Bei Hartz-IV-Widerspruch reicht einfache E-Mail nicht

13.12.2021
E-Mails gehören längst zur normalen täglichen Kommunikation. Bei dem Vorhaben Widerspruch gegen einen Jobcenter-Bescheid einzulegen, müssen Hartz-IV-Empfänger jedoch wissen, was eine «qualifizierte elektronische Signatur» ist - oder Geld für Briefmarken bereithalten.
Beim Widerspruch gegen einen Jobcenter-Bescheid reicht eine einfache E-Mail nicht aus. Foto: Philipp Schulze/dpa
Beim Widerspruch gegen einen Jobcenter-Bescheid reicht eine einfache E-Mail nicht aus. Foto: Philipp Schulze/dpa

Celle (dpa/lni) - Wer Widerspruch gegen einen Hartz-IV-Bescheid einlegt, muss das nach einer Entscheidung des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen formgerecht tun - eine einfache E-Mail reicht nicht.

Zwar könne ein Widerspruch auch in elektronischer Form eingereicht werden, allerdings sei dann eine qualifizierte elektronische Signatur oder eine sogenannte absenderauthentifizierte Übersendung erforderlich, teilte das Gericht zu einer Entscheidung vom 4. November mit (Az.: L 11 AS 632/20).

Im vorliegenden Fall hatten zwei Hartz-IV-Empfänger aus Lüneburg geklagt. Wegen schwankenden Einkommens berechnete das Jobcenter nach Gerichtsangaben die Leistungen des Paares zunächst vorläufig, bis im Dezember 2019 die endgültige Festsetzung erfolgte. Laut Rechtsbehelfsbelehrung müsse ein Widerspruch «schriftlich oder zur Niederschrift» eingelegt werden. Nachdem das Paar per einfacher E-Mail Widerspruch einlegte, machte das Jobcenter schriftlich klar, dass die Form nicht gewahrt sei, weil die eindeutige Urheberschaft nicht gewährleistet sei. Das Paar müsse den Widerspruch formgerecht nachreichen.

Die Kläger argumentierten dagegen, in den Bescheiden stehe nicht, dass ein Widerspruch nicht per E-Mail erfolgen könne. Ihrer Einschätzung nach besage der Hinweis «schriftlich oder zur Niederschrift», dass der Widerspruch per Fax, per Niederschrift oder per E-Mail eingelegt werden könne. E-Mails gehörten zur normalen täglichen Kommunikation.

Das Landessozialgericht bestätigte jedoch die Rechtsauffassung des Jobcenters. Zwar habe das Jobcenter auf die Möglichkeit etwa der qualifizierten elektronischen Signatur nicht hingewiesen, damit könne sich aber höchstens die Widerspruchsfrist von einem Monat auf ein Jahr verlängern. Allerdings hätten die Kläger auch in diesem Zeitraum keinen formgerechten Widerspruch nachgereicht, sondern allein darauf beharrt, dass eine einfache E-Mail ausreiche. Gegen die Nichtzulassung der Revision habe das Paar Beschwerde eingelegt.

© dpa-infocom, dpa:211213-99-362931/3

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zwar wurden die Einkommens- und Vermögensunterschiede zwischen Ost und West in den letzten Jahrzehnten kleiner. Eine vollkommene Angleichung gab es aber bisher nicht. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa Wie verteilt sich der Wohlstand auf Ost und West heute? Guckt man aufs Geld, sieht man: Die Verhältnisse in Ost und West haben sich angeglichen - aber auch nach 30 Jahren Einheit haben Einkommen und Vermögen noch nicht ganz dasselbe Niveau erreicht.
Die Bertelsmann Stiftung und das Institut DIW prognostizieren einen Anstieg der Altersarmut. Foto: Stephanie Pilick Altersarmut in Deutschland droht deutlich zu wachsen Mehr als jeder fünfte Rentner in Deutschland könnte in 20 Jahren von Altersarmut bedroht sein. Das zeigt eine neue Studie. Von den Plänen in der Koalition dagegen zeigen sich die Forscher wenig begeistert.
Arbeitslosengeld: Auch bei einer nicht erfolgten Kündigung bestehen Ansprüche. Foto: Peter Kneffel Arbeitslosengeld auch ohne Kündigung möglich Überraschendes Urteil: Einer Frau wurde Arbeitslosengeld I gewährt, obwohl sie noch in einem Beschäftigungsverhältnis stand. Anscheinend braucht es dafür keine Kündigung.
Die übliche Meldepflicht gilt nicht bei einem Ausbildungsverhältnis oder der Absolvierung eines Anerkennungsjahres. Foto: Sebastian Kahnert Arbeitslos nach Anerkennungsjahr: Meldepflicht entfällt Bei einem betrieblichen Ausbildungsverhältnis oder der Absolvierung eines Anerkennungsjahres entfällt die übliche Meldefrist bei der Agentur für Arbeit. Das geht aus einer Entscheidung des Hessischen Landessozialgerichts hervor.