Check24 beendet zertifizierten Girokontovergleich

18.01.2021
Eine unabhängige Vergleichs-Internetseite für Girokonten sollte Bankkunden mehr Durchblick im Gebührendschungel bieten. Doch das Modell war umstritten. Nach einer Klage von Verbrauchschützern zieht der Anbieter den Stecker.
Die Vergleichswebseite zu Girokonten war erst August 2020 an den Start gegangen. Wegen der unklaren Rechtslage streicht Check24 das Angebot. Foto: Matthias Balk/dpa
Die Vergleichswebseite zu Girokonten war erst August 2020 an den Start gegangen. Wegen der unklaren Rechtslage streicht Check24 das Angebot. Foto: Matthias Balk/dpa

Berlin/München (dpa) - Schluss mit mehr Durchblick bei Girokonto-Kosten: Nach gut fünf Monaten hat Check24 die gesetzlich zertifizierte Internetseite wegen unklarer Rechtslage abgestellt, wie das Unternehmen auf Anfrage mitteilte.

Verbraucherschützer hatten wegen unzureichender Marktabdeckung der Vergleichswebseite geklagt. Gegenwind hatte es auch von einem Bankenverband gegeben. Das in Deutschland gewählte Modell zur Umsetzung einer EU-Richtlinie war von Anfang an umstritten. Verbrauchschützer forderten nun eine rasche Neuvergabe an einen unabhängigen Träger.

VZBV-Chef bringt Stiftung Warentest ins Spiel

Der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv),Klaus Müller, sprach von einem Erfolg für die Verbraucher. «Das Angebot von Check24 war nicht geeignet, für Verbraucherinnen und Verbraucher einen Überblick über geeignete Kontoangebote am Markt zu finden. Die Webseite sei zwar vom TÜV Saarland zertifiziert, aber dennoch mangelhaft und unzureichend. «Sie erfüllte schlicht nicht die europarechtlichen Anforderungen», argumentierte Müller. Er forderte eine zügige Neuvergabe an einen unabhängigen Träger wie die Finanzaufsicht Bafin oder Stiftung Warentest.

Die Stiftung Warentest sprach von einer interessanten Idee. Es sei aber noch nichts endgültig entschieden. «Wir finden auch, dass jemand Unabhängiges zuständig sein sollte», sagte eine Sprecherin. «Wir müssen sehen, ob wir die personellen und strukturellen Kapazitäten haben.»

Check24-Chef Christoph Röttele kritisierte das Verhalten der Verbraucherschützer: «Wir haben in gemeinsamen Gesprächen mit Politik und Verbraucherschutz die Weiterentwicklung des Vergleichs für Verbraucher diskutiert. Jetzt dafür verklagt zu werden, dass wir gesetzliche Kriterien umsetzen, ist unfassbar.» Als Unternehmen benötige Check24 für seine Investitionen in den Standort Deutschland einen rechtssicheren Rahmen. «Den sehen wir aktuell als gefährdet an.»

Die Vergleichswebseite war Anfang August 2020 an den Start gegangen. Bankkunden fanden darauf unter anderem Informationen über die Höhe von Dispozinsen, Kontogebühren und Gebühren für Kreditkarten. Check24 zufolge wurden die Konditionen aller großen Privatbanken sowie von mehr als 80 Prozent der Sparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken gemessen an der Bilanzsumme verglichen. Hinzu kamen nahezu alle Direktbanken.

Keine Beanstandung durch den TÜV Saarland

Check24 habe einen siebenstelligen Betrag «in einen Vergleich investiert, mit dem wir kein Geld verdienen», sagte der Firmenchef. Mangels Schnittstellen in der Industrie mussten die Daten manuell erfasst werden. Das Unternehmen hatte auch gehofft, dass Kunden, die die Seite nutzen, sich auch für andere Produkte des Vergleichsportals interessieren. Check24 erhält Provision von Anbietern, wenn Verbraucher über das Portal Verträge mit ihnen abschließen.

Dem Unternehmen zufolge überprüfte der TÜV Saarland den Vergleich quartalsweise. Bei der Analyse im November habe es keine Beanstandung gegeben.

Aus Sicht der Verbraucherschützer bot die Webseite keine wesentliche Marktabdeckung. Von den mehr als 1700 Banken in Deutschland (Stand: Ende 2019) wurden laut einer aktuellen vzbv-Auswertung 567 und damit weniger als ein Drittel erfasst. In über 90 Prozent der Fälle sei zudem nur ein Kontomodell je Kreditinstitut aufgeführt worden und nicht das vollständige Angebot der Institute. Der Untersuchung zufolge war die Seite auch zu nah an anderen kommerziellen Angeboten von Check24 angelehnt.

Nach Meinung der Verbraucherschützer erfüllte die Vergleichswebseite nicht die Vorschriften der Zahlungskonten-Richtlinie der EU, die eine wesentliche Marktabdeckung verlange. Der Bundesverband und die Verbraucherzentrale NRW waren vor Gericht gezogen. «Von Beginn an haben wir vor einer privaten interessengesteuerten Lösung gewarnt. Die Leidtragenden sind nun die Verbraucher. Das ist beschämend», sagte Müller.

Bei Vergleichswebseiten sollte kein Eigeninteresse bestehen

Die privaten Banken forderten nach der abgeschalteten Internet-Seite, Rechtsunsicherheiten müssten schnellstmöglich geklärt und beseitigt werden. «Eine Vergleichswebseite soll es Kunden ermöglichen, die verschiedenen Angebote von Finanzinstituten schnell und unkompliziert zu vergleichen», sagte der Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes, Andreas Krautscheid. Dabei sei es selbstverständlich, dass Vergleichswebseiten über jegliche Zweifel eines Eigeninteresses erhaben ein müssten.

Kritik hatte es in der Vergangenheit auch von Genossenschaftsbanken gegeben. Der Verband der Sparda-Banken und der bayerische Genossenschaftsverband (GVB) sahen mögliche Interessenskonflikte, weil Check24 ins Bankgeschäft eingestiegen ist und eigene Girokonten anbietet. Check24 hatte dies mit dem Argument zurückgewiesen, dass der Kontenvergleich staatlich reguliert sei und das hauseigene Bankangebot nach denselben objektiven Kriterien verglichen werde.

© dpa-infocom, dpa:210118-99-74740/2

Vergleichswebsite-Verordnung des Bundes

Mitteilung vzbv

Check24-Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Banken sollen Kreditkunden, die wegen der Corona-Krise in Geldnot geraten sind, einen Zahlungsaufschub einräumen. Doch gibt es inzwischen Beschwerden über fortlaufende Zinsforderungen. Foto: Mascha Brichta/dpa Bankkunden berichten von Problemen bei Kreditstundungen Für manche Bankkunden wird es in der Corona-Krise eng bei der Zahlung von Zins und Tilgung für ihren Verbraucherkredit. Geldhäuser können seit Anfang April Aufschub gewähren. Doch das läuft nicht immer rund, wie Verbraucherschützer berichten.
«Mifid II» sollte Klarheit ins Dickicht der Wertpapiergeschäfte bringen, doch bewirkte es laut Verbraucherschützern genau das Gegenteil. Die meisten Kunden fühlen sich überfordert. Foto: Kay Nietfeld Verbraucherschutz will neue Regeln für Wertpapiergeschäfte Die Regeln mit dem sperrigen Namen «Mifid II» sollen Anleger bei Wertpapiergeschäften besser schützen. Verbraucherschützer ziehen nach gut zwei Jahren jedoch eine magere Bilanz.
Ab dem 14. September dürfen beim Onlinebanking keine TAN-Listen auf Papier (iTAN) mehr verwendet werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Das sind die neuen Regeln fürs Onlinebanking Eine EU-Richtlinie verbannt TAN-Listen aus Papier und öffnet neuen Dienstleistern den Weg zum Bankkonto. Verbrauchern bringt das Vor- und Nachteile - und mehr Aufwand.
Einige Banken erheben für das Geldabheben am Geldautomaten eine Gebühr. Weil sie ihre Kunden nicht ausreichend darüber informieren, gehen Verbraucherschützer nun vor Gericht. Foto: Tobias Kleinschmidt/dpa Geldautomaten-Gebühr: Verbraucherschützer klagen Banken und Sparkassen drehen in der Zinsflaute an der Gebührenschraube. Einige verlangen von ihren eigenen Kunden Geld fürs Abheben am Bankautomaten. Rechtlich kann das problematisch werden.