Behindertenpauschbetrag soll verdoppelt werden

12.08.2020
Vielen Pflegebedürftigen steht ein Behindertenpauschbetrag zu. Das gilt auch, wenn sie keinen Schwerbehindertenausweis haben. Und künftig lohnt sich die Angabe des Pflegegrades steuerlich noch mehr.
Vielen Pflegebedürftigen steht ein Behindertenpauschbetrag zu - auch ohne Schwerbehindertenausweis. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Vielen Pflegebedürftigen steht ein Behindertenpauschbetrag zu - auch ohne Schwerbehindertenausweis. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Pflegebedürftige mit Pflegegrad 4 oder 5, die keinen Schwerbehindertenausweis haben, können den Behindertenpauschbetrag trotzdem in der Einkommensteuererklärung geltend machen. Für diese Pflegegrade gilt der höchste Abzugsbetrag von derzeit 3700 Euro.

Damit der Pauschbetrag bei der Steuererklärung berücksichtig wird, ist in der Anlage «außergewöhnliche Belastungen» das Feld «blind/ständig hilflos» anzukreuzen.

Wer seine Steuererklärung mit Hilfe eines Steuerprogrammes macht, sollte dort den Pfad «Behinderung» aufrufen und dort die entsprechende Angabe machen. «Um vom Pauschbetrag zu profitieren, müssen Pflegebedürftige den Bescheid der Pflegekasse über die Pflegegrade 4 oder 5 beim Finanzamt mit der Steuererklärung einreichen», erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Das gilt zumindest im ersten Jahr der Beantragung.

Künftig wird sich das für die Pflegebedürftigen noch mehr lohnen, denn die Behindertenpauschbeträge werden ab dem Jahr 2021 verdoppelt. Der neue Abzugsbetrag von 7400 Euro steht dann voraussichtlich auch Pflegebedürftigen mit dem Pflegegrad 4 oder 5 zu.

Sind die Kosten für die Pflege höher als der Pauschbetrag, können diese einzeln als außergewöhnliche Belastungen abgesetzt werden. «Entscheiden Sie sich für diese Lösung, müssen Sie alle Rechnungen sammeln und aufbewahren, falls das Finanzamt sie prüfen möchte», rät Klocke allen Betroffenen.

© dpa-infocom, dpa:200811-99-128073/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
2016 haben die Krankenkassen ein deutliches Plus erwirtschaftet. Versicherte können daher mit stabilen Beiträgen rechnen. Foto: Federico Gambarini Bleiben Krankenkassenbeiträge stabil? Die Konjunktur lässt nicht nur die Steuern sprudeln, sondern auch die Beitragseinnahmen der Sozialkassen. Für Krankenversicherte bedeutet das: Stabile Beiträge trotz teurerer Medizin.
Erstattete Krankenversicherungsbeiträge mindern den Sonderausgabenabzug. Foto: Oliver Berg Erstattete Krankenversicherung mindern Sonderausgabenabzug Gesetze ändern sich mitunter zum Vorteil von Steuerzahlern. Das wirkt sich allerdings für Steuererklärungen vergangener Jahre nicht automatisch aus.
Prämienzahlungen der gesetzlichen Krankenkassen werden vom Finanzamt als Beitragsrückerstattung behandelt. Aber wie sieht es mit Bonuszahlungen aus? Foto: Jens Kalaene/Symbolbild Kein Steuernachteil durch Kassenbonus Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse wirken sich steuerlich begünstigend aus. Doch wie verhält sich mit erhaltenen Bonuszahlungen? Werden sie von den Kassenbeiträgen abgezogen?
Unter bestimmten Bedingungen sind Zuschüsse, die Arbeitgeber ihren Beschäftigten gewähren, steuer- und sozialversicherungsfrei. Foto: Jens Wolf Mit Sachbezug Steuern und Sozialversicherungsabgaben sparen Eine Lohnerhöhung bedeutet für Arbeitgeber auch mehr Sozialversicherungsbeiträge und Steuern. Als Alternativen, um den Beschäftigten mehr Geld zukommen zu lassen, bieten sich Sachbezüge und Barzuschüsse an.