Bin ich bei verlängerter Dienstreise versichert?

25.02.2019
Eine Dienstreise kann länger dauern als geplant. Oder es ist so schön vor Ort, dass man gleich einen Kurzurlaub dran hängt. Doch wie sieht es dann mit der Unfallversicherung aus?
Der dienstliche Versicherungsschutz bleibt bei Geschäftsreisen so lange bestehen, wie der dienstliche Charakter des Aufenthalts gegeben ist - also nicht, wenn man die Reise aus privaten Gründen verlängert. Foto: Christin Klose
Der dienstliche Versicherungsschutz bleibt bei Geschäftsreisen so lange bestehen, wie der dienstliche Charakter des Aufenthalts gegeben ist - also nicht, wenn man die Reise aus privaten Gründen verlängert. Foto: Christin Klose

Gütersloh (dpa/tmn) - Wer für einen Kundentermin oder eine Weiterbildung auf Dienstreise ist, kann nicht immer genau planen, wann er zurückkehrt. Manch Arbeitnehmer freut sich, wenn der dienstliche Ausflug ungeplant etwas länger dauert. Oder hängt sogar freiwillig noch ein paar Tage dran.

Sind Arbeitnehmer auch versichert, wenn sie den Aufenthalt nach einer Dienstreise verlängern?

«Grundsätzlich übernimmt die Berufsgenossenschaft des Arbeitnehmers die Unfallversicherung», erklärt Johannes Schipp, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. Dauert eine Dienstreise aus irgendeinem Grund länger, zum Beispiel, weil sich ein Meeting in die Länge zieht, «ist der Arbeitnehmer selbstverständlich auch für diese Zeit versichert».

Der Versicherungsschutz besteht aber nicht, so der Fachanwalt, wenn Arbeitnehmer ihre Dienstreise aus privaten Gründen verlängern. «Wenn der Grund des Aufenthalts im privaten Bereich liegt, etwa weil Arbeitnehmer nach der Dienstreise an die Nordsee noch ein paar Tage Urlaub anhängen möchten, dann greift der Versicherungsschutz nicht mehr», erläutert Schipp.

In allen anderen Fällen gilt: Der dienstliche Versicherungsschutz bleibt bestehen, solange der dienstliche Charakter des Aufenthalts gegeben ist.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Kunden zeigten sich 2016 unzufrieden mit der Versicherung. 500 Fälle landeten beim Ombudsmann. Foto: Jens Büttner Ärger über Versicherungen: Tausende Beschwerden von Kunden Immer wieder sind Kunden unzufrieden mit ihrer Versicherung. Viele Fälle landen bei der Finanzaufsicht oder beim Ombudsmann. Vor allem zwei Themen sorgten in diesem Jahr für Ärger.
Ein Ingenieur war auf einer Dienstreise nachts im Hotel gestürzt. Die Unfallversicherung verweigerte eine Entschädigung. Zu Recht, befand das Sozialgericht Düsseldorf. Foto: Arno Burgi Kein Ausgleich bei nächtlichem Sturz auf Dienstreise Auf Dienstreisen sind Mitarbeiter gesetzlich unfallversichert. Aber gilt das auch, wenn sie nachts im Hotelzimmer auf dem Weg zum Klo stürzen und sich einen Wirbel brechen?
Geschäftsreisen sind immer mit Kosten verbunden. Arbeitnehmer können sie steuerlich geltend machen. Dabei muss Berufliches und Privates aber auseinander gehalten werden. Foto: Daniel Karmann Dienstreise beim Fiskus richtig angeben Ausgaben, die während einer Dienstreise anfallen, können von der Steuer abgesetzt werden. Wichtig ist jedoch, dass sie nicht mit Kosten für private Unternehmungen vermengt werden.
Ein Ombudsmann hilft unter anderem bei Streitigkeiten mit Lebensversicherungen. Foto: Jens Büttner Streit mit der Versicherung - Ombudsmann kann helfen Manchmal sind Versicherungsunternehmen und -nehmer verschiedener Meinung. Kommt es dann zu einem Rechtsstreit, fallen hohe Kosten an. Billiger wird es, wenn man sich an einen Schlichter wendet.