Börsenweisheit zur Sommerpause für Anleger ist überholt

06.06.2016
Was ist von saisonalen Börsen-Empfehlungen zu halten? Anleger sollten diese zumindest mit Vorsicht genießen. Denn so mancher heiße Tipp ist längst überholt. Und für die Altersvorsorge lohnen sich an der Börse ohnehin andere Strategien.
Überholte Börsen-Tipps: Sollten Anleger in den Sommermonaten wirklich keine neuen Beteiligungen erwerben? Foto: Frank Rumpenhorst
Überholte Börsen-Tipps: Sollten Anleger in den Sommermonaten wirklich keine neuen Beteiligungen erwerben? Foto: Frank Rumpenhorst

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Einige Börsenweisheiten von früher sind mittlerweile überholt. So galt bis in die 1980er Jahre in den USA die Faustregel «Sell in May and go away, but remember to come back in September» - was so viel heißt wie: Verkaufe im Mai und steige im September wieder ein.

Damals fuhren viele Börsenhändler aus New York in den Sommermonaten in ihre Strandhäuser - so sanken in dieser Zeit die Umsätze beim Handel, und die Renditen waren unterdurchschnittlich. Spätestens seit der Einführung des elektronischen Handels spiele dieses saisonale Muster kaum noch eine Rolle - der Spruch ist also veraltet, erklärt die Aktion «Finanzwissen für Alle» der Fondsgesellschaften.

Wer für das Alter vorsorgen will, sollte sich generell nicht von kurzfristigen Trends, Saison-Empfehlungen oder alten Börsenweisheiten leiten lassen. Wichtig für Anleger ist eine langfristige Strategie, die zu den eigenen Zielen und dem Budget passt.

Denn häufiges Umschichten verursacht in der Regel nur Kosten. Das schmälert die Chancen auf eine hohe Gesamtrendite. Wer hingegen bei seinen Anlagen etwas Ausdauer zeigt, kann profitieren. So war es jedenfalls in der Vergangenheit: Anleger, die auf Aktienfonds mit Anlageschwerpunkt in Deutschland gesetzt haben, konnten sich im Schnitt der letzten 25 Jahre über eine Rendite von rund 7 Prozent pro Jahr freuen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei der privaten Altersvorsorge sollten Verbraucher auch darauf achten, ob der Staat sie fördert. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Rendite: Bei Altersvorsorge aufmerksam sein Aufgepasst bei der privaten Altersvorsorge. Wer das Vorsorgeprodukt nicht sorgfältig aussucht, hat aus der Kapitalanlage später weniger Ertrag als ursprünglich erhofft, so eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln.
Wer seine zukünftige Rente privat aufstocken will, sollte sich gut informieren. Die Deutsche Rentenversicherung bietet dafür eine neutrale Beratung an. Foto: Andrea Warnecke Rentenversicherung hilft mit Altersvorsorge-Beratung Für die meisten wird die gesetzliche Rente allein nicht ausreichen. Aus diesem Grund ist es wichtig, rechtzeitig privat vorzusorgen. Die Rentenversicherung hilft bei der Planung.
Mit Abschluss eines Altersvorsorgevertrages steht gleichzeitig auch der Rentenfaktor fest. Dieser ist ein wichtiger Baustein für die Bestimmung der späteren Rente. Foto: Hans Wiedl Rentenfaktor: Anhaltspunkt für die spätere Rente Neben der gesetzlichen Rente kann der Abschluss einer privaten Rentenversicherung als weitere Sicherheit im Alter dienen. Hierbei spielt der Rentenfaktor eine wichtige Rolle, der als Orientierung für die spätere Rente gilt.
Anleihen können auch von Bundesländern ausgegeben werden. Foto: Andrea Warnecke Schuldverschreibung der Bundesländer Bundesländer können Anleihen als Finanzinstrument ausgeben - im Vergleich zu Aktien besteht hier ein geringeres Wertschwankungsrisiko. Gezielt eigene Anleihen zu kaufen, ist jedoch wenig ratsam.