Bitcoin-Kurs bricht um etwa 1000 Dollar ein

25.09.2019
Der Bitcoin zeigt sich wieder einmal schwankungsanfällig. Nachdem die Digitalwährung im Juni noch ein Kurshoch verbuchte, verliert sie nun rasant an Wert. Hier die genauen Zahlen:
Der Bitcoin-Kurs rutschte auf der Handelsplattform Bitstamp nun unter 8440 US-Dollar. Noch im Juni lag er bei knapp 14.000 Dollar. Foto: Jens Kalaene
Der Bitcoin-Kurs rutschte auf der Handelsplattform Bitstamp nun unter 8440 US-Dollar. Noch im Juni lag er bei knapp 14.000 Dollar. Foto: Jens Kalaene

Frankfurt/Main (dpa) - Der Kurs der Digitalwährung Bitcoin ist stark eingebrochen. Am Mittwochmorgen (25. September) wurde der Bitcoin auf der Luxemburger Handelsplattform Bitstamp bei 8440 US-Dollar gehandelt. Zeitweise ging es bis an die Marke von 8000 Dollar nach unten und damit auf den tiefsten Stand seit Juni.

Am Vorabend hatte der Kurs noch bei 9500 Dollar gelegen und zu Beginn der Woche knapp unter 10.000 Dollar. Marktbeobachter konnten keinen eindeutigen Grund für den Kursrutsch ausmachen.

Die Digitalwährung unterliegt generell starken Kursschwankungen. Im Juni war der Bitcoin-Kurs noch bis knapp 14.000 Dollar gestiegen und damit auf den höchsten Stand seit Anfang 2018. Das Rekordhoch wurde Ende 2017 bei knapp 20.000 Dollar erreicht.

Finanzexperten warnen immer wieder vor hohen Risiken, die mit einem Kauf von Bitcoins verbunden sind. Die Digitalwährung wird durch komplexe Rechenprozesse am Computer erzeugt. Die Grundidee der 2009 zu Zeiten der Finanzkrise gestarteten Bitcoins ist ein weitgehend anonymer Zahlungsverkehr, der unabhängig von Regierungen und Banken funktioniert.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Starrke Kursschwankungen: Als Geldanlage ist die virtuelle Währung Bitcoin nur bedingt geeignet. Foto: Jens Kalaene Bitcoin-Boom: Was steckt hinter der Digitalwährung Der Bitcoin knackt Rekord um Rekord. Was hat es mit der Digitalwährung auf sich? Warum steigt der Kurs so rasant? Was sagen Finanzexperten? Und warum ist der Bitcoin ein Umweltsünder?
Auch in Deutschland gibt es einige Firmen die Bitcoins als Zahlmittel annehmen. Doch starke Wertschwankungen erschweren oft die Transaktion. Foto: Franziska Scheven/dpa Ist der Bitcoin eine Währung? Der Hype um den Bitcoin ist gewaltig. Doch was ist er eigentlich? Währung oder Spekulationsobjekt? Die Meinungen dazu gehen weit auseinander.
Die Mehrheit der Verbraucher in Deutschland steht Bitcoin und Co. trotz des Hypes um Digitalwährungen skeptisch gegenüber. Foto: Jens Kalaene Kryptowährungen bleiben riskant Rasante Kursgewinne bei Bitcoin und Co. haben bei Anlegern Hoffnungen auf schnellen Reichtum geweckt. Doch nicht nur Kursabstürze in diesem Jahr, sondern auch zweifelhafte Anbieter können Digitalwährungen zu einem riskanten Geschäft machen.
Weil die Einführung eines börsengehandelten Indexfonds (ETF) auf Digitalwährungen nicht abzusehen ist, verlieren Anleger das Interesse am Bitcoin und anderen Kryptowährungen. Foto: Jens Kalaene Bitcoin verliert innerhalb von 14 Stunden über 1000 Dollar Der Hype um den Bitcoin ist vorerst vorbei: Bei der Kryptowährung zeichnet sich jetzt ein starker Abwertstrend ab. Grund dürfte der ausbleibende Markteintritt sein.