Corona-Bonus bis 30. Juni verlängert

07.01.2021
Viele Arbeitnehmer haben in der Corona-Pandemie Mehreinsatz gezeigt. Arbeitgeber können das mit einem steuerfreien Bonus honorieren. Ausgezahlt werden kann der Bonus auch in Teilen.
Arbeitgeber können ihren Beschäftigten noch bis März einen steuerfreien Corona-Bonus zahlen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Arbeitgeber können ihren Beschäftigten noch bis März einen steuerfreien Corona-Bonus zahlen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Corona-Pandemie sorgt bei vielen Beschäftigten für besondere Belastungen. Um zumindest einen kleinen finanziellen Ausgleich zu schaffen, wurde ein steuerfreier Bonus von bis zu 1500 Euro eingeführt. «Das heißt, diesen Betrag können Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern zusätzlich zum regulären Lohn steuer- und sozialversicherungsfrei auszahlen», erklärt Jana Bauer vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) in Berlin.

Ursprünglich war die Regelung bis zum 31. Dezember 2020 begrenzt. Mit dem Jahressteuergesetz 2020 wurde die Frist aber bis zum 30. Juni 2021 verlängert. Unternehmen, die noch nicht die Möglichkeit hatten, ihren Arbeitnehmern einen Bonus zu zahlen oder den Betrag von 1500 Euro auszuschöpfen, können dies bis Mitte 2021 nachholen.

Wichtig zu wissen: «Durch die Verlängerung ins neue Jahr gilt der Maximalbetrag nicht neu», erläutert Bauer. In der Zeit vom 1. März 2020 bis zum 30. Juni 2021 können insgesamt bis zu 1500 Euro steuer- und sozialversicherungsfrei ausgezahlt werden. «Eine Aufteilung auf mehrere Teilleistungen ist möglich.»

Der Maximalbetrag kann pro Arbeitgeber ausgeschöpft werden. Wenn jemand zwei Beschäftigungsverhältnisse oder zwischenzeitlich den Arbeitgeber gewechselt hat, gilt jeweils der Höchstbetrag. Die Regelung gilt grundsätzlich für Arbeitnehmer aller Branchen und sogar für Minijobber. Bei Minijobbern wird der Corona-Bonus nicht auf die Verdienstgrenze von durchschnittlich 450 Euro monatlich angerechnet.

© dpa-infocom, dpa:210107-99-933063/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seine Computerkenntnisse auf eigene Kosten in einer Schulung erweitert hat, kann die Ausgaben für die Fortbildung steuerlich absetzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Finanzamt an den Kosten für Computer-Schulungen beteiligen Manche Arbeitnehmer mussten während der vergangenen Monate ihre Computerkenntnissen verbessern. Wer dafür eine Schulung absolviert hat, kann das Finanzamt an den Kosten beteiligen.
Wegen der Corona-Krise sind die Kitas geschlossen - Arbeitgeber können Eltern daher für beruflich bedingten Betreuungsbedarf finanziell unterstützen. Foto: Uwe Anspach/dpa/dpa-tmn Arbeitgeber kann Kinderbetreuung bezuschussen Die Corona-Pandemie ist für viele Familien eine Herausforderung. Denn Eltern müssen Arbeit und Kinderbetreuung oft gleichzeitig organisieren. Arbeitgeber können hier zumindest finanziell helfen.
Ausgaben für das heimische Arbeitszimmer können jetzt besser steuerlich geltend gemacht werden - mit der neuen Homeoffice-Pauschale. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So wirkt sich das Homeoffice jetzt steuerlich aus Homeoffice statt Arbeitsstätte: Die Arbeit zuhause ist für viele Beschäftigte in der Corona-Pandemie gelebte Realität. Kosten konnten in der Regel dafür nicht geltend gemacht werden - bis jetzt.
Wer kein eigenes Arbeitszimmer in der Wohnung hat, kann nur Ausstattungskosten für das Heimbüro steuerlich geltend machen. Foto: Daniel Naupold/dpa/dpa-tmn So setzen Arbeitnehmer die Kosten ab Homeoffice statt Arbeitsstätte: Die Arbeit zuhause ist oder war für viele Beschäftigte in der Corona-Pandemie gelebte Realität. Aber was ist mit den Kosten? Lassen die sich absetzen?