Berufsunfähigkeitsversicherung für Kinder sinnvoll

18.05.2021
Keine Frage: Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist wichtig. Allerdings ist sie oft auch nicht ganz billig. Daher kann sich der Schutz schon für Kinder lohnen. Doch geht die Rechnung auf?
Eine Berufsunfähigkeitsversicherung kann sich schon früh lohnen. Wer schon als Schüler einsteigt, zahlt über die Laufzeit nicht unbedingt mehr. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
Eine Berufsunfähigkeitsversicherung kann sich schon früh lohnen. Wer schon als Schüler einsteigt, zahlt über die Laufzeit nicht unbedingt mehr. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Bei manchen Versicherungen spielt die Gesundheit eine wichtige Rolle. Je weniger Vorerkrankungen ein Kunde hat, desto günstiger die Police. Das ist auch bei der Berufsunfähigkeitsversicherung so. Hier kann es sich sogar schon lohnen, die Versicherung im Schulalter abzuschließen, berichtet die Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 6/2021). Empfehlenswerten Schutz gibt es schon ab 10 oder 15 Jahren.

Ein großer Vorteil des frühen Abschlusses: Die Versicherer stufen das Berufsrisiko eines Schüler laut «Finanztest» in der Regel als niedrig oder mittel ein. Das wirkt sich positiv auf die Kosten für den Vertrag aus. Zudem stehen die Chancen auf guten Schutz in jüngeren Jahren besser, da die Versicherten meist weniger Krankenhausaufenthalte haben, als bei einem späteren Abschluss.

Gut zu wissen: Ein früher Abschluss ist nicht unbedingt teurer, als ein späterer Einstieg. In einem Modellfall zahlt ein 15-Jähriger bei einem Versicherer über eine Laufzeit von 52 Jahren insgesamt 26 700 Euro an Beiträgen. Beim Einstieg mit 25 Jahren summieren sich die Beiträge bei gleichem Risiko und gleichem Vertragsende auf 26 000 Euro - und damit nur 700 Euro weniger.

Übrigens: Die Berufsbezeichnung Schüler bleibt in der Regel die ganze Laufzeit über im Vertrag. Eine Pflicht, den später ausgeübten Beruf mitzuteilen gibt es laut den Experten nicht. Stellt eine Schülerin oder ein Schüler mit 50 den Antrag auf Leistung, weil sie oder er den Job als Managerin oder Polizist nicht ausüben kann, prüft der Versicherer das für eben diesen Beruf.

© dpa-infocom, dpa:210517-99-630283/2

Test der Stiftung Warentest (z.T. kostenpflichtig)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Nachwuchs soll gut abgesichert sein - diesen Wunsch haben viele Eltern. Wichtig dafür sind aber nur ein paar Versicherungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Welche Versicherungspolicen Eltern haben sollten Familien wollen sich meist gut absichern. Doch aus Sicht von Experten ist nicht jede Versicherung wirklich sinnvoll. Oft reicht es aus, wenn die Eltern gute Policen haben.
Eine Haftpflichtversicherung greift im Schadensfall - so zum Beispiel, wenn eine Brille kaputt geht. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Welche Versicherungen Eltern haben sollten Eltern müssen ihre Kinder nicht unbedingt mit speziellen Versicherungen absichern. In der Regel reicht es, wenn die Eltern selbst gut versichert sind.
Neben dem Studium sollten sich Studierende auch um wichtige Versicherungen kümmern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Diese Versicherungen brauchen Studenten Junge Leute müssen sich nicht nur die erste eigene Wohnung suchen. Sie brauchen auch die passenden Versicherungen. Eine Auswahl:
Die Corona-Pandemie sorgt bei vielen für finanzielle Engpässe - Privatversicherte haben daher oft Probleme, ihre Beiträge zu bezahlen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Als Privatversicherter bei Corona-Engpässen beraten lassen Privat Krankenversicherte können Einkommenseinbußen wegen der Corona-Krise hart treffen. Denn die Beiträge werden trotzdem fällig. Es gibt aber Möglichkeiten, die Kosten zu senken.