Commerzbank führt Apple-Pay-Lösung für Girokonten ein

25.06.2020
Wer mit seinem iPhone bezahlen möchte, kommt an Apple Pay kaum vorbei. Voraussetzung für die Nutzung ist bisher die Kreditkarte. Bei der Commerzbank soll nun auch die Girocard zur Option werden.
Die Commerzbank will das Bezahlen per Apple Pay bundeweit mit der Girocard ermöglichen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Die Commerzbank will das Bezahlen per Apple Pay bundeweit mit der Girocard ermöglichen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa) - Das iPhone-Bezahlsystem Apple Pay war ursprünglich nur für Inhaber von Kreditkarten verfügbar, nun breitet sich auch eine Lösung für die hierzulande öfter genutzte Girocard aus. Von nun an bietet die Commerzbank dafür eine kostenlose Virtual Debit Mastercard in ihrer Banking-App an.

Die Deutsche Bank und seit April auch diverse Volksbanken und Raiffeisenbanken bieten ebenfalls eine Debit Mastercard an. Die einzelnen Volksbanken und Raiffeisenbanken entscheiden individuell über ihr Angebot, es werden keine Zahlen zur Teilnahme an der Lösung genannt.

Die digitalen Karten werden zur Wallet - dem digitalen Portemonnaie auf dem iPhone - hinzugefügt. Die Beträge werden direkt auf dem Konto verbucht, wie Mastercard erläuterte.

Apple hatte eine Lösung für die Girocard bereits im vergangenen Jahr angekündigt. In der Corona-Krise war der Anteil kontaktloser Zahlungen an den Ladenkassen zuletzt deutlich gestiegen.

© dpa-infocom, dpa:200625-99-560323/5


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Handy dranhalten, fertig: Bezahlen mit dem Smartphone ist praktisch - bei einem Diebstahl des Telefons müssen Besitzer aber schnell reagieren. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Bei Smartphone-Diebstahl digitale Bezahlkarte sperren lassen Mit dem Smartphone bezahlen zu können, ist praktisch. Dumm nur, wenn es geklaut wird. Wie reagieren Besitzer dann richtig?
Interessante Komfortfunktionen von Banking-Apps sind etwa Push-Nachrichten zu Geldeingängen und Abbuchungen oder das automatische Vervollständigen von Einträgen bei Überweisungen. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Test: Nur vier Banking-Apps sind «gut» Das Notebook suchen, hochfahren, die Bankseite aufrufen und aufwendig anmelden. Und das alles nur, um den Kontostand zu checken. Flotter geht's per Smartphone-App. Doch ist das sicher?
Um online aufs Konto zugreifen zu können, müssen Bankkunden sich künftig zweifach ausweisen - etwa mit Hilfe von Laptop und Smartphone. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Was die neuen Regeln für Bankkunden bedeuten Bankkunden, die online einkaufen oder auf ihr Konto zugreifen, müssen sich auf Änderungen einstellen: Die gedruckten Listen mit TANs werden abgeschafft. Und noch mehr tut sich - wir erklären, was.
Ab dem 14. September dürfen beim Onlinebanking keine TAN-Listen auf Papier (iTAN) mehr verwendet werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Das sind die neuen Regeln fürs Onlinebanking Eine EU-Richtlinie verbannt TAN-Listen aus Papier und öffnet neuen Dienstleistern den Weg zum Bankkonto. Verbrauchern bringt das Vor- und Nachteile - und mehr Aufwand.