Behindertenpauschbetrag soll verdoppelt werden

12.08.2020
Vielen Pflegebedürftigen steht ein Behindertenpauschbetrag zu. Das gilt auch, wenn sie keinen Schwerbehindertenausweis haben. Und künftig lohnt sich die Angabe des Pflegegrades steuerlich noch mehr.
Vielen Pflegebedürftigen steht ein Behindertenpauschbetrag zu - auch ohne Schwerbehindertenausweis. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Vielen Pflegebedürftigen steht ein Behindertenpauschbetrag zu - auch ohne Schwerbehindertenausweis. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Pflegebedürftige mit Pflegegrad 4 oder 5, die keinen Schwerbehindertenausweis haben, können den Behindertenpauschbetrag trotzdem in der Einkommensteuererklärung geltend machen. Für diese Pflegegrade gilt der höchste Abzugsbetrag von derzeit 3700 Euro.

Damit der Pauschbetrag bei der Steuererklärung berücksichtig wird, ist in der Anlage «außergewöhnliche Belastungen» das Feld «blind/ständig hilflos» anzukreuzen.

Wer seine Steuererklärung mit Hilfe eines Steuerprogrammes macht, sollte dort den Pfad «Behinderung» aufrufen und dort die entsprechende Angabe machen. «Um vom Pauschbetrag zu profitieren, müssen Pflegebedürftige den Bescheid der Pflegekasse über die Pflegegrade 4 oder 5 beim Finanzamt mit der Steuererklärung einreichen», erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Das gilt zumindest im ersten Jahr der Beantragung.

Künftig wird sich das für die Pflegebedürftigen noch mehr lohnen, denn die Behindertenpauschbeträge werden ab dem Jahr 2021 verdoppelt. Der neue Abzugsbetrag von 7400 Euro steht dann voraussichtlich auch Pflegebedürftigen mit dem Pflegegrad 4 oder 5 zu.

Sind die Kosten für die Pflege höher als der Pauschbetrag, können diese einzeln als außergewöhnliche Belastungen abgesetzt werden. «Entscheiden Sie sich für diese Lösung, müssen Sie alle Rechnungen sammeln und aufbewahren, falls das Finanzamt sie prüfen möchte», rät Klocke allen Betroffenen.

© dpa-infocom, dpa:200811-99-128073/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
2016 haben die Krankenkassen ein deutliches Plus erwirtschaftet. Versicherte können daher mit stabilen Beiträgen rechnen. Foto: Federico Gambarini Bleiben Krankenkassenbeiträge stabil? Die Konjunktur lässt nicht nur die Steuern sprudeln, sondern auch die Beitragseinnahmen der Sozialkassen. Für Krankenversicherte bedeutet das: Stabile Beiträge trotz teurerer Medizin.
Erstattete Krankenversicherungsbeiträge mindern den Sonderausgabenabzug. Foto: Oliver Berg Erstattete Krankenversicherung mindern Sonderausgabenabzug Gesetze ändern sich mitunter zum Vorteil von Steuerzahlern. Das wirkt sich allerdings für Steuererklärungen vergangener Jahre nicht automatisch aus.
Wenn Kinder das an sie vererbte Haus abreißen, kann das Folgen bei der Erbschaftssteuer haben. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Abriss des Elternhauses kann zu Erbschaftsteuer führen Erben Kinder das Haus der Eltern und bewohnen dies mindestens zehn Jahre selbst, bleibt das erbschaftsteuerfrei. Aber Achtung: Wird das Haus abgerissen, kann die Steuerbefreiung wegfallen.
Die Teilnahme an Sportkursen können sich Angestellte unter Umständen vom Arbeitgeber steuerfrei bezuschussen lassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Arbeitgeber kann steuerfreien Zuschuss zahlen Weniger Bewegung, mehr Fastfood, Anspannung im Homeoffice - die Coronakrise hinterlässt ihre Spuren. Damit das nicht zu einem Problem wird, können Firmen bestimmte Gesundheitskurse bezuschussen.