Bei Beglaubigung der Vorsorgevollmacht immer zum Notar

15.01.2020
Wer entscheidet, wenn ich dement bin? Und wer klärt nach meinem Tod meinen Nachlass? Geht es dabei um Grundstücke, muss eine Vollmacht beglaubigt sein. Aber nicht jede Beglaubigung wird anerkannt.
Über den Tod hinausgehende Vollmachten sollte im Zweifelsfall am besten immer vom Notar beglaubigt werden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn/dpa
Über den Tod hinausgehende Vollmachten sollte im Zweifelsfall am besten immer vom Notar beglaubigt werden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn/dpa

Köln (dpa/tmn) - Nach dem Tod eines Menschen kümmern sich manchmal Bevollmächtigte darum, den Nachlass abzuwickeln. Geht es dabei auch um Grundstücke, muss die Vollmacht beglaubigt sein.

An sich dürfen verschiedene Stellen Dokumente beglaubigen. Um über den Tod des Vollmachtgebers hinaus zu wirken, reicht es aber nach Ansicht des Oberlandesgerichts Köln (OLG) nicht, dass die Betreuungsbehörde beglaubigt hat. Darüber berichtet die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Im verhandelten Fall hatte ein Mann mit einer Vorsorgevollmacht eine Freundin zu seiner allgemeinen Bevollmächtigten für alle persönlichen und vermögensrechtlichen Dinge auch über den Tod hinaus eingesetzt. Die Betreuungsbehörde beglaubigte die Echtheit der Unterschrift des verstorbenen Mannes unter der Vollmachtsurkunde. Als der Mann verstarb, war er als Eigentümer eines Grundstückes eingetragen.

Grundbuchamt verweigerte Umschreibung

Die Freundin wollte dieses Grundstück als Bevollmächtigte für den Nachlass unentgeltlich an einen Bekannten übertragen. Das Grundbuchamt verweigerte den Antrag, das Eigentum umzuschreiben.

Zu Recht, entschieden die Richter (Az.: 2 Wx 327/19). Dem Grundbuchamt müssen sämtliche Unterlagen in öffentlich beglaubigter Form vorgelegt werden. Zwar kann auch die Betreuungsbehörde Unterschriften beglaubigen.

OLG: Betreuungsbehörde nur für Betreuungsfall

Bei einer über den Tod hinaus erteilten Vollmacht gelte dies aber nicht. Denn die Betreuungsbehörde sei nur zuständig für Vollmachten, die für den Betreuungsfall gedacht sind. Für Vollmachten, die auch nach dem Tode gelten, handele die Behörde daher nicht in ihrem Zuständigkeitsbereich. Solche Beglaubigungen seien unwirksam.

Wer eine über den Tod hinaus reichende Vollmacht erstellen möchte, sollte sie vorerst sicherheitshalber von einem Notar beglaubigen lassen, auch wenn dies etwas höhere Kosten verursache, raten die Erbrechtsexperten der Arbeitsgemeinschaft. Noch stehe eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs aus.

Beschluss

Betreuungsbehördengesetz

Grundbuchordnung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Vorsorgevollmacht kann eine städtische Betreuungsbehörde beglaubigen. Das entschied ein Oberlandesgericht. Foto: Patrick Pleul Betreuungsbehörde kann Vorsorgevollmacht beglaubigen Mit einer Vorsorgevollmacht betrauen betreuungsbedürftige Menschen eine andere Person mit der Wahrnehmung ihrer vermögensrechtlichen oder privaten Angelegenheiten. Ein Gerichtsurteil zeigt, dass die Vollmacht auch nach dem Tod gültig sein kann.
Das Oberlandesgericht (OLG) Celle entschied, dass neben dem Betreuer auch der Vorsorgebevollmächtigte berechtigt ist, eine eidesstattliche Versicherung für den Antrag des Erbscheins abzugeben. Foto: Holger Hollemann Gesetzlicher Vertreter darf an Eides statt versichern Ist ein Erbe nicht in der Lage, selbst einen Erbschein zu beantragen, kann das ein Vorsorgebevollmächtigter für ihn übernehmen. Ein Gerichtsurteil zeigt, dass dieser auch die nötige eidesstattliche Versicherung abgeben darf.
Die Angaben in der Patientenverfügung müssen möglichst genau sein. Lebensverlängernde Maßnahmen auszuschließen, reicht nicht. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Patientenverfügung ist für Ärzte bindend In einer Patientenverfügung kann jeder festlegen, welche ärztliche Behandlung er für bestimmte Situationen einfordert oder ablehnt. Am besten ist es, das Schriftstück in Zeiten guter Gesundheit zu verfassen.
Verbraucher sollten Patientenverfügungen regelmäßig prüfen und gegebenenfalls aktualisieren. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Vollmachten können Patientenverfügung ergänzen Kranke können in einer Patientenverfügung aufschreiben, wie sie im Notfall behandelt werden sollen. Im Zweifel muss das Dokument schnell auffindbar sein. Auch Bevollmächtigte können helfen.