Benzinrechnung für Dienstwagen beim Finanzamt einreichen

17.02.2016
Benzinkosten absetzen als Werbungskosten: Wer einen Dienstwagen nutzt, sollte hier aufmerksam sein. Der Bundesgerichtshof beschäftigt sich derzeit mit dem Thema.
Die Benzinkosten könnten Dienstwagenfahrer künftig vielleicht anders geltend machen. Foto: Jens Wolf
Die Benzinkosten könnten Dienstwagenfahrer künftig vielleicht anders geltend machen. Foto: Jens Wolf

Berlin (dpa/tmn) - Dienstwagenfahrer sollten selbst gezahlte Benzinkosten als Werbungskosten in der Steuererklärung angeben. Bisher werden solche Aufwendungen zwar steuerlich noch nicht anerkannt, doch das könnte sich in diesem Jahr noch ändern.

Unter Umständen profitieren Steuerzahler von einem Verfahren, über das der Bundesfinanzhof (BFH) noch entscheidet. Darauf macht der Bund der Steuerzahler aufmerksam. Vorausgesetzt, der Arbeitnehmer nutzt den Wagen auch privat, versteuert den Vorteil pauschal nach der Ein-Prozent-Regelung und er zahlt die Benzinkosten aus eigener Tasche.

Im BFH-Verfahren bekam ein Außendienstmitarbeiter von seinem Chef einen Dienstwagen zur Verfügung gestellt, den er auch privat nutzen durfte. Den Nutzungsvorteil versteuerte er nach der Ein-Prozent-Regelung. Zusätzlich war vereinbart, dass er die Benzinkosten selbst trägt. Vom Finanzamt verlangte der Außendienstler, diese Kosten steuerlich zu berücksichtigen. Das Finanzgericht Düsseldorf gab ihm Recht und ließ den Werbungskostenabzug zu. Dagegen legte das Finanzamt Revision ein.

Nun müssen die BFH-Richter (Az.: VI R 2/15) entscheiden, ob Nutzer eines Dienstwagens selbst bezahlte Benzinrechnungen absetzen dürfen. «Lässt der Bundesfinanzhof den Werbungskostenabzug zu, gibt es womöglich Geld zurück», sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Es kann sich also lohnen, neuere Tankquittungen aufzubewahren und alte mit der Steuererklärung einzureichen. Streicht das Finanzamt die Tankaufwendungen, sollten Steuerzahler Einspruch einlegen und auf das genannte BFH-Verfahren verweisen. Dann bleibt der eigene Steuerfall bis zur Gerichtsentscheidung offen, erklärt Klocke das Prozedere. Gegebenenfalls reduziert sich die Steuerlast dann später doch noch.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seinen Stromanbieter wechselt, kann viel Geld sparen - bei Preiserhöhungen gilt ein Sonderkündigungsrecht. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Wechsel des Stromanbieters ist meist noch möglich Ob die Strompreise 2020 steigen, liegt im Ermessen der Netzbetreiber. Doch viele Anbieter haben bereits angekündigt, die Erhöhung der EEG-Umlage weiterzugeben. Noch können viele Kunden reagieren.
Wer zusätzlich zur Rente Einkünfte hat, kann einen Steuerfreibetrag nutzen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Steuererklärung für Rentner Nicht nur viele Neurentner sind steuerpflichtig. Auch bei Altrentnern kann sich das ändern. Doch wer eine Steuererklärung abgeben muss, muss nicht zwangsläufig auch Steuern zahlen.
Ehepaare können ihr Elterngeld erhöhen, wenn sie die Steuerklassen wechseln. Dabei sollten sie jedoch beachten, dass ein Wechsel nur einmal gestattet wird. Foto: Christoph Schmidt/dpa Steuerklassenwechsel ist nur einmal im Jahr möglich Für Ehepaare ist es oft ein Vorteil, das geringere Einkommen höher zu besteuern. Wer einen Wechsel der Steuerklassen plant, sollte aber mehrere Faktoren bedenken. Denn möglich ist dieser nur einmal im Jahr.
Laut Bundesfinanzhof können offene Kirchensteuern eines Verstorbenen als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Foto: Frank Leonhardt/dpa Nachgezahlte Kirchensteuern mindern Steuern beim Erben Der Nachlass verstorbener Menschen bereitet den Erben normalerweise keine großen Probleme. Das sieht anders aus, wenn sie offene Steuern übernehmen müssen. Doch zum Glück gibt es die Möglichkeit, diese Forderungen zu minimieren.