Corona-Hilfe braucht nur vereinfachten Zuwendungsnachweis

15.06.2020
Spenden können die Steuerlast senken. Dafür muss die Spende gegenüber dem Finanzamt aber mit entsprechenden Belegen nachgewiesen werden. Für Corona-Hilfe gilt jetzt ein vereinfachter Nachweis.
Spenden zahlt sich steuerlich aus. Im Falle von Corona-Hilfe ist der Nachweis darüber sogar besonders einfach. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Spenden zahlt sich steuerlich aus. Im Falle von Corona-Hilfe ist der Nachweis darüber sogar besonders einfach. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Krisenzeiten führen nicht selten zu einer erhöhten Spendenbereitschaft. Die gute Nachricht: Spenden für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke sind oft steuerlich begünstigt.

«Voraussetzung für den steuermindernden Abzug ist aber grundsätzlich das Vorliegen einer ordnungsgemäßen Zuwendungsbestätigung - früher Spendenquittung», erklärt Uwe Rauhöft vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine in Berlin.

Bei Zuwendungen bis 200 Euro und bei Spenden zur Hilfe in Katastrophenfällen ist diese Zuwendungsbestätigung nicht erforderlich. Hier reicht ein Bareinzahlungsbeleg, ein Kontoauszug oder - bei Online-Banking - ein Ausdruck mit den entsprechenden Abgaben als vereinfachter Zuwendungsnachweis aus.

Für Spendensonderkonten zur Hilfe von Corona-Betroffenen, reicht dieser vereinfachte Zuwendungsnachweis nun ebenfalls - und zwar ohne betragsmäßige Begrenzung. «Diese Sonderregelung gilt zumindest für Spenden, die ab dem 1. März 2020 bis zum 31. Dezember 2020 geleistet wurden beziehungsweise werden», erläutert Rauhöft.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Spendenaufrufen von Privatpersonen oder Firmen im Internet sowie in sozialen Netzwerken sollten Verbraucher nur folgen, wenn sie diese kennen und ihnen vertrauen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Sicher spenden: So kommt Hilfe in Corona-Zeiten an Auch für Hilfsorganisationen ist die Corona-Krise eine Herausforderung. Geplante Benefizveranstaltungen können derzeit nicht stattfinden. Geldspenden können helfen.
Wer Blindengeld bezieht, muss dafür keine Abgaben an die gesetzliche Krankenkasse zahlen, entschied das Landessozialgericht Baden-Württemberg in einem verhandelten Fall. Foto: Maurizio Gambarini Streit um Blindengeld: Keine Abgaben an die Kasse zahlen Blinde benötigen Hilfsmittel, damit sie am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können. Zu diesem Zweck wird ihnen das Landesblindengeld ausgezahlt. Im verhandelten Fall verlangte die Krankenkasse von einem Rentner aufgrund des Blindengelds höhere Versicherungsbeiträge.
Vor Weihnachten sammeln viele Organisationen Spenden. Foto: Caroline Seidel Was Verbraucher beim Spenden wissen müssen Weihnachtszeit ist Spendenzeit. Viele Organisationen bitten derzeit um Unterstützung. Eine Studie zeigt aber: Nicht immer können Spender erkennen, was mit ihrem Geld passiert. Daher sollten sie vor der Gabe genau hinschauen.
Wer nur an seriöse Hilfsorganisationen spenden möchte, kann sich am DZI-Siegel orientieren. Auch das Logo der «Initiative Transparente Zivilgesellschaft» kann einen Hinweis geben. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Wie Spender seriöse Organisationen erkennen Gerade in der Weihnachtszeit bitten wieder viele Hilfsorganisationen um eine Spende. Einige Menschen scheuen sich aber, etwas zu geben. Sie befürchten, dass das Geld nicht bei den Bedürftigen ankommt. Eine Annahme, die nicht immer berechtigt ist.