Darf der Arbeitgeber das Homeoffice kontrollieren?

26.10.2020
Vertrauen muss sein, Kontrolle ist besser? Geht es den Arbeitgeber etwas an, wie seine Mitarbeiter im Homeoffice arbeiten?
Möchte der Arbeitgeber kontrollieren, ob im Homeoffice Arbeits- und Datenschutzbestimmungen eingehalten werden, braucht er immer die Erlaubnis des Arbeitnehmers. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn
Möchte der Arbeitgeber kontrollieren, ob im Homeoffice Arbeits- und Datenschutzbestimmungen eingehalten werden, braucht er immer die Erlaubnis des Arbeitnehmers. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Bei der Diskussion um das Thema Homeoffice spielt auch immer wieder der Aspekt Vertrauen eine Rolle. Während Vorgesetzte im Büro alle im Blick haben, stellt sich im Homeoffice die Frage: Wie arbeiten die Mitarbeiter dort eigentlich? Und darf der Arbeitgeber das kontrollieren?

«Die Kontrollmöglichkeiten des Arbeitgebers im Homeoffice sind eingeschränkt», erklärt Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht aus Berlin. Die Unverletzlichkeit der Wohnung ist grundrechtlich geschützt, der Arbeitgeber könne daher in der Regel keinen Zutritt verlangen.

Arbeitsschutz schafft Kontrollpflichten

Auf der anderen Seite haben Arbeitgeber auch gewisse Kontrollpflichten. Die ergeben sich unter anderem daraus, dass der Arbeitgeber für die Einhaltung von Arbeits- und Datenschutz im Homeoffice sorgen muss. Aber auch das geht nur im Rahmen des Zulässigen. «In die Wohnung kommt der Arbeitgeber also auch aus diesen Gründen nur mit einer Erlaubnis des Arbeitnehmers», so Bredereck. Er müsse dann taugliches Equipment zur Verfügung stellen und den Arbeitnehmer entsprechend unterweisen.

«In der Praxis regeln sich viele komplizierte Fragen einfach dadurch, dass der Arbeitnehmer ein Interesse am Arbeiten im Homeoffice hat und dem Arbeitgeber daher freiwillig entgegenkommt», sagt Bredereck.

Persönlichkeitsrechte der Arbeitnehmer beachten

Geht es um andere Formen der Kontrolle, muss der Arbeitgeber insbesondere die Persönlichkeitsrechte des Arbeitnehmers beachten. «Vor diesem Hintergrund wird eine Kontrolle nur eingeschränkt möglich sein», erklärt der Fachanwalt. Das Bundesarbeitsgericht hat zum Beispiel den Einsatz von Keyloggern, die Eingaben auf der PC-Tastatur protokollieren, nur für den Fall des Verdachts einer besonders schweren Pflichtverletzung als zulässig erachtet.

Auch Detektive dürfen nur unter dieser Voraussetzung eingesetzt werden. «Arbeitgeber, die es mit der Kontrolle übertreiben, laufen Gefahr, sich schadensersatzpflichtig zu machen», sagt der Fachanwalt. Zudem können heftige Bußgelder der Datenschutzbehörden drohen.

© dpa-infocom, dpa:201023-99-52643/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Zug oder auf dem Sofa: Wenn mobiles Arbeiten vereinbart ist, geht das - im Gegensatz zur Telearbeit - von überall. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Darf ich von überall aus Homeoffice machen? Über die Feiertage würde man den Heim-Arbeitsplatz vielleicht gerne verlegen - etwa zu den Eltern oder anderen Verwandten. Der Arbeitgeber muss da aber nicht unbedingt mitspielen.
Die Arbeit von Zuhause, genannt Homeoffice, ist für viele Arbeitnehmer zunehmend attraktiv. Foto: Daniel Naupold Habe ich ein Recht auf Arbeit von Zuhause aus? Beschäftigungsverhältnisse werden immer flexibler. Viele Arbeitnehmer sind heute nicht mehr an feste Arbeitszeiten- oder Orte gebunden. So ist das Homeoffice inzwischen keine Seltenheit mehr - aber hat deshalb jeder Arbeitnehmer Anspruch darauf?
An- und Abmeldung im Chat: Prinzipiell hat der Arbeitgeber Anspruch darauf, zu erfahren, von wann bis wann ein Arbeitnehmer arbeitet - auch im Homeoffice. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Darf der Chef die Arbeitszeiten im Homeoffice kontrollieren? Arbeiten Beschäftigte jeden Tag im Betrieb, können Vorgesetzte leicht sehen, wer wann kommt und geht. Darf der Chef die Arbeitszeiten auch abfragen, wenn alle im Homeoffice sind?
Immer nur sitzen ist ungesund. Doch auf einen höhenverstellbaren Schreibtisch haben Arbeitnehmer nicht automatisch einen Anspruch. Foto: Andrea Warnecke Wer hat Anspruch auf höhenverstellbare Schreibtische? Ständiges Sitzen kann zu Verspannungen führen. Ein automatisch höhenverstellbarer Tisch am Arbeitsplatz ist daher optimal. Vom Arbeitnehmer kann ein solcher Tisch nicht gefordert werden, auch nicht mit Attest. Doch es gibt Ausnahmen.