Bei Geburt des Kindes: Sonderurlaub für Väter

08.06.2016
Arbeitnehmer, die Nachwuchs bekommen, möchten in den ersten Stunden meist bei ihrer Familie sein. Doch nicht jeder Vater kann aus diesem Grund Sonderurlaub nehmen. Entscheidend ist, was im Arbeitsvertrag steht.
Die ersten Stunden mit dem Baby genießen - nicht alle Firmen geben Vätern am Tag der Geburt ihres Kindes Sonderurlaub.    Foto: Mascha Brichta
Die ersten Stunden mit dem Baby genießen - nicht alle Firmen geben Vätern am Tag der Geburt ihres Kindes Sonderurlaub.    Foto: Mascha Brichta

Köln (dpa/tmn) - Väter bekommen bei der Geburt ihres Kindes nicht in jedem Fall einen Tag Sonderurlaub. Entscheidend ist, was im Arbeits- oder Tarifvertrag steht, sagt Nathalie Oberthür, Fachanwältin für Arbeitsrecht aus Köln.

Mitarbeiter sollten zunächst einmal überprüfen, ob dort ein entsprechender Anspruch geregelt ist. Steht dort nichts, überprüfen sie am besten als Nächstes, ob die Anwendung von Paragraf 616 im Bürgerlichen Gesetzbuch im Arbeitsvertrag ausgeschlossen wird. Das ist in manchem Vertrag der Fall. Dann haben sie keinen Anspruch auf Sonderurlaub.

Steht dort nichts zu Paragraf 616, findet er Anwendung, und werdenden Vätern steht ein Tag Sonderurlaub zu. Unerheblich ist für den Urlaubsanspruch, ob Paare verheiratet sind oder nicht.

Paragraf 616 Bürgerliches Gesetzbuch


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine berufliche Zweitwohnung kann unter Umständen auch während der Elternzeit steuerlich geltend gemacht werden. Foto: Kay Nietfeld/dpa Zweitwohnung in der Elternzeit steuerlich geltend machen Wer aus beruflichen Zwecken eine Zweitwohnung unterhält, kann Steuern sparen, indem er die Miete als Werbungskosten anführt. Doch gilt dieser Vorteil auch in der Elternzeit? Mit dieser Frage beschäftigt sich nun der Bundesfinanzhof.
Eine Haftpflichtversicherung greift im Schadensfall - so zum Beispiel, wenn eine Brille kaputt geht. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Welche Versicherungen Eltern haben sollten Eltern müssen ihre Kinder nicht unbedingt mit speziellen Versicherungen absichern. In der Regel reicht es, wenn die Eltern selbst gut versichert sind.
Nach dem Schulabschluss des Kindes steht den Eltern weiter Geld zu. Bild: Maurizio Gambarini/dpa Foto: Maurizio Gambarini Kindergeld nach Schulende: Familienkasse braucht Nachweise Der Schulabschluss ist geschafft. Für Jugendliche folgen danach eine Ausbildung oder ein Studium. Sobald das klar ist, müssen sich Eltern an die Familienkasse wenden. Denn nur dann kann das Kindergeld weiter gezahlt werden.
Ein Erbe kann auch nicht gewollt sein und dann ausgeschlagen werden. Foto: Andrea Warnecke Kein Familienkontakt: Erbausschlagungsfrist beginnt später Ein Erbe muss nicht immer positive Folgen haben. Daher kommt es vor, dass einige Menschen ihr Erbe ausschlagen. Hierfür gibt es jedoch nur eine kurze Frist. Allerdings kann sich diese Zeitspanne unter besonderen Umständen verlängern.