Bei Ausschlagung einer Erbschaft für Kind Frist beachten

19.12.2018
Eine Erbschaft kann auch Nachteile bringen. Um einen minderjährigen Erben davor zu schützen, müssen Eltern rechtzeitig handeln. Denn für die Ausschlagung gelten Fristen.
Eltern können eine Erbschaft für ihr minderjähriges Kind ausschlagen. Sie müssen dann beim Familiengericht eine Genehmigung einholen und das Nachlassgericht informieren. Foto: Jens Büttner
Eltern können eine Erbschaft für ihr minderjähriges Kind ausschlagen. Sie müssen dann beim Familiengericht eine Genehmigung einholen und das Nachlassgericht informieren. Foto: Jens Büttner

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wenn minderjährige Kinder erben, müssen Eltern überlegen, ob die Erbschaft angenommen werden soll. Dabei können sie selbst prüfen, ob es dem Kindeswohl entspricht, das Erbe auszuschlagen.

Wer die Erbschaft für den Nachwuchs ausschlagen will, muss beim Familiengericht eine Genehmigung dafür einholen und dem Nachlassgericht mitteilen, ob er davon Gebrauch machen will. Dies entschied das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (Az.: 21 W 56/18). Über den Fall berichtet die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Der Fall: Ein Vater von zwei Kindern ist gestorben. Der Mann war geschieden. Sein minderjähriger Sohn erklärte, vertreten durch seine Mutter, fristgerecht gegenüber dem Nachlassgericht, dass er die Erbschaft ausschlägt. Die Mutter beantragte zudem beim Familiengericht eine entsprechende Genehmigung. Das Familiengericht übermittelte den Beschluss mit dem Hinweis, dass die rechtskräftige Genehmigung der Mutter zugestellt worden sei. Nach Auffassung des Nachlassgerichtes hatte der Sohn des Verstorbenen die Erbschaft jedoch nicht wirksam innerhalb der Frist ausgeschlagen. Denn die Mutter habe die Genehmigung des Familiengerichts nicht genutzt.

Der Auffassung stimmte das Oberlandesgericht zu. Als gesetzliche Vertreterin hätte die Mutter innerhalb von sechs Wochen ab Kenntnis vom Erbfall das Erbe ausschlagen müssen. Zudem hätte sie innerhalb dieser Frist auch eine Genehmigung beim Familiengericht beantragen müssen. Bekommt sie die Genehmigung, stehe es ihr zwar frei, ob sie davon Gebrauch mache oder nicht. Doch die Entscheidung muss sie dann unverzüglich dem Nachlassgericht mitteilen. Es genügt also nicht, dass das Familiengericht das Nachlassgericht davon in Kenntnis setzt. Somit hatte die Mutter das Erbe nicht wirksam ausgeschlagen.

Arbeitsgemeinschaft Erbrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Minderjährige, die Schulden erben, können die Erbschaft ausschlagen. Ein Familiengericht darf ihnen dies nicht versagen. Foto: Jens Büttner Erbausschlagung eines Kindes darf nicht verwehrt werden Nicht nur Vermögen, sondern auch Schulden können vererbt werden. Jedoch haben Angehörige auch die Möglichkeit, das Erbe auszuschlagen. Vor allem wenn sie noch Minderjährig sind. Das zeigt ein Urteil des Oberlandgerichts Zweibrücken.
Eine Scheidung ist mit einem oder zwei Anwälten möglich, je nachdem ob sich Ehegatten im Guten trennen oder nicht. Foto: Martin Gerten/dpa Bei Scheidung besteht für beide Parteien Anwaltspflicht Eine Scheidung ohne Anwalt ist nicht möglich. Ob es nun ein oder zwei Juristen sein müssen, das hängt von der jeweiligen Situation ab.
Prozesskosten im Erbschaftsstreit fallen unter Nachlassverbindlichkeiten und können steuerlich geltend gemacht werden. Foto: Jens Büttner/dpa Erbstreit: Prozesskosten können Erbschaftsteuer mindern Prozesskosten können ziemlich teuer werden. Geht es jedoch um Erbschaftsangelegenheiten, können diese beim Finanzamt als Nachlassverbindlichkeiten angeführt werden. Das bestätigt ein Urteil aus Düsseldorf.
Der Gesetzgeber sieht es vor, dass Kinder für die Pflegekosten ihrer Eltern aufkommen, auch wenn jahrelang kein Kontakt bestand. Foto: Andreas Gebert/Symbolbild Trotz Kontaktabbruchs: Kinder müssen für Eltern aufkommen Auch wenn jahrelang Funkstille herrscht, die Unterhaltspflicht gilt trotzdem. Kinder müssen auch dann für den Unterhalt ihrer Eltern im Alter aufkommen, wenn der Kontakt abgebrochen wurde. Ausnahmen gibt es nur in Härtefällen.