Bewerbungskosten richtig von der Steuer absetzen

06.04.2016
Ob Bewerbungsmappe oder Anfahrten zum Vorstellungsgespräch - die Kosten für eine Bewerbung sind meist nicht unerheblich. Das Finanzamt erkennt sie jedoch als Werbungskosten bei der Steuererklärung an. Wichtig ist es hierfür, Nachweise zu sammeln.
Die Bewerbungskosten können als Werbungskosten von der Steuer abgesetzt werden. Dafür sollten Steuerzahler geeignete Nachweise aufbewahren. Foto: Jens Schierenbeck
Die Bewerbungskosten können als Werbungskosten von der Steuer abgesetzt werden. Dafür sollten Steuerzahler geeignete Nachweise aufbewahren. Foto: Jens Schierenbeck

Berlin (dpa/tmn) - Wer sich für einen Job bewirbt, kann die dafür anfallenden Kosten in seiner Steuererklärung angeben. Dabei spielt es keine Rolle, ob man die Stelle bekommen hat oder nicht.

«Der Fiskus berücksichtigt Aufwendungen für Fotos, Kopien, Bewerbungsmappen sowie das Porto», sagt Uwe Rauhöft vom Neuen Verband der Lohnsteuerhilfevereine (NVL). Das lohne sich auch dann, wenn man derzeit kein Einkommen hat.

Der Grund: Stellt das Finanzamt durch den Werbungskostenabzug einen Verlust fest, wird dieser in das Vorjahr zurückgetragen oder auf das Folgejahr übertragen. «Das kann sich steuermindernd auswirken», erklärt Rauhöft. Kopien der Bewerbungsschreiben und der Antwortschreiben sollten Steuerzahler aufheben. Gegebenenfalls verlangt sie das Finanzamt als Nachweis.

Wollen Steuerzahler keinen Einzelnachweis erbringen, können sie ihre Ausgaben in der Regel schätzen. Also pro elektronischer Bewerbung beispielsweise rund 2,50 Euro angeben. Wer seine Unterlagen hingegen per Post verschickt, kann pro Stück etwa 8,50 Euro geltend machen.

Wird ein Bewerber zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen und fährt zur Firma, kann er auch angefallene Reisekosten geltend machen. Allerdings nur, wenn man die Kosten nicht vom einladenden Unternehmen ersetzt bekommen hat.

Bei Fahrten mit dem Auto sind dann beispielsweise rund 30 Cent pro Kilometer möglich. Wer länger - also mehr als acht Stunden unterwegs war - kann zusätzlich eine Verpflegungspauschale von 12 Euro geltend machen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Erhalten Arbeitnehmer statt Lohn eine Guthabenkarte, gilt eine Steuerfreigrenze von 44 Euro. Foto: Malte Christians/dpa Wann die Steuerfreigrenze von 44 Euro gilt Tankgutscheine, Guthabenkarten oder ein Geschenkkorb - mit solchen Sachbezügen können Arbeitgeber ihren Mitarbeitern etwas Gutes tun. Bleibt der Wert des Vorteils in einer bestimmten Grenze, bleibt das Ganze steuerfrei. Allerdings sind nicht alle Sachbezüge vergünstigt.
Arbeitgeber können ihren Mitarbeitern einmal im Monat steuer- und sozialversicherungsfreie Sachzuwendungen in Höhe von 44 Euro aushändigen. Foto: Tobias Hase Regeln für Mitarbeitergutscheine beachten Einmal im Monat können Arbeitgeber ihren Angestellten steuer- und sozialversicherungsfreie Sachleistungen zukommen lassen. Ein Urteil aus Sachsen hat nun gezeigt, dass das zeitliche Intervall entscheidend ist. Wer sich nicht daran hält, muss Steuern nachzahlen.
Verbraucher sollten die Steuerbegünstigung für Abfindungen geltend machen und das Finanzamt auf die anhängige Revision hinweisen. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn Ermäßigte Besteuerung auch bei einvernehmlicher Abfindung Arbeitnehmer müssen eine Abfindung in vollem Umfang versteuern. Eine Steuerermäßigung gibt es nur durch die Fünftel-Regelung. Doch die lehnt das Finanzamt teilweise ab. Davon sollte man sich aber nicht beeindrucken lassen.
Arbeitnehmer müssen die BahnCard, die sie vom Chef erhalten, nicht versteuern, wenn dieser bei ihrem Einsatz für Dienstfahrten so viel spart, wie die Karte gekostet hat. Foto: Andrea Warnecke Steuerfreie Privatfahrten mit BahnCard vom Arbeitgeber Erhalten Arbeitnehmer von ihrem Chef für Dienstfahrten eine BahnCard, können Steuern anfallen. Zumindest wenn sie auch privat zum Einsatz kommt. Denn dann betrachtet das Finanzamt den Wert der Rabattkarte als Arbeitslohn. Eine Ausnahme gibt es jedoch.