Bitcoin-Gewinne in der Steuererklärung angeben

04.12.2019
Ob Bitcoin oder Ether: Gewinne aus Kryptowährungen sind bei der Einkommensteuer anzugeben. Findet der Verkauf innerhalb eines Jahres nach Anschaffung statt, fallen Steuern an.
«Bitcoin-Münzen», fotografiert beim Münzhandel. Foto: Jens Kalaene/zb/dpa
«Bitcoin-Münzen», fotografiert beim Münzhandel. Foto: Jens Kalaene/zb/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Kryptowährungen wie Bitcoin sind kein gesetzliches Zahlungsmittel. Dennoch kann so einiges mit ihnen bezahlt werden. Anleger, die in diese Zahlungssysteme investieren, müssen allerdings aufpassen: Wenn sie innerhalb eines Jahres an- und verkaufen, müssen sie Gewinne in der Einkommensteuererklärung angeben.

«Wie bei anderen Wirtschaftsgütern auch, unterliegen Gewinne aus dem Verkauf von Bitcoins und Co. der Steuer», sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Verkauf zählt als privates Veräußerungsgeschäft

Dies bestätigt ein aktueller Beschluss des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg. Geklagt hatte ein Ehepaar, das im Jahr 2017 mit dem Handel von Kryptowährungen auf einer Handelsplattform Gewinne erzielt hatte. Die Gewinne erklärte das Paar in seiner Einkommensteuererklärung. Das Finanzamt bewertete dies als privates Veräußerungsgeschäft und setzte entsprechend Einkommensteuer fest.

Dagegen legte das Ehepaar Einspruch ein und beantragte die Aussetzung der Vollziehung. Allerdings ohne Erfolg, denn das Finanzgericht Berlin-Brandenburg bestätigte die Ansicht der Finanzbeamten. Kryptowährungen seien grundsätzlich mit Fremdwährungen oder Devisen vergleichbar, deren Gewinne ebenfalls besteuert werden ( Az.: 13 V 13100/19).

Ratschlag: Einnahmen gut dokumentieren

Anleger, die mit Kryptowährungen Gewinne einfahren, sollten an eine lückenlose Dokumentation der Einnahmen denken und diese in der Einkommensteuererklärung angeben, rät Klocke. Sonst könne der Verdacht der Steuerhinterziehung entstehen.

Das Finanzamt kann Angaben auch überprüfen, erinnert Klocke. Denn Kryptowährungen basieren auf der Blockchain, einer auf verschiedene Rechner verteilten Datenbank, die digitale Transaktionen dokumentiert. Zudem gelte auf den Online-Handelsplattformen eine Identifikationspflicht.

Beschluss des FG Berlin-Brandenburg

Rechtsgrundlage: Private Veräußerungsgeschäfte


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Starrke Kursschwankungen: Als Geldanlage ist die virtuelle Währung Bitcoin nur bedingt geeignet. Foto: Jens Kalaene Bitcoin-Boom: Was steckt hinter der Digitalwährung Der Bitcoin knackt Rekord um Rekord. Was hat es mit der Digitalwährung auf sich? Warum steigt der Kurs so rasant? Was sagen Finanzexperten? Und warum ist der Bitcoin ein Umweltsünder?
Bitcoin ist die bekannteste Kryptowährung. Es kann von Anlegern gekauft werden. In einem ICO wird das Geld gesammelt. Foto: Jens Kalaene/dpa Krypto-Investing: Warum der Kauf von Coins riskant sein kann Sparen Sie noch auf einem Konto oder schon auf ihrer Festplatte? Keine Frage: Digitale Währungen beflügeln derzeit die Fantasie vieler Anleger. Allerdings sollten sie vorsichtig sein, denn der Markt ist kaum reguliert.
Auch in Deutschland gibt es einige Firmen die Bitcoins als Zahlmittel annehmen. Doch starke Wertschwankungen erschweren oft die Transaktion. Foto: Franziska Scheven/dpa Ist der Bitcoin eine Währung? Der Hype um den Bitcoin ist gewaltig. Doch was ist er eigentlich? Währung oder Spekulationsobjekt? Die Meinungen dazu gehen weit auseinander.
Kryptowährungen haben viele Anleger über Nacht reich gemacht. Wer in ICOs investiert erhofft sich starke Renditen. Doch nicht alle Anbieter sind zu empfehlen. Foto: Daniel Reinhardt Vorsicht vor ICOs! Wie Anleger unseriöse Anbieter erkennen Nach dem Bitcoin-Hype wollen viele Anleger in Kryptowährungen investieren. Besonders beliebt ist die Investition in Unternehmen, die neue digitale Währungen erzeugen. Doch einige Anbieter zocken die Verbrauer mit dubiosen Geschäftsmodellen ab.