Börsenverlust bis Dezember bescheinigen lassen

07.10.2020
Wer Wertpapiere an der Börse verkauft, muss daraus realisierte Gewinne versteuern. Anleger können unter bestimmten Voraussetzungen realisierte Verluste gegenrechnen lassen. Was Sie dazu wissen müssen.
Anleger sind verpflichtet, Einnahmen aus Kapitalvermögen zu versteuern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/illustration
Anleger sind verpflichtet, Einnahmen aus Kapitalvermögen zu versteuern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/illustration

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Hat ein Anleger Aktien in mehreren Depots, kann es sinnvoll sein, dass er einen Antrag auf Verlustbescheinigung stellt.

Dies ist bei der depotführenden Bank bis spätestens 15. Dezember meist kostenlos möglich, informiert die Aktion «Finanzwissen für alle» der im BVI organisierten Fondsgesellschaften.

Wann ist es sinnvoll, den Antrag zu stellen?

Wenn Anleger mehrere Depots bei verschiedenen Banken haben. Denn nur so können sie dafür sorgen, dass im Rahmen der Einkommensteuererklärung sämtliche realisierten Gewinne sowie Verluste aus den unterschiedlichen Depots berücksichtig werden.

Solche Anleger müssen nämlich wissen, dass keine übergreifende Verrechnung zwischen den unterschiedlichen Instituten stattfindet. Ohne den Antrag kann es passieren, dass die Banken realisierte Verluste auf das Folgejahr vortragen.

Wie ist dies möglich?

Grundsätzlich müssen Anleger die Einkünfte aus Kapitalvermögen versteuern - etwa Zinsen, Dividenden sowie Gewinne, die aus dem Verkauf von Aktien, Anleihen und Fonds entstehen. Der Fiskus berücksichtigt bei der Besteuerung auch Verluste, die bei einer Veräußerung der Wertpapiere zu einem niedrigeren Kurs entstehen.

Bei Aktien gilt eine Besonderheit - Verluste aus Aktienverkäufen können nur mit Gewinnen aus Aktiengeschäften verrechnet werden. Für den Fall, dass innerhalb eines Depots realisierte Verluste nicht durch realisierte Gewinne in demselben Kalenderjahr ausgeglichen werden können, werden diese Verluste auf das Folgejahr vorgetragen. Die Banken und depotführenden Stellen führen dafür einen Verlustverrechnungstopf. Wer dies nicht will, muss bei seiner depotführenden Bank also den Antrag auf Verlustbescheinigung stellen.

© dpa-infocom, dpa:201007-99-858141/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Verluste von Aktien können steuerlich geltend gemacht werden. Foto: Daniel Reinhardt Finanzamt muss Verkauf wertloser Aktien anerkennen Wer in Aktien investiert, der erhofft sich davon einen finanziellen Gewinn. Doch es kann auch der Fall einer Negativentwicklung eintreten. Dann entsteht die Frage, wie mit den Aktien zu verfahren ist. Und: Welche Rolle spielen die Verluste in der Steuererklärung?
Erweisen sich Kaufoptionen als wertlos, können Anleger den Verlust in Höhe der Optionsprämien steuerlich geltend machen. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden. Foto: Tobias Hase Steuervorteile aus Verlusten verfallener Optionen Verluste aus wertlos gewordenen Kaufoptionen können steuerlich abgesetzt werden. Dazu liegt ein Urteil des Bundesfinanzhofes vor. Bisher war dies für Anleger nicht möglich.
Der deutsche Aktienmarkt sorgt mit weiteren Rekorden für Aufsehen. Foto: Boris Roessler/dpa Warum Börsenrekorde Anleger nicht nervös machen sollten Börsenindizes geben die Stimmungen an den Finanzmärkten wieder. Und die ist derzeit blendend. Einige Experten warnen allerdings schon wieder vor zu viel Euphorie. Was sollten Anleger nun beachten?
An der Deutschen Börse herrscht derzeit gute Stimmung. Doch auch bei einem Anlagezeitraum von zehn Jahren sind einem Experten zufolge Verluste eher unwahrscheinlich. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Was Höchststände auf dem Aktienmarkt für Anleger bedeuten An den Börsen scheint derzeit die Sonne. Die Kurse klettern seit einiger Zeit von einem Höchststand zum nächsten. Stellt sich die Frage: Lohnt es sich, jetzt noch einzusteigen?