Bestatter online finden: Darauf sollten Angehörige achten

27.04.2017
Selbst für Bestattungen lassen sich die Preise im Internet vergleichen. Und auch da lauern Fallstricke. So musste der Bundesgerichtshof nun über ein lückenhaftes Angebot urteilen. Darüber hinaus sollten Angehörige die Offerten genau vergleichen - so sollten sie vorgehen.
Suchen Verbraucher in Vergleichportalen nach einem Bestatter, sollten sie das Angebot genau prüfen. Foto: Sophia Kembowski/dpa
Suchen Verbraucher in Vergleichportalen nach einem Bestatter, sollten sie das Angebot genau prüfen. Foto: Sophia Kembowski/dpa

Kassel (dpa/tmn) - Auch für Bestattungen gibt es Online-Vergleichsportale: Sie vermitteln Bestatter an Hinterbliebene. «Allerdings ist die Vergleichbarkeit der Angebote nicht immer so einfach», sagt Alexander Helbach von der Verbraucherinitiative Aeternitas.

In einem Punkt wird den Verbrauchern nun geholfen: Preisvergleichsportale im Internet müssen ihre Nutzer darauf aufmerksam machen, wenn sie nicht sämtliche Anbieter, sondern nur ausgewählte Unternehmen berücksichtigen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden.

Der Verbraucher rechne damit, dass er auf solchen Seiten einen schnellen Überblick über den gesamten Markt bekomme, sagte der Vorsitzende Richter Wolfgang Büscher. Das beeinflusse auch seine Entscheidung. Der Bundesverband Deutscher Bestatter hatte den Betreiber der Seite Bestattungsvergleich.de verklagt.

Beim Vergleich mehrerer Bestatter sollten Verbraucher immer prüfen, was die Angebote genau beinhalten. Sind die Kosten für Blumen, Trauerfeier oder den Hausbesuch Teil des Angebotes? Oder kommen sie als Extrakosten hinzu? Das heißt: Das in den Suchergebnissen ganz oben angezeigte Angebot muss nicht immer das günstigste sein.

Oftmals werden auch überregionale Bestatter angeboten. Hier sollten Hinterbliebene sicherstellen, dass es einen Ansprechpartner vor Ort gibt. «Ein Telefongespräch ist nicht das Gleiche wie eine persönliche Beratung», sagt Helbach. Auch zu den Friedhöfen vor Ort könnten bundesweite Bestatter nicht immer etwas sagen.

Verbraucherschützer weisen generell bei Vergleichsportalen aller Art darauf hin, dass Verbraucher vor Beginn der Suche die Voreinstellungen überprüfen sollten. Denn diese Filter haben Auswirkungen auf die Ergebnisse - hier sollte nur ein Häkchen bei den Punkten gesetzt sein, die einem wirklich wichtig sind. Formulierungen wie «Top-Angebote» lotsen den Kunden zu bestimmten Angeboten. Dabei sind mitunter auch Provisionen im Spiel, die die Portale erhalten. Sinnvoll ist es auch, die Ergebnisse verschiedener Portale miteinander zu vergleichen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Einige Unternehmen geben versäumte Zahlungen ohne Mahnung an ein Inkassobüro weiter. Dadurch entstehen für den Kunden oft hohe Kosten. Foto: Jens Büttner/dpa Verbraucherschützer wollen Inkassokosten senken Im Aufpumpen von Inkassokosten zeigen sich etliche Unternehmen der Branche allzu kreativ, finden Verbraucherschützer. Jetzt wollen sie mit juristischer Nadel den Kostenballons zu Leibe rücken.
Der Kauf mit der Visa-Karte gehört zu den gängigen Zahlungsmöglichkeiten. Solche muss ein Reiseportal kostenlos anbieten. Foto: Ole Spata/dpa Gängige Zahlungsmöglichkeit muss kostenlos angeboten werden Urlauber können im Internet ihre Reise-Buchungen auf unterschiedliche Weise begleichen - per Bankeinzug, Rechnung oder mit der Kreditkarte. Einige Anbieter verlangen für bestimmte Zahlungsmöglichkeiten eine Gebühr. Doch erlaubt ist das nicht.
Für selbst ausgedruckte Tickets dürfen keine Servicegebühren erhoben werden, entschied das Oberlandesgericht in Bremen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Servicegebühr für selbst ausgedruckte Tickets unrechtmäßig Online-Tickets sind praktisch. Ticketverkäufer fordern allerdings teilweise eine Servicegebühr für den Selbstdruck - und handeln damit nicht rechtens.
Ein Ehevertrag ist für viele Paare ein heikles Thema. Dabei können sich klare Regelungen in vielen Fällen durchaus lohnen. Zu Beginn der Ehe muss ein solcher Vertrag aber nicht gleich aufgesetzt werden. Foto: Franziska Gabbert Wann ist ein Ehevertrag nötig? Eine Hochzeit ist für die meisten ein romantisches Ereignis. Mit dem Thema Ehevertrag beschäftigen sich viele da lieber nicht. Die gute Nachricht: Müssen sie auch noch nicht. Allerdings sollten sie das Thema nicht aus den Augen verlieren.