Bekommen Ausgelernte nochmals Probezeit beim selben Betrieb?

23.03.2020
Die Ausbildung ist geschafft, Zeit für den Berufsstart. Besonders einfach ist das natürlich, wenn man vom Ausbildungsbetrieb direkt übernommen wird. Aber gilt dann eigentlich eine erneute Probezeit?
Wer nach seiner Ausbildung vom Betrieb übernommen wird, vereinbart im neuen Arbeitsvertrag oft auch eine erneute Probezeit. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Wer nach seiner Ausbildung vom Betrieb übernommen wird, vereinbart im neuen Arbeitsvertrag oft auch eine erneute Probezeit. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Viele Betriebe bilden aus, um die ausgelernten Gesellen oder Gesellinnen als Fachkräfte zu übernehmen. Aber gilt für sie mit dem neuen Vertrag auch erneut eine Probezeit?

«Die Probezeit wird landläufig damit verbunden, dass der Arbeitgeber einem Arbeitnehmer in dieser Zeit unbegründet kündigen kann», erklärt Peter Meyer, Fachanwalt für Arbeitsrecht. Das treffe in der Regel auch zu. «Im ersten halben Jahr eines neuen Arbeitsverhältnisses hat man selbst in Betrieben, die regelmäßig mehr als zehn Mitarbeiter beschäftigen, keinen gesetzlichen Kündigungsschutz.»

Da Auszubildende aber in der Regel schon zwei bis drei Jahre im Betrieb beschäftigt waren, haben sie auch Kündigungsschutz - auch wenn der Arbeitgeber eine erneute Probezeit vereinbart hat.

Meyer erläutert: Für einen Auszubildenden, der zum Beispiel eine Lehre zum Industriekaufmann erfolgreich absolviert hat, und am Tag nach Ende seiner Ausbildung als Industriekaufmann in seinem Betrieb eingesetzt, sei eine erneute Probezeit in der Regel als zulässig. Die Personen könnten trotz Ausbildung als Berufsanfänger betrachtet werden. «Die erneute Probezeit hat aber rechtlich keine besondere Bedeutung. Denn der gesetzliche Kündigungsschutz besteht, sobald jemand länger als sechs Monate bei einem Arbeitgeber beschäftigt ist», so Meyer. Das ist dann bei Azubis in der Regel der Fall. Die Zeiten von Ausbildungs- und Arbeitsverhältnis zählen zusammen, erklärt der Fachanwalt.

Zur Person: Peter Meyer ist Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mitglied des geschäftsführenden Ausschusses der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV).

© dpa-infocom, dpa:200320-99-414062/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kaffee kochen in der Ausbildung? Das kann je nach Beruf durchaus mal vorkommen - zur Dauerbeschäftigung darf es aber nicht werden. Foto: Christin Klose Muss ich als Azubi wirklich jeden Quatsch machen? Lehrlinge müssen manchmal Aufgaben erledigen, die eigentlich nicht zur Tätigkeitsbeschreibung eines Berufs gehören. Davor können sie sich nicht drücken. Oder etwa doch?
Für Studenten lohnt sich eine Steuererklärung vor allem im Zweitstudium. Ausgaben für die Uni können als Werbungskosten geltend gemacht werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Steuererklärung: Studienkosten können sich im Job auszahlen Klausurstress, WG-Leben, Nebenjobs - die wenigsten Studierenden oder Auszubildenden wollen sich noch den Kopf über ihre Steuererklärung zerbrechen. Dabei kann sie sich durchaus lohnen.
Auszubildene sind dazu verpflichtet ihrem Arbeitgeber ihre Steuer-ID, ihr Geburtsdatum und ihre Religionszugehörigkeit mitzuteilen. Foto: Oliver Berg Start der Ausbildung: Die Steuernummer dem Chef mitteilen Auch Lehrlinge sind steuerpflichtig. Für sie gelten jedoch andere Bedingungen als für ausgebildete Berufstätige. Das sollte man bei Ausbildungsbeginn beachten:
Die übliche Meldepflicht gilt nicht bei einem Ausbildungsverhältnis oder der Absolvierung eines Anerkennungsjahres. Foto: Sebastian Kahnert Arbeitslos nach Anerkennungsjahr: Meldepflicht entfällt Bei einem betrieblichen Ausbildungsverhältnis oder der Absolvierung eines Anerkennungsjahres entfällt die übliche Meldefrist bei der Agentur für Arbeit. Das geht aus einer Entscheidung des Hessischen Landessozialgerichts hervor.