Basiskonto ist oft teuer

17.12.2020
Jeder hat einen gesetzlichen Anspruch auf ein Girokonto auf Guthabenbasis. Dieses sogenannte Basiskonto kann aber durchaus ins Geld gehen. Manche Anbieter verlangen hohe Gebühren.
Ein Basiskonto soll auch armen Menschen die Teilnahme am Zahlungsverkehr ermöglichen. Die Gebühren für solche Konten sind oft hoch. Foto: Fabian Sommer/dpa/dpa-tmn
Ein Basiskonto soll auch armen Menschen die Teilnahme am Zahlungsverkehr ermöglichen. Die Gebühren für solche Konten sind oft hoch. Foto: Fabian Sommer/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Geld überweisen, Daueraufträge erteilen, Lastschriften tätigen - ohne Konto ist das alles nicht möglich. Deshalb gibt es das Girokonto für alle - auch Basiskonto genannt. Dieses Konto soll auch armen Verbrauchern, die kein regelmäßiges Einkommen haben, die Teilhabe am Zahlungsverkehr ermöglichen.

Das Problem: Das Girokonto für jedermann kann ordentlich ins Geld gehen. Nach einer aktuellen Untersuchung der Stiftung Warentest kostet die Kontoführung in der Filiale bei der teuersten Bank über 300 Euro im Jahr. Allerdings gibt es auch günstige Angebote mit Kosten von 12 Euro oder 30 Euro pro Jahr.

Der Vergleich der Kontoführung für Basiskonten bei 128 Banken und 203 Kontomodellen zeigt auch: Für Filialkontoführung gibt es keine Gratis-Basiskonten mehr. Bei insgesamt 38 Banken müssen zahlungsschwache Kunden weniger als 100 Euro im Jahr zahlen.

Banken begründen den hohen Preis meist mit einem Mehraufwand für Beratung und Eröffnung im Vergleich zum herkömmlichen Girokonto. Der Bundesgerichtshof hat allerdings geurteilt: Ein monatlicher Grundpreis von 8,99 Euro sowie 1,50 Euro für eine beleghafte Überweisung im Rahmen eines Basiskontos sind zu hoch und damit unwirksam (Az.: XI ZR 119/19).

Ablehnen darf eine Bank den Antrag auf Eröffnung eines Basiskontos nur in seltenen Fällen, zum Beispiel, weil der Kunde bereits ein Konto bei einer anderen Bank in Deutschland nutzt. Wegen einer schlechten Schufa-Auskunft oder einer laufenden Pfändung darf das Geldinstitut die Kontoeröffnung nicht ablehnen.

© dpa-infocom, dpa:201217-99-734177/2

Vergleich Basiskonten

Urteil des BGH


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einigen Sparern wurden bei Prämiensparverträgen zu wenig Zinsen gutgeschrieben. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Wie Sparer Geld nachfordern können Kunden von Sparverträgen haben jahrelang zu wenig Zinsen bekommen - das haben Verbraucherschützer herausgefunden. Wer ist betroffen? Und was können Verbraucher nun tun?
Bei der Vergabe von Immobilienkrediten müssen Banken ihre Kunden über eine Vorfälligkeitsentschädigung belehren. Genügen die Angaben nicht den gesetzlichen Anforderungen, besteht keine Zahlungsverpflichtung. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Urteil stärkt Bankkunden bei Kündigung von Immobilienkredit Wer vorzeitig aus einer Hausfinanzierung aussteigt, wird von seiner Bank zur Kasse gebeten. Die sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung fällt aber oft zu hoch aus. Anwälte und Verbraucherschützer sehen sich in dieser Einschätzung durch ein aktuelles Urteil bestärkt.
Geldinstitute haben nach Angaben von Verbraucherschützern jahrelang Zinsen bei Sparverträgen falsch angepasst. Foto: Frederik von Erichsen Sparverträge werden oft falsch verzinst Zum Nachteil der Kunden berechnen manche Geldinstitute die Sparzinsen falsch. Die Rechtsprechung ist allerdings klar und mehrere Urteile entschieden ein rechtswidriges Zinsanpassungsverhalten.
Ins Kleingedruckte schauen: Viele Prämiensparer erhalten derzeit Kündigungen ihrer Verträge - das ist aber nicht immer zulässig. Foto: dpa-tmn Prämiensparer können bei Kündigung Widerspruch einlegen Prämiensparverträge lohnen sich in der Niedrigzinsphase vor allem wegen der jährlichen Prämien. Viele Institute kündigen derzeit aber alte Verträge. Doch nicht immer dürfen sie das.