Berthold Schmidt Ortsvorsteher der Gemeinde Eppelborn

~ km Im Halben Mond 20, 66571 Eppelborn
Auf einen Blick: Berthold Schmidt Ortsvorsteher der Gemeinde Eppelborn finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: Eppelborn, Im Halben Mond 20. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Berthold Schmidt Ortsvorsteher der Gemeinde Eppelborn eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Öffentliche Verwaltung, Verbände, Interessenvertretungen.
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 068816103.

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (3)
Passende Berichte (2548) Alle anzeigen
Es gibt verschiedene Wege, einen Immobilienkauf zu finanzieren. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Für Vorfinanzierungsdarlehen Kredit nicht zu hoch wählen Wenn früher Geld vonnöten ist als geplant, bieten manche Geldinstitute Darlehen an, die die Wartezeit überbrücken sollen. Das kann für Verbraucher teuer werden.
Heimarbeiter haben laut Urteil des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt während ihrer Kündigungsfrist Anspruch auf Zahlungen ihres Auftraggebers. Foto: Michael Reichel/dpa FERTIG Heimarbeiter während Kündigungsfrist bezahlen Welche Rechte haben Heimarbeiter, wenn sie nicht mehr beschäftigt werden. Endet dann auch die Bezahlung sofort?
Eine Hinterbliebenenrente bekommt man nur nach langjähriger Ehe. Foto: Jens Kalaene/dpa Kein Anspruch auf Hinterbliebenenrente bei kurzer Ehedauer Der Ehepartner oder Lebensgefährte stirbt. Wann hat man Anspruch auf eine Rente? Welche Eheform gilt und wie lange muss man verheiratet gewesen sein?
Ein Arbeitnehmer, der seine Mitarbeiterbeteiligung mit Gewinn verkauft, kann die Abgeltungsteuer anwenden. Vorausgesetzt die Beteiligung wurde unabhängig vom Dienstverhältnis erworben. Foto: Armin Weigel Günstiger Steuersatz bei Mitarbeiterbeteiligungen erlaubt Wer eine Mitarbeiterbeteiligung verkauft, muss den Gewinn versteuern. Die Höhe wird jedoch nicht immer gleich berechnet. In einem Fall ließ das Finanzgericht Düsseldorf einen Steuerzahler günstiger davonkommen. Hier die Begründung: