Bereitschaftsdienst ist Arbeitszeit

25.04.2018
Was ist Bereitschaftsdienst und wo liegt die Grenze zur Rufbreitschaft? Welche Rolle der Aufenthaltsort in diesem Zusammenhang spielt, erklärt ein Arbeitsrechtler.
Verpflichtet sich ein Arbeitnehmer, auf dem Betriebsgelände oder an einem anderen festgelegten Ort zu bleiben, ist das ein Bereitschaftsdienst und damit Arbeitszeit. Foto: Michael Reichel
Verpflichtet sich ein Arbeitnehmer, auf dem Betriebsgelände oder an einem anderen festgelegten Ort zu bleiben, ist das ein Bereitschaftsdienst und damit Arbeitszeit. Foto: Michael Reichel

Freiburg (dpa/tmn) - Ein Bereitschaftsdienst gilt in der Regel als Arbeitszeit - eine Rufbereitschaft nicht. Der entscheidende Unterschied ist dabei, wo sich der Arbeitnehmer aufhalten muss.

Verpflichtet er sich, auf dem Betriebsgelände oder an einem anderen festgelegten Ort zu bleiben, ist das ein Bereitschaftsdienst und damit Arbeitszeit. Das gilt selbst dann, wenn sich der Arbeitnehmer währenddessen ausruhen kann oder wenn der festgelegte Aufenthaltsort seine Privatwohnung ist, erklärt Arbeitsrechtler Thomas Muschiol im «Personalmagazin» (Ausgabe 5/2018).

Darf der Beschäftigte dagegen frei wählen, wo er ist und was er macht, ist das eine Rufbereitschaft und damit keine Arbeitszeit. Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (Az.: C-518/15) gibt es dafür aber strenge Regeln, so der Experte: So darf die vorgeschriebene Reaktionszeit bei Notfällen nicht zu kurz sein.

In dem Fall ging es um einen Feuerwehrmann, der auf Abruf innerhalb von acht Minuten auf der Wache sein musste. Das war dem Gericht zu wenig: Arbeitnehmer in Rufbereitschaft müssten in der Lange sein, privaten Tätigkeiten nachzugehen - ohne die Gefahr ständiger Unterbrechungen, bei denen sie sofort alles stehen und liegen lassen müssen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ärzte haben häufig eine Rufbereitschaft. Der Arbeitgeber muss seine Angestellten dafür vergüten. Foto: Rolf Vennenbernd Arbeitnehmer haben bei Rufbereitschaft Vergütungsanspruch Arzt, Elektroinstallateur oder Klempner: In vielen Berufen gibt es eine Rufbereitschaft. Doch wie wird diese eigentlich vergütet und welchen Anspruch haben Arbeitnehmer?
Wer Rufbereitschaft hat, muss innerhalb von wenigen Minuten erreichbar sein. Foto: Florian Schuh Hat der Arbeitgeber ein Recht auf die private Handynummer? Viele Berufe verlangen eine unmittelbare Erreichbarkeit außerhalb der regulären Arbeitszeiten. Müssen Arbeitnehmer in Rufbereitschaft dem Arbeitgeber ihre private Handynummer nennen?
Manche Taxifahrer informieren ihren Arbeitgeber per Signalknopf ob sie auf Kunden warten oder Pause machen. Foto: Oliver Berg/dpa Taxiunternehmer darf Fahrer nicht per Signaltaste überwachen Entspricht das Überwachen von Taxifahrern durch einen Signalknopf dem Bundesdatenschutzgesetz? Mit dieser Frage befasste sich das Arbeitsgericht Berlin und kam zu einem arbeitnehmerfreundlichen Urteil.
Vor Gericht entscheiden Schöffen über Schuld und Strafe von Angeklagten mit. Die ehrenamtlichen Richter werden in diesem Jahr wieder gewählt. Foto: Friso Gentsch Verpflichtung zum Ehrenamt: Wenn aus Bürgern Schöffen werden Sie entscheiden über die Schuld von Dieben, Gewalttätern oder Steuerhinterziehern: Schöffen am Gericht. Die nächste Wahl steht jetzt an. Wer für das Amt ausgewählt wurde, kann es kaum ablehnen. Auch Bewerbungen sind möglich.