Corona-Pandemie befreit Erben nicht von Notartermin

21.10.2020
Auch in Zeiten von Corona müssen Erbfälle abgewickelt werden. Erben müssen daran mitwirken. Mit einem einfachen Verweis auf die Pandemie dürfen sie das jedenfalls nicht ablehnen.
Auch in Corona-Zeiten müssen sich Erben mit dem Nachlass Verstorbener beschäftigen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Auch in Corona-Zeiten müssen sich Erben mit dem Nachlass Verstorbener beschäftigen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Pflichtteilsberechtigte haben grundsätzlich einen Anspruch auf Auskunft über den Nachlass. Erben sind dabei verpflichtet, diese Informationen zu erteilen. Dieser Pflicht können sie sich nicht einfach entziehen - auch nicht mit dem Verweis auf die derzeitige Corona-Pandemie.

Das entschied zumindest das Oberlandesgericht Frankfurt (Az.: 10 W 21/20),wie die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

Der Fall: Eine enterbte Tochter verlangte von der Erbin Auskunft über den Nachlass durch Vorlage eines notariellen Verzeichnisses, damit sie ihre Pflichtteilsansprüche beziffern konnte. Die Erbin beauftragte einen Notar, sagte aber den vereinbarten Termin ab.

Die Begründung: Sie vermeide im Hinblick auf die «momentane Situation» wegen ihrer eigenen stark erhöhten Gefährdungslage derzeit jegliche Kontakte mit Dritten. Die Pflichtteilsberechtigte beantragte, gegen die Erbin ein Zwangsgeld festzusetzen, um diese dazu anzuhalten, an der Erstellung des Verzeichnisses mitzuwirken.

Das Urteil: Die Richter gaben der enterbten Tochter Recht. Die Erbin wende eine vorübergehende Unmöglichkeit aufgrund der Pandemie ein, während deren Zwangsmaßnahmen zur Mitwirkung an der Erstellung eines notariellen Verzeichnisses unzulässig seien. Hierfür sei sie aber darlegungs- und beweispflichtig. Die Absage mit der eigenen «stark erhöhten Gefährdungslage» im Hinblick auf die Covid-19-Pandemie und ihr Alter zu begründen, genüge nicht.

Darüber hinaus ordne das Gesetz keine persönliche Wahrnehmung des Termins zur Aufnahme eines Bestandsverzeichnisses an. Dies sei zwar der Regelfall, in Betracht kämen aber unter den gegebenen Umständen auch eine schriftliche Korrespondenz mit dem Notar.

© dpa-infocom, dpa:201020-99-08488/3

Arbeitsgemeinschaft Erbrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Schenkungen an Dritte haben Angehörige des Erblassers Pflichtteilsergänzungsansprüche. Diese Ansprüche bestehen nicht, wenn der Beschenkte selbst pflichtteilsberechtigt war. Foto: Mascha Brichta Pflichtteilsergänzung gilt für Enkel nicht automatisch Erblasser können ihr Vermögen an Dritte verschenken. Dadurch verringert sich der Anteil, der im Todesfall an die Pflichtteilsberechtigten fällt. Ein Ergänzungsanspruch soll dies verhindern. Doch wer kann diesen geltend machen?
Erblasser können den Pflichtteil nur unter strengen Voraussetzungen entziehen. Darüber entscheidet ein ordentliches Gericht. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Schiedsgericht kann nicht über Pflichtteil entscheiden Ein Mann enterbt seine Ehefrau und alle seine Kinder außer einem. Dass es zu einem Streit kommt, steht wohl außer Frage. Deshalb bestimmt der Erblasser, dass die Familie diesen vor einem Schiedsgericht klären muss. Doch damit geht er zu weit.
Auch wer ein Testament schreibt, kann seine Erben nicht ganz beliebig bestimmen: Nahe Hinterbliebene haben Anspruch auf den Pflichtteil. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Pflichtteilsberechtigter hat Anspruch auf Auskunft Erben müssen einem Pflichtteilsberechtigten dabei helfen, seinen Anspruch zu ermitteln. Selbst rechnen müssen sie dafür zwar nicht unbedingt, wohl aber die nötigen Informationen zur Verfügung stellen.
Der Pflichtteilsberechtigte muss das notarielle Verzeichnis vom Erben verlangen. Was aber, wenn der Notar untätig bleibt?. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa Muss ein Erbe bei Untätigkeit des Notars reagieren? Keine Frage: Erben haben Pflichten. Aber wie weit gehen diese Pflichten? Was können sie zum Beispiel tun, wenn ein beauftragter Notar sich verweigert?