Bundesfinanzhof stoppt Dienstwagen für Ehefrau mit Minijob

04.03.2019
Es gibt einige Steuersparmodelle. Dazu gehört aber nicht die Absetzung eines Vollzeit-Dienstautos für die Ehefrau, wenn diese einem Minijob nachgeht. Ein solcher Fall fällt eher in den Bereich «fremdunüblich».
Der Bundesfinanzhof hat entschieden: Ein Minijob mit Vollzeit-Dienstauto für die Ehefrau wird steuerlich nicht anerkannt. Foto: Carsten Hoefer
Der Bundesfinanzhof hat entschieden: Ein Minijob mit Vollzeit-Dienstauto für die Ehefrau wird steuerlich nicht anerkannt. Foto: Carsten Hoefer

München (dpa) - Der Bundesfinanzhof hat einem kreativen Steuersparmodell in Unternehmerehen einen Riegel vorgeschoben: Ein Minijob mit Vollzeit-Dienstauto für die Ehefrau wird steuerlich nicht anerkannt, hat das höchste deutsche Finanzgericht in einem veröffentlichten Urteil entschieden.

Der Grund: Wenn ein Arbeitgeber seine Mitarbeiter mit Dienstauto beglückt, darf er Ehegatten und sonstige Verwandtschaft nicht großzügiger ausstatten als die übrigen Angestellten.

Im konkreten Fall hatte ein Einzelhändler aus Nordrhein-Westfalen seine Frau per 400-Euro-Job angestellt: Neun Stunden die Woche, davon drei Stunden im Büro und sechs Stunden als Kurierfahrerin. Für diese Kurierfahrten stellte er ihr den Dienstwagen zur Verfügung, und zwar ohne Selbstbeteiligung zur vollen privaten Benutzung rund um die Uhr. Die Kosten des Minijobs zog er als Betriebsausgabe vom Gewinn ab.

Doch diesen Arbeitsvertrag finden die Münchner Richter «fremdunüblich» - was bedeutet, dass ein Arbeitgeber sich bei einem nicht zur Familie gehörigen Angestellten nie und nimmer derart spendabel zeigen würde.

In der ersten Instanz vor dem Finanzgericht Köln hatten die Eheleute noch gegen ihr Finanzamt gewonnen. Der Bundesfinanzhof hat nun diese Entscheidung kassiert und das Verfahren nach Köln zurückverwiesen. In diesem Fall hat der steuerzahlende Unternehmer zwar verloren, doch generell haben die Bürger vor dem Bundesfinanzhof gute Chancen, gegen den Fiskus zu gewinnen: In fast der Hälfte aller Revisionsverfahren - 46 Prozent - gewinnen die Bürger gegen das Finanzamt, wie Bundesfinanzhof-Präsident Rudolf Mellinghoff sagte.

Entscheidungen des BFH


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Der Bundesfinanzhof sieht die Nachzahlungszinsen der Finanzämter als überhöht an. Foto: Marc Müller Finanzamt kassiert überhöhte Zinsen bei Steuernachforderung Beim Finanzamt ist die Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank noch nicht angekommen. Dem Finanzminister bringt das Milliarden. Jetzt grätscht das oberste deutsche Steuergericht dazwischen.
Chronische Eile: Zusteller parken gerne im Halteverbot - der Paketdienst bezahlt in diesem Fall häufig die Knöllchen. Foto: Oliver Berg Vom Arbeitgeber bezahlte «Knöllchen» nicht steuerpflichtig Zusteller privater Paketdienste sind chronisch in Eile - oft nehmen sie daher auch Gebühren für falsches Parken in Kauf. Übernimmt der Paketdienst in diesem Fall die Verwarngelder, gelten bestimmte Regeln.
Die Benzinkosten könnten Dienstwagenfahrer künftig vielleicht anders geltend machen. Foto: Jens Wolf Benzinrechnung für Dienstwagen beim Finanzamt einreichen Benzinkosten absetzen als Werbungskosten: Wer einen Dienstwagen nutzt, sollte hier aufmerksam sein. Der Bundesgerichtshof beschäftigt sich derzeit mit dem Thema.
Beim Dienstwagen gelten besondere steuerrechtliche Regelungen. Foto: Daniel Reinhardt So spare ich Steuern beim privat genutzten Dienstwagen Privat genutzte Dienstwagen sind zu versteuern. Doch je nach Rechenmethode des Finanzamtes kann der Betrag unterschiedlich ausfallen. Geschieht dies zum Nachteil des Verbrauchers, kann er sich wehren.