Bei Direktinvestments fehlt oft Hinweis auf Risiken

08.02.2019
Schiffscontainer, Baumplantagen oder Solaranlagen: Direktinvestments werden Geldanlegern gegenüber oft als sicher beworben. Dabei bergen sie auch einige Risiken.
Wer sein Geld in Direktinvestments anlegt, sollte auch die Risiken in den Blick nehmen. Die Anbieter spielen diese oft herunter. Foto: Uwe Zucchi
Wer sein Geld in Direktinvestments anlegt, sollte auch die Risiken in den Blick nehmen. Die Anbieter spielen diese oft herunter. Foto: Uwe Zucchi

Berlin (dpa/tmn) - Die Anbieter von Direktinvestments betonten meist, wie solide solche Anlagen seien, erklären die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen. Risiken werden dagegen herunter gespielt, obwohl diese Informationen für Anleger besonders wichtig sind.

Bei Direktinvestments erwerben die Anleger Eigentum am jeweiligen Anlageobjekt und vermieten oder verpachten dieses gleich wieder an den Anbieter zurück. Mit diesem Eigentümer-Status ergeben sich für Anleger aber auch Verpflichtungen.

So müssen sie möglicherweise über das investierte Kapital hinaus Zahlungen leisten. Auch auf mögliche Steuerbelastungen werde nicht immer hingewiesen, kritisieren die Marktwächter. Anleger sollten Aussagen in den Unterlagen der Investment-Anbieter daher immer kritisch prüfen.

Infos der Marktwächter-Experten der Verbraucherzentralen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Anleger gehen bei Direktinvestments hohe Risiken ein. Foto: Monika Skolimowska Anleger können bei Direktinvestments Geld komplett verlieren Eine Beteiligung etwa an einem Windpark oder an Schiffscontainern kann für Anleger sehr teuer werden. Insbesondere, wenn der Ertrag ausbleibt und sie plötzlich mehr als das zunächst investierte Geld zahlen müssen. Verbraucherschützer warnen vor dem Investment.
Geldanlagen in Umweltprojekte bringen Rendite - das zumindest versprechen manche Anbieter. Foto: Jens Büttner Grüne Geldanlagen oft riskant Hohe Renditen und gleichzeitig die Umwelt retten? Grüne Investitionsprojekte klingen verführerisch, bringen aber oft Verluste. Es gibt bessere Möglichkeiten, sein Geld nachhaltig anzulegen.
Viele Verbraucher können mit dem Begriff «Grauer Kapitalmarkt» wenig anfangen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa Umfrage: Grauer Kapitalmarkt ist vielen kein Begriff Kennen sie den Begriff «Grauer Kapitalmarkt»? Nein? Macht nichts, denn laut einer Umfrage haben 66 Prozent der Befragten noch nie davon gehört und nur 6 Prozent konnten erklären, worum es sich dabei handelt.
Viele Anbieter auf dem grauen Kapitalmarkt versprechen hohe Gewinne. Die Risiken sind aber oft mindestens ebenso hoch. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Wie Anleger betrügerische Anlagen erkennen 15 Prozent Zinsen in nur 180 Tagen? Angebote wie dieses erscheinen schon auf den ersten Blick unseriös. Trotzdem fallen immer wieder Anleger auf Betrüger rein. Doch wie kann man das vermeiden?