Belege sammeln - Als Rentner Steuerlast minimieren

09.12.2015
Rentner, die bisher keine Steuern zahlen müssen, könnten ab 2016 dazu verpflichtet sein. Denn die Renten steigen in allen Bundesländern an. Mit Belegen etwa für bestimmte Gesundheitskosten kann die Steuerlast jedoch gesenkt werden.
Da die Renten steigen, müssen sich viele Senioren auf höhere Steuerzahlungen einstellen. Wer rechtzeitig Belege sammelt, kann hier sparen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Da die Renten steigen, müssen sich viele Senioren auf höhere Steuerzahlungen einstellen. Wer rechtzeitig Belege sammelt, kann hier sparen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Berlin (dpa/tmn) - Einige Rentner könnten 2016 erstmals steuerpflichtig werden. Der Grund dafür: Zum 1. Juli steigen die Renten voraussichtlich um 4,4 Prozent in den alten und um 5 Prozent in den neuen Bundesländern. Das geht aus dem Rentenversicherungsbericht der Bundesregierung hervor.

Constanze Grüning vom Steuerzahlerbund rät Rentnern: Sie sollten 2016 rechtzeitig Belege sammeln, damit sie ihre Steuerlast in der Einkommensteuererklärung gegebenenfalls senken können.

Das Finanzamt berücksichtigt unter anderem Ausgaben für die Gesundheit - etwa Fahrtkosten zum Arzt mit 30 Cent je Kilometer, sowie Aufwendungen für Kuren, wenn diese vom Arzt verschrieben wurden. Die Ausgaben müssen die zumutbare Eigenbelastung überschreiten. Wo die Grenze genau liegt, hängt von der Höhe der Einkünfte ab, sowie dem Familienstand und der Kinderzahl. Steuermindernd wirken sich auch Behandlungskosten aus, welche die Krankenkasse nicht übernimmt, sowie die Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung.

Ob Rentner steuerpflichtig sind, lässt sich nicht pauschal sagen. Denn die Höhe der Einkommensteuer hängt von vielen persönlichen Faktoren ab - beispielsweise dem Jahr des Renteneintritts.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ehepaare können ihr Elterngeld erhöhen, wenn sie die Steuerklassen wechseln. Dabei sollten sie jedoch beachten, dass ein Wechsel nur einmal gestattet wird. Foto: Christoph Schmidt/dpa Steuerklassenwechsel ist nur einmal im Jahr möglich Für Ehepaare ist es oft ein Vorteil, das geringere Einkommen höher zu besteuern. Wer einen Wechsel der Steuerklassen plant, sollte aber mehrere Faktoren bedenken. Denn möglich ist dieser nur einmal im Jahr.
Laut Bundesfinanzhof können offene Kirchensteuern eines Verstorbenen als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Foto: Frank Leonhardt/dpa Nachgezahlte Kirchensteuern mindern Steuern beim Erben Der Nachlass verstorbener Menschen bereitet den Erben normalerweise keine großen Probleme. Das sieht anders aus, wenn sie offene Steuern übernehmen müssen. Doch zum Glück gibt es die Möglichkeit, diese Forderungen zu minimieren.
Vor Weihnachten sammeln viele Organisationen Spenden. Foto: Caroline Seidel Was Verbraucher beim Spenden wissen müssen Weihnachtszeit ist Spendenzeit. Viele Organisationen bitten derzeit um Unterstützung. Eine Studie zeigt aber: Nicht immer können Spender erkennen, was mit ihrem Geld passiert. Daher sollten sie vor der Gabe genau hinschauen.
Vergünstigtes Kantinenessen oder eine freie Unterkunft tauchen in der Lohnabrechnung als Sachbezugswerte auf. Die Werte werden regelmäßig an die Verbraucherpreise angepasst. Foto: Arno Burgi/dpa Verbilligtes Essen für Arbeitnehmer: Sachbezugswerte steigen Die Sachbezugswerte wie Kost und Logi werden regelmäßig an die Verbraucherpreise angepasst. Auch im kommenden Jahr steigen die Werte für Verpflegung und Unterkunft.