Coronavirus: Post verzichtet bei Paketen auf Unterschrift

18.03.2020
Wegen der Corona-Ausbreitung bestellen viele Menschen ihre Einkäufe lieber im Netz. Doch ganz ohne Personenkontakt funktioniert auch die Zustellung von Paketen nicht. Immerhin verzichtet die Post nun auf eine Unterschrift.
Die Post nimmt bei der Paketzustellung keine Unterschriften mehr entgegen. Foto: Malte Christians/dpa
Die Post nimmt bei der Paketzustellung keine Unterschriften mehr entgegen. Foto: Malte Christians/dpa

Bonn (dpa) - Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu bremsen, verzichtet die Deutsche Post DHL ab sofort bei der Übergabe von Paketen und Einschreiben auf die Unterschrift des Empfängers. Ein Unternehmenssprecher sagte, stattdessen dokumentierten die Zusteller die erfolgreiche Auslieferung mit ihrer eigenen Unterschrift.

«So reduzieren wir den persönlichen Kontakt zwischen den Empfängern und unseren Zustellern und vermeiden eine mögliche Übertragung von Viren über Handscanner und Stift», betonte das Unternehmen.

Wem selbst das noch zuviel Kontakt ist, dem rät das Unternehmen, sich seine Pakete an eine Packstation senden zu lassen oder einen Ablageort für die Lieferung zu vereinbaren.

Post zum Umfang mit dem Coronavirus


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zahlungen an das Fitness-Studio: Mitgliedsbeiträge müssen nicht unbedingt gezahlt werden, solange ein Sportclub geschlossen hat. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Was die Corona-Krise für Verträge bedeutet Das neue Coronavirus sorgt dafür, dass viele derzeit unfreiwillig auf einiges verzichten müssen - zum Beispiel auf das Training im Fitnessstudio. Müssen Betroffene weiter dafür zahlen?
Wenn ein Veranstalter ein Event abgesagt, können Ticketinhaber ihr Geld von ihm zurückfordern. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Rechte von Ticketinhabern bei abgesagten Veranstaltungen Wegen des neuen Coronavirus werden Konzerte und Großveranstaltungen abgesagt. Viele Betroffene fragen sich, ob sie dann ihr Geld zurückbekommen. Welche Rechte haben Ticketinhaber?
Deutschlands Bankkunden müssen sich nach Einschätzung der Finanzaufsicht Bafin in der Zinsflaute an Gebühren für bisher kostenlose Leistungen gewöhnen. Foto: Tobias Kleinschmidt/dpa Bafin: Ende der Gratiskultur bei Banken Gebühren für bisher kostenlose Bankdienstleistungen sorgen für Unmut der Verbraucher. Doch Bankkunden werden sich in der Zinsflaute daran gewöhnen müssen, meint die Finanzaufsicht. Anders sieht das bei Ärger mit dem Basiskonto aus.
Wegen der Corona-Kris müssen zahlreiche Geschäfte in Deutschland schließen. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Auf diese Beschränkungen müssen sich die Bürger einstellen Keine Urlaubsreisen im In- und Ausland, geschlossene Geschäfte und Spielplätze, Besuchsverbot in Kliniken und Seniorenheimen - der Kampf gegen den Coronavirus wird den Bürgern in den nächsten Wochen oder Monaten viel abverlangen.