Bonuszinsen bei Bausparverträgen sichern

24.06.2020
Bei Bausparverträgen werden oft Bonuszinsen angeboten, wenn der Sparer auf das Darlehen verzichtet. Doch manche Bausparkassen versuchen, die Auszahlung zu verhindern. Was tun?
Bei vielen Bausparverträgen gibt es Bonuszinsen, wenn das Darlehen nicht in Anspruch genommen wird - allerdings unter bestimmten Bedingungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Bei vielen Bausparverträgen gibt es Bonuszinsen, wenn das Darlehen nicht in Anspruch genommen wird - allerdings unter bestimmten Bedingungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Potsdam (dpa/tmn) - Bausparverträge wurden lange als attraktive Sparanlage verkauft. Einige alte Verträge bieten deshalb aus heutiger Sicht eine hohe Guthabenverzinsung, erklärt die Verbraucherzentrale Brandenburg. Diese setzt sich in vielen Fällen aus einer Grundverzinsung und einer Bonuszahlung zusammen.

Den Bonus bekommen Kunden aber oft nur unter bestimmten Bedingungen, wie dem Verzicht auf das Bauspardarlehen. Der Haken: Überschreitet der Kunde mit seinen Einzahlungen und gutgeschriebenen Basiszinsen die vertragliche Bausparsumme oder sind zehn Jahre nach Zuteilung des möglichen Bauspardarlehens vergangen, kündigt die Bausparkasse oft den Vertrag.

Kunden sollten also rechtzeitig, bevor der Vertrag voll bespart ist, aktiv auf das Darlehen verzichten und die Zahlung der Bonuszinsen verlangen.

Besonders wichtig ist der Blick ins Kleingedruckte. Mitunter findet sich dort die Regelung, dass der Verzicht auf das Darlehen bis zu einem bestimmten Zeitpunkt erklärt werden muss. Bausparer sollten sich ihre Verträge daher noch einmal genau ansehen, raten die Verbraucherschützer.

Auch wenn bereits eine Kündigung des Anbieters eingegangen ist, aber das Guthaben noch nicht ausgezahlt wurde, sollten Sparer tätig werden - und ebenfalls auf das Darlehen verzichten und die Bonuszinsen verlangen.

© dpa-infocom, dpa:200624-99-546438/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bausparen kann sich lohnen - Kunden müssen aber genau durchrechnen, ob ein Angebot zu ihnen passt. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Worauf Bausparer achten müssen Damit Bausparer von ihrem Vertrag wirklich etwas haben, müssen Tarifvariante, Bausparsumme und Sparrate gut aufeinander abgestimmt sein. Tipps für Verbraucher gibt es in der «Finanztest».
Laut dem OLG Celle darf die Bausparkasse einen Vertrag kündigen, wenn der Bausparer zehn Jahre nach Zuteilungsreife noch kein Darlehen genutzt hat. Foto: Franziska Kraufmann Bausparkasse kann manche Altverträge kündigen Für Bausparkassen sind Altverträge meist teuer, weil sie dem Sparer einen relativ hohen Zinssatz zusichern. Daher versuchen viele Anbieter, solche Verträge zu kündigen. Wie ein Urteil zeigt, kann sich der Kunde nicht immer dagegen wehren.
Früher oder später sollten die Zinsen wieder steigen. Was Verbraucher dabei beachten sollten. Foto: Andrea Warnecke Wie Verbraucher ihre Immobilienfinanzierung absichern Momentan sind die Zinsen im Keller. Doch früher oder später werden sie auch wieder steigen. Verbraucher, die eine Immobilie finanzieren, sollten sich in jedem Fall darauf einstellen. Dabei gibt es drei Möglichkeiten.
Immer mehr Bausparer bleiben wegen der zugesicherten Zinsen in der Sparphase. Bausparkassen wollen sich daher Einnahmen durch Gebühren sichern. Foto: Felix Kästle/dpa Kontogebühr für Bauspardarlehen nicht zulässig Den Bausparkassen ging es schon mal besser. Niedrige Zinsen bedrohen ihr Geschäftsmodell. Sie versuchen es daher mit Nebeneinnahmen. Der Bundesgerichtshof setzt dem nun wieder eine Grenze.