Betrüger nutzen Umstellung auf neue TAN-Verfahren aus

27.03.2019
Das neue TAN-Verfahren sorgt für Betrugsfälle. Denn Kriminelle missbrauchen die Änderung, um Bankkunden per E-Mail auf gefälschte Webseiten zu locken. Der Bankenverband erklärt, wie Verbraucher sich schützen können.
Die Umstellung auf das neue TAN-Verfahren hat Betrüger auf den Plan gerufen. Sie versuchen nun per Phishing-Mail an die Daten von Bankkunden zu gelangen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Die Umstellung auf das neue TAN-Verfahren hat Betrüger auf den Plan gerufen. Sie versuchen nun per Phishing-Mail an die Daten von Bankkunden zu gelangen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die iTAN-Liste aus Papier hat bald ausgedient. Nach neuem EU-Recht dürfen Banken ab dem 14. September 2019 dieses Verfahren für Überweisungen vom Girokonto nicht mehr anbieten.

Das Problem: Betrüger nutzen die Umstellung auf neue TAN-Verfahren aus und versuchen, an die Daten von Bankkunden heranzukommen, warnt der Bundesverband deutscher Banken in Berlin.

Die Masche: Die Betrüger nehmen per Mail Kontakt mit den Kunden auf. Die E-Mail enthält dann einen Link zu einer gefälschten Webseite, die dem Online-Banking-Auftritt der eigenen Bank täuschend ähnlich sein kann. Loggt der Kunde sich ein, fischt der Betrüger die Daten ab.

Für Kunden ist es oft schwer, die Fälschungen zu erkennen, weil die Mails inzwischen keine Fehler mehr enthalten und die Kunden sogar direkt ansprechen. Wer eine Mail enthält, sollte daher nie den angebotenen Link nutzen, rät der Bankenverband. Besser ist es, die Homepage der Bank selber über den Browser anzusteuern. Außerdem sollte der Text immer auf Auffälligkeiten geprüft werden. Im Zweifel sollten Kunden ihre Bank anrufen, um nachzufragen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Dürfen die Banken für jede SMS extra kassieren? Nein, sagt der Bundesgerichtshof. Foto: Lino Mirgeler/dpa BGH: TAN-Empfang per SMS darf extra kosten Die Transaktionsnummer - kurz TAN - sichert Bankgeschäfte im Internet gegen Kriminelle ab. Verbraucherschützer finden: Dieser Service muss beim Girokonto inklusive sein. Ein BGH-Urteil entlastet Kunden aber nur in ganz bestimmten Fällen von Zusatzgebühren.
Das ChipTan-Verfahren bietet einen relativ hohen Schutz vor Kriminellen. Foto: David Ebener/dpa Wer die Wahl hat: ChipTAN ist sicherer als mTAN Immer mehr Menschen erledigen ihre Geldgeschäfte per Internet. Für das Online-Banking stehen mehrere Verfahren zur Verfügung. Doch nicht jedes hält den Angriffen von Kriminellen stand.
Trotz Paypal-Käuferschutzes müssten die Verkäufer die Möglichkeit haben, im Streitfall den Kaufpreis bei staatlichen Gerichten einzuklagen, entschied der BGH. Foto: Lukas Schulze/dpa BGH prüft zum Paypal-Käuferschutz: Wie sicher ist der Kunde? Wie viel ist der Käuferschutz beim Online-Bezahldienst Paypal in der Praxis wert? Ein BGH-Urteil stärkt die Rechte des Verkäufers. Der Kunde bleibt aus Sicht der Richter dennoch König. Verbraucherschützer sehen das anders.
Bankkunden brauchen für das Video-Ident-Verfahren nicht viel. Bei einigen Instituten genügen ein Ausweis, ein Laptop mit Kamera und eine Internetverbindung. Foto: Andrea Warnecke Konto mit Video-Ident-Verfahren eröffnen - So geht's Nach dem Post-Ident-Verfahren kommt das Video-Ident-Verfahren. Dabei muss der Bankkunde nicht mal sein Wohnzimmer verlassen. Das Konto wird einfach online eröffnet. Wie das geht, beschreibt die Stiftung Warentest.