfalle zu einer Kündigung führen.

Eine wichtige Regel gibt es dem Anwalt zufolge bei Unternehmen mit Betriebsrat: Ohne dessen Zustimmung darf der Arbeitgeber keine Kleiderordnung bestimmen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Plötzlich sollen alle Männer in Pullover und Sakko im Büro erscheinen? Bei der Kleiderordnung dürfen Vorgesetzte nicht alles durchsetzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa/tmn Muss ich mich an einen grundlosen Dresscode halten? Wer eine Uniform tragen muss, kann durchatmen. Denn dann sind alle Fragen zur Kleiderordnung im Job geklärt. Doch was ist, wenn der Chef plötzlich einen Dresscode ausruft? Ob er das so einfach darf, klärt ein Arbeitsrechter.
Kein Dresscode: Zieht ein Arbeitnehmer freiwillig Dienstkleidung an, ist die Umkleidezeit keine Arbeitszeit. Foto: Mascha Brichta/dpa Freiwilliges Umziehen: Umkleidezeit ist keine Arbeitszeit Für manche Berufe gibt es keinen Dresscode und auch keine vorgeschriebene Arbeitskleidung. Zieht man sich freiwillig um, kann man die Zeit dafür nicht als Arbeitszeit anrechnen. Das entschied das Arbeitsgericht Ludwigshafen am Rhein.
Feuerwehrmänner haben im Einsatz ihre Schutzkleidung an. Foto: Roland Halkasch Gehört zur Arbeitszeit: Anziehen von Schutzkleidung Wer für seinen Job eine Schutzkleidung tragen muss, braucht mitunter nicht wenig Zeit für das Umziehen. Zählt das zur Arbeitszeit oder nicht? Ein Gericht hat dazu ein Urteil gesprochen.
Pauschbeträge verringern das zu versteuernde Einkommen. Dazu zählen die Werbungskosten. Foto: Jens Büttner/dpa Kassensturz: Wurde der Pauschbetrag schon erreicht? Fachliteratur, Arbeitskleidung, Möbel für das Arbeitszimmer: Wer solche Posten noch auf seiner To-Do-Liste für 2017 hat, sollte erstmal Kassensturz machen. Nur wenn der Arbeitnehmer-Pauschbetrag schon erreicht wurde, lohnen sich 2017 noch solche Investitionen.