Corona setzt Altersvorsorge unter Druck

21.04.2021
Die Corona-Pandemie lässt ein Ende der Zinsflaute in weite Ferne rücken. Das bedeutet nichts Gutes für die Altersvorsorge. Denn Pensionskassen und Lebensversicherer geraten immer mehr in Bedrängnis.
Die Finanzaufsicht Bafin hält derzeit rund 40 der mehr als 130 Pensionskassen und rund 20 von 80 Lebensversicherern unter verschärfter Beobachtung. Foto: Boris Roessler/dpa
Die Finanzaufsicht Bafin hält derzeit rund 40 der mehr als 130 Pensionskassen und rund 20 von 80 Lebensversicherern unter verschärfter Beobachtung. Foto: Boris Roessler/dpa

Bonn (dpa) - Die Corona-Krise verfestigt die Zinsflaute am
Finanzmarkt, der Druck vor allem auf Pensionskassen wächst. Im
vergangenen Jahr hätten rund 30 Pensionskassen finanzielle
Unterstützung von ihren Trägerunternehmen oder Aktionären erhalten,
die in der Regel auf mehrere Jahre gestreckt würden, berichtete
Deutschlands oberster Versicherungsaufseher Frank Grund.
«Es bleibt aber abzuwarten, wie leistungsfähig die Trägerunternehmen
selbst in der Corona-Krise bleiben.»

Die Finanzaufsicht Bafin hält derzeit rund 40 der mehr als 130
Pensionskassen und rund 20 von 80 Lebensversicherern unter
verschärfter Beobachtung. Corona habe die größte Herausforderung für
Pensionskassen und Lebensversicherer - das Niedrigzinsumfeld - noch
verfestigt, sagte der Bafin-Exekutivdirektor bei der
Online-Jahreskonferenz der Versicherungsaufsicht.

Pensionskassen geraten in Schwierigkeiten

Erst jüngst hatte die Finanzaufsicht zwei Pensionskassen die
Betriebserlaubnis entzogen, weil diese die Mindestkapitalanforderung
nicht erfüllten und ihre Finanzierungspläne zur Beseitigung der
Unterdeckung unzureichend seien. Die Untersagung war bereits 2018
angeordnet worden, nach einem Widerspruchsverfahren wurde sie am 1.
Januar 2021 rechtskräftig.

Nach Angaben der Bafin haben in den vergangenen Jahren insgesamt 60
Pensionskassen ihr Neugeschäft eingestellt. Eine besondere Häufung
von Fällen in der jüngsten Vergangenheit habe er aber nicht
beobachtet, sagte Grund.

Nach seinen Angaben haben Lebensversicherer einen größeren Spielraum
zur Bewältigung der wegen der Corona-Krise wohl noch Jahre
anhaltenden Niedrigzinsen am Finanzmarkt. Das gelte vor allem für
Produkte im Neugeschäft, sagte Grund. Erste Versicherer haben sich
bei Neuverträgen beispielsweise von der vollständigen Garantie der
eingezahlten Beiträge verabschiedet. In der Zinsflaute fällt es der
Branche immer schwerer, die hohen Zusagen der Vergangenheit für den
Altersvorsorgeklassiker am Finanzmarkt zu erwirtschaften.

Versicherungsbranche zeigt sich bisher robust

Insgesamt zeigte sich Grund mit Blick auf die Lage der gesamten
Versicherungsbranche verhalten optimistisch. «Für Entwarnung ist es
dennoch zu früh», mahnte er. «Wir wissen nicht, wie sich die
Corona-Pandemie weiterentwickelt und wie schnell sich die nationale
und internationale Realwirtschaft erholt.»

Das Bundesfinanzministerium hält eine Begrenzung der Kosten beim
Verkauf von Lebensversicherungen weiter für notwendig. «Wir müssen
immer noch über eine Begrenzung der Kosten sprechen», sagte
Finanzstaatssekretär Jörg Kukies bei der Veranstaltung. Die geplante
Deckelung der Provisionen war mangels Einigung zwischen Union und SPD
zurückgestellt worden. Die Deckelung der Abschlussprovision bei
Restschuldversicherungen sei im Bundestag dagegen auf einem guten
Weg, sagte Kukies.

Die Bundesregierung will es Verbrauchern einfacher machen, einen
Kredit beispielsweise für den Hauskauf abzusichern. Die
Restschuldversicherung springt ein, wenn der Darlehensnehmer
arbeitsunfähig beziehungsweise arbeitslos wird oder stirbt. Zuletzt
hatten Versicherer für die Vermittlung dieser Policen Provisionen von
teils mehr als 50 Prozent der Versicherungsprämie geboten. Künftig
sollen nur noch maximal 2,5 Prozent der versicherten Darlehenssumme
erlaubt sein.

© dpa-infocom, dpa:210421-99-292055/3

Mitteilung Bafin zum Jahreskongress

Rede Grund


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Zinsflaute an den Kapitalmärkten verheißt Lebensversicherungskunden wenig Erfreuliches. Foto: Armin Weigel/Illustration Bei Lebensversicherungen droht wieder Zinsrückgang Wie hoch fällt das Zusatzplus im Alter aus? Die Zinsflaute an den Kapitalmärkten verheißt Lebensversicherungskunden wenig Erfreuliches.
Vielen Infoschreiben zur Lebensversicherung fehlt es an Übersichtlichkeit, beklagen Verbraucherschützer. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa Infoschreiben zu Lebensversicherung oft unverständlich Was bekomme ich bei meiner Lebensversicherung am Ende heraus? Seit Sommer 2018 müssen Lebensversicherer ihre Kunden darüber besser informieren. Verbraucherschützer sehen allerdings noch «Luft nach oben».
Deutsche legen ihr Geld derzeit gern in Lebensversicherungen an. Allerdings müssen sich Kunden darauf einstellen, dass die Rendite weiter sinkt. Foto: Armin Weigel/dpa Kunden zahlen Milliarden in Versicherungen ein Der Altersvorsorgeklassiker Lebensversicherung erlebt einen ungeahnten Boom. Meist bringt das Geld dort noch immer mehr Ertrag als auf der Bank. Doch die Rendite dürfte weiter sinken.
Wer eine Lebensversicherung abschließt, muss mit einer geringen Verzinsung rechnen. Sie liegt derzeit bei 2,74 Prozent. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Verzinsung von Lebensversicherungen sinkt auf 2,74 Prozent Auf Lebens- und Rentenversicherungen gibt es immer weniger Zinsen. Einer Studie zufolge streichen Sparer nur noch 2,74 Prozent ein. Altverträge können sich aber weiterhin lohnen.