Conterganrente bei Sozialleistungen nicht anrechenbar

03.06.2021
Bevor man Sozialleistungen beantragen kann, muss man erst sein eigenes Vermögen nutzen. Manches muss allerdings bei der Berechnung des Anspruchs außen vor bleiben.
Sozialleistungen gibt es nicht bei vorhandenem Vermögen. Manche Einkommen müssen aber bei der Berechnung außen vor gelassen werden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Sozialleistungen gibt es nicht bei vorhandenem Vermögen. Manche Einkommen müssen aber bei der Berechnung außen vor gelassen werden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Essen (dpa/tmn) - Bei der Berechnung von SGB II-Leistungen werden grundsätzlich auch Vermögen und Einkommen angerechnet. Es gibt aber auch Summen, die zur Berechnung des Anspruchs nicht mit einbezogen werden dürfen. Das zeigt eine Entscheidung des Landessozialgericht NRW (Az.: L 6 AS 1651/17) zeigt.

Ist eine Rente eine Entschädigung und nicht für das Bestreiten des Lebensunterhalts bestimmt, darf das Jobcenter diese Mittel nicht berücksichtigen, berichtet die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV). Im verhandelten Fall bezog die Klägerin eine Conterganrente.

Der Fall: Die Klägerin bezog eine Rente nach dem Gesetz über die Conterganstiftung für behinderte Menschen (ContStifG). Sie bewohnte eine aus den Rentenmitteln erworbene Eigentumswohnung mit 119 m². Das Jobcenter gewährte ihr für die Zeit von Dezember 2012 bis November 2013 darlehensweise SGB II-Leistungen. Die Klägerin verlangte höhere Leistungen und zwar als Zuschuss, nicht als Darlehen.

Das Urteil: Die Klage der Frau ist erfolgreich. Der Klägerin stehe unter anderem ein Mehrbedarf für ihre erhöhten Stromkosten zu, so das Gericht. Sie müsse diesen nicht aus eigenen Mitteln decken. An ihrem Anspruch änderten auch die erheblichen monatlichen Zahlungen aus der Conterganrente nichts. Diese dürften nicht angerechnet werden, so das Gericht.

Der Rente komme im Wesentlichen eine Entschädigungsfunktion zu. Dadurch sollten vorrangig entgangene Lebensmöglichkeiten ausgeglichen werden. Die Conterganrente sei nicht zur Bestreitung des Lebensunterhaltes bestimmt. Sie müsse auch nicht zur Deckung existenzsichernder Mehrbedarfe eingesetzt werden.

Auch ihre Eigentumswohnung müsse die Klägerin nicht einsetzen. Die Verwertung der Immobilie würde eine besondere Härte für sie darstellen. Sonst würde von ihr ein Sonderopfer verlangt, das weit über das hinausgehe, welches die Verwertung einer Immobilie ohnehin bedeute. Die Klägerin hatte im Verfahren nachweisen können, dass die Wohnung zumindest in großen Teilen aus Mitteln der Conterganrente erworben worden war.

© dpa-infocom, dpa:210603-99-849765/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer im Ausland eine Rente aus Deutschland bezieht, muss nicht unbedingt in die Krankenversicherung für Rentner einzahlen. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Rentner: Wann greift die Krankenversicherungspflicht? Keine Frage: Auch Rentner zahlen Krankenversicherungsbeiträge. Was aber gilt, wenn man im Ausland lebt und dort schon Anspruch auf Gesundheitsleistungen hat?
Bei Patienten mit einem totalen Haarausfall zahlt die Krankenkasse in der Regel eine Echthaarperücke. Auch eine jährliche Beschaffung kann gerechtfertigt sein. Foto: Peer Grimm Patientin hat jedes Jahr Anspruch auf neue Echthaarperücke Wer aus gesundheitlichen Gründen seine Kopfhaare verliert, leidet darunter sehr. In der Regel übernimmt die Krankenkasse die Kosten für eine Echthaarperücke. Doch wie häufig können Patienten diese austauschen? Ein Urteil gibt die Antwort.
Ein Gerichtsurteil zeigt, dass die familiäre Bindung für den Anspruch auf eine Pflege zu Hause rund um die Uhr eine wichtige Rolle spielt. Foto: David-Wolfgang Ebener Familiäre Bindung kann 24-Stunden-Pflege zu Hause begründen Wer hat Anspruch auf eine 24-Stunden-Betreuung zu Hause? Die Auswirkungen auf die psychische Stabilität eines behinderten Menschen sind bei dieser Frage zu berücksichtigen. Das hat das Sozialgericht Fulda entschieden.
Ein Landessozialgericht urteilte, dass eine gesetzliche Krankenkasse nicht für jeden Fall des Gesundheitstourismus aufkommen muss. Foto: Uli Deck/dpa Kasse übernimmt nicht alle Therapien im Ausland Behandlungen und Therapien im Ausland sind bei vielen Patienten beliebt. Meist können die Kosten über die Krankenkasse abgerechnet werden - dies ist jedoch keine Garantie, urteilte ein Landessozialgericht.