Brüssel genehmigt deutsche Garantie für Reise-Gutscheine

31.07.2020
Mit dem Segen der EU-Kommission darf die deutsche Regierung staatliche Beihilfen bei Gutscheinen für stornierte Reisen zahlen. Aber bei welchen Reise-Annulierungen betrifft das?
Die EU-Kommission hat die geplante Garantie des Bundes für Reisegutscheine bei Corona-bedingten Stornierungen genehmigt. Foto: Monika Skolimowska/ZB/dpa
Die EU-Kommission hat die geplante Garantie des Bundes für Reisegutscheine bei Corona-bedingten Stornierungen genehmigt. Foto: Monika Skolimowska/ZB/dpa

Berlin (dpa) - Die Garantie des Bundes für Reisegutscheine bei Stornierungen wegen Corona hat die Genehmigung aus Brüssel. Die EU-Kommission billigte die staatlichen Beihilfen in Höhe von 840 Millionen Euro am Freitag.

Die Regelung soll die Gutscheine als Alternative zur Erstattung der Reisekosten attraktiver machen und so der Reisebranche helfen. Trotzdem haben Kunden das Recht auf Entschädigung, wenn ihnen das lieber ist.

Die Bundesregierung hatte - wie andere EU-Staaten - zunächst erwogen, Gutscheine zur Pflicht zu machen. Denn die Reisebranche fürchtet milliardenschwere Rückerstattungen für Urlaube, die wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt werden mussten. Doch die EU-Kommission erhob Einwände. Deshalb entschloss sich die Bundesregierung zu der Garantie. So müssen die Kunden nicht fürchten, dass sie bei einer Pleite des Veranstalters auf wertlosen Gutscheinen sitzen bleiben.

Die jetzt von der EU-Kommission genehmigte deutsche Regelung bezieht sich auf Gutscheine für annullierte Pauschalreisen, die vor dem 8. März gebucht wurden. Nach Angaben der Brüsseler Behörde hatten diese - Stand Ende April - einen Wert von sechs Milliarden Euro. Da für einen Großteil der stornierten Buchungen bereits der Preis erstattet oder eine Ersatzbuchung angeboten worden sei, gehe es Schätzungen zufolge noch um abgesicherte Gutscheine im Wert von 1,5 Milliarden Euro.

Mit der Regelung werde der deutsche Staat dafür sorgen, dass Empfänger die Gutscheine entweder bis 31. Dezember 2021 nutzen oder dann den vollständigen für die Reise gezahlten Betrag zurückbekommen könnten. Das sei im Sinne der Empfehlung der Kommission von Mitte Mai, Gutscheinlösungen attraktiv zu machen. Die Regelung sei notwendig, angemessen und verhältnismäßig und somit genehmigt worden, betonte die Behörde weiter.

© dpa-infocom, dpa:200731-99-994169/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Änderung der Reiseroute liegt nicht zwingend eine Beeinträchtigung der Reise vor. Foto: David Ebener/dpa Kreuzfahrtroute geändert: Hohe Hürden für Reiserücktritt Die Vorfreude auf den lange geplanten Urlaub ist groß. Die Reiseführer für die angesteuerten Landgänge liegen schon parat. Doch dann wird kurz vor Abfahrt die Kreuzfahrtroute geändert. Was tun? Kann man von der Reise zurücktreten oder eine Entschädigung verlangen?
Kinder im Hotel sind kein Grund für Schadenersatz - auch wenn es anders beworben wurde. Foto: Thomas Eisenhuth/dpa «Gäste ab 17 Jahren»: Schadenersatz bei Kindern im Hotel? Ein Reiseveranstalter bewirbt ein Hotel damit, dass sich dort vor allem Gäste ab 17 Jahren aufhalten. Doch tatsächlich verbringen dort viele Familien mit kleinen Kindern ihre Ferien: Steht ruhebedürftigen Urlaubern dann Schadenersatz zu?
Ein Livemusik-Stream kann ein Konzerterlebnis kaum ersetzen. Viele Musiker setzen deshalb auf Nachholtermine. Fans müssen den neuen Termin aber nicht akzeptieren, wenn er ihnen nicht passt. Foto: Roland Weihrauch/dpa Wie Veranstalter auf die Krise reagieren Verreisen, im Abendkurs eine neue Sprache lernen, am Wochenende den Fußball-Club anfeuern - das kann man alles vergessen in der Corona-Krise. Doch was, wenn schon Geld geflossen ist?
Wurden Konzerte oder andere Freizeitveranstaltungen wegen Corona abgesagt, dürfen Veranstalter Ticketkäufer auch mit Gutscheinen entschädigen. Auszahlungen bleiben dann in Ausnahmefällen möglich. Foto: Roland Weihrauch/dpa Ticketkäufer können bei Absagen auch Gutscheine bekommen Wird ein Konzert abgesagt, kann man normalerweise das Eintrittsgeld zurückfordern. Das Coronavirus ließ aber Events auf breiter Front platzen. Deshalb dürfen Veranstalter nun eine Alternative anbieten.