Corona-Helfer können 3000 Euro bekommen

27.01.2021
Mediziner, die in der Corona-Krise aushelfen, können die Regelung zum sogenannten Übungsleiterfreibetrag nutzen. Der Betrag, den sie einnehmen dürfen, ist für dieses Jahr erhöht worden.
Mediziner, die in der Corona-Krise aushelfen, können den Übungsleiterfreibetrag nutzen. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn
Mediziner, die in der Corona-Krise aushelfen, können den Übungsleiterfreibetrag nutzen. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Corona-Krise führt an manchen Stellen im Gesundheitswesen zu Personalengpässen. Daher werden mitunter auch Mediziner im Ruhestand eingesetzt. Sie können unter Umständen die Regelung zum sogenannten Übungsleiterfreibetrag nutzen, erklärt Erich Nöll vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) in Berlin.

Für eine solche Tätigkeit können im Jahr 2021 nun 3000 Euro steuer- und sozialversicherungsfrei gezahlt werden. Im Vorjahr betrug der Maximalbetrag noch 2400 Euro.

Die Regelung kommt für Ärzte im Ruhestand oder mit einem ruhenden Beschäftigungsverhältnis in Frage, die in der Corona-Krise eine Tätigkeit für ein Gesundheitsamt, ein staatliches oder ein gemeinnütziges Krankenhaus sowie eine andere gemeinnützige Einrichtung wie das DRK ausüben und Patienten versorgen. Voraussetzung ist, dass die regelmäßige Wochenarbeitszeit nicht mehr als 14 Stunden beträgt, die Tätigkeit also nebenberuflich ausgeübt wird. Gleiches gilt für Pflegekräfte.

Wichtig zu beachten: Der maximale Übungsleiterfreibetrag kann nur einmal im Jahr beansprucht werden, und zwar auch dann, wenn verschiedene begünstigte Tätigkeiten ausgeübt werden. Laut Gesetz fällt nur die ärztliche Versorgung und Pflege alter, kranker und von Menschen mit Behinderungen unter die Steuerbefreiungsregelung.

Das bedeutet: «Pfleger oder Ärzte, die ehrenamtlich in den Impfzentren aushelfen und dafür eine Aufwandsentschädigung erhalten, profitieren nach aktuellem Stand leider nicht von der Regelung zum Übungsleiterfreibetrag, weil es sich beim Impfen grundsätzlich nicht um die Versorgung kranker Menschen handelt», erklärt Nöll.

© dpa-infocom, dpa:210127-99-192344/2

Fragen und Antworten des Bundesfinanzministeriums

Paragraf 3, Nr 26 Einkommensteuergesetz (EStG)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch Helfer in den Impfzentren können jetzt von der Übungsleiterpauschale profitieren. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Übungsleiterfreibetrag auf Helfer ausgeweitet Mediziner, die in der Corona-Krise in Krankenhäusern oder Gesundheitsämtern aushelfen, können die Regelung zum sogenannten Übungsleiterfreibetrag nutzen. Gilt das auch für Impfzentren?
Die Teilnahme an Sportkursen können sich Angestellte unter Umständen vom Arbeitgeber steuerfrei bezuschussen lassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Arbeitgeber kann steuerfreien Zuschuss zahlen Weniger Bewegung, mehr Fastfood, Anspannung im Homeoffice - die Coronakrise hinterlässt ihre Spuren. Damit das nicht zu einem Problem wird, können Firmen bestimmte Gesundheitskurse bezuschussen.
Heimischer Schreibtisch statt Büro: Weist der Arbeitgeber an, von zu Hause aus zu arbeiten, kann er Beschäftigten die Kosten steuerfrei erstatten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Arbeitgeber kann sich an Kosten für Homeoffice beteiligen Von zu Hause arbeiten wegen der Ausbreitung des Coronavirus? In manchen Firmen ist das Realität. Arbeitnehmer können in diesem Fall unter Umständen die Kosten für ein Arbeitszimmer absetzen.
Wer vom Arbeitgeber bis Ende 2020 einen Bonus von bis zu 1500 Euro wegen der coronabedingten Ausnahmesituation bekommt, muss die Zahlung nicht versteuern. Foto: Tom Weller/dpa/dpa-tmn Steuerbefreiung für alle Arbeitnehmer möglich Die Corona-Pandemie stellt viele Arbeitnehmer vor besondere Herausforderungen. Arbeitgeber haben die Möglichkeit den Einsatz der Beschäftigten mit einem steuerfreien Bonus zu belohnen.