Bei Fitness-Festpreis kein Anspruch auf Mehrwertsteuer-Minus

03.07.2020
Die Mehrwertsteuersätze sind für sechs Monate gesenkt worden - doch nicht überall wirkt sich das auf die Preise aus. Fitnessstudio-Kunden etwa sollten nachschauen, ob ein Festpreis im Vertrag steht.
Die Mehrwertsteuersenkung wird nicht in jedem Fall automatisch weitergegeben - in Verträgen für das Fitnessstudio etwa wird sie oft nicht separat ausgewiesen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Die Mehrwertsteuersenkung wird nicht in jedem Fall automatisch weitergegeben - in Verträgen für das Fitnessstudio etwa wird sie oft nicht separat ausgewiesen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Die Mehrwertsteuersenkung wird sich für Verbraucher nicht in allen Bereichen bemerkbar machen. Bei Verträgen für das Fitnessstudio zum Beispiel gilt, dass in der Regel Festpreise vereinbart sind, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Für solche Vertragskonstellationen sieht die Preisangabenverordnung vor, dass dem Kunden der Endpreis, also inklusive aller Steuern und Nebenkosten, anzugeben ist. Deshalb können Verbraucher nicht darauf bestehen, dass der Monatsbeitrag von Juli bis Dezember aufgrund der Mehrwertsteuersenkung angepasst wird. Nur bei Verträgen, in denen die Mehrwertsteuer separat ausgewiesen ist, ist es also möglich zu kontrollieren, ob die Senkung weitergegeben wird oder nicht.

Die Mehrwertsteuer ist durch einen Bundestagsbeschluss für das zweite Halbjahr 2020 reduziert worden. Bis Jahresende fallen bei Einkäufen, für zum regulären Satz versteuert werden, nur noch 16 statt 19 Prozent Mehrwertsteuer an. Der ermäßigte Satz, der zum Beispiel für viele Lebensmittel gilt, ist von 7 auf 5 Prozent reduziert worden.

© dpa-infocom, dpa:200703-99-662362/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Kilowattstunde mehr auf dem Zähler - doch weil die Mehrwertsteuer befristet auf 16 Prozent reduziert wird, kostet das den Stromkunden im zweiten Halbjahr 2020 etwas weniger als noch von Januar bis Juni. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn So wirkt sich die Steuersenkung auf Ihre Stromrechnung aus Für ein halbes Jahr sinkt die Mehrwertsteuer um drei Prozentpunkte. Das hat auch für Stromrechnungen positive Auswirkungen. Mit einer sehr großen Ersparnis sollten Kunden aber lieber nicht rechnen.
Zwar ist die Zahl der überschuldeten Verbraucher in Deutschland leicht gesunken, bei den über 70-Jährigen nimmt die Überschuldung jedoch zu. Foto: Angelika Warmuth/dpa Altersüberschuldung steigt dramatisch an Immer mehr Senioren können ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen, zeigt der «Schuldneratlas 2019». Und Besserung ist nach Einschätzung von Experten nicht in Sicht. Im Gegenteil.
2016 haben die Krankenkassen ein deutliches Plus erwirtschaftet. Versicherte können daher mit stabilen Beiträgen rechnen. Foto: Federico Gambarini Bleiben Krankenkassenbeiträge stabil? Die Konjunktur lässt nicht nur die Steuern sprudeln, sondern auch die Beitragseinnahmen der Sozialkassen. Für Krankenversicherte bedeutet das: Stabile Beiträge trotz teurerer Medizin.
Bis Ende Dezember gilt ein ermäßigter Mehrwertsteuersatz. Kunden sollten bei Umtausch und Reklamation darauf achten. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Was die Mehrwertsteuersenkung für den Umtausch bedeutet Ein halbes Jahr lang profitieren Verbraucher von der niedrigen Mehrwertsteuer. Doch was ist mit Waren, die man vor oder nach der Senkung umtauschen möchte?